15.10.2017 12:50
Bewerten
(0)

Test offenbart enorme Preisunterschiede bei Online-Brokern

FMH-Ranking: Test offenbart enorme Preisunterschiede bei Online-Brokern | Nachricht | finanzen.net
FMH-Ranking
DRUCKEN
Bei Online-Brokern sind die Preisunterschiede enorm. Das hat eine Untersuchung der FMH-Finanzberatung im Auftrag der "Wirtschaftswoche" ergeben. Von 14 getesteten Depotbanken bot nur ein Anbieter seinen Kunden immer dieselben niedrigen Gebühren - und wurde zum Testsieger gekürt.

Die FMH-Finanzberatung hat die 14 größten Depotbanken auf dem deutschen Markt unter die Lupe genommen. Dazu spielten die Finanzanalysten zwei Szenarien durch: Den Kauf von Aktien im Wert von 10.000 Euro und im Wert von 50.000 Euro. Ergebnis: Mancher Anbieter verlangt bei einem Aktienkauf eine fünfmal höhere Gebühr als die Konkurrenz. Nur bei einem Anbieter im Ranking waren die Gebühren für beide Szenarien gleich.

Was ein Aktienkauf über 10.000 Euro kostet

Tabelle: Das kostet ein Aktienkauf über 10.000 Euro

*Handelsplatzgebühren

Konditionen von finanzen.net-Brokerage am günstigsten

Die Konditionen der onvista bank, die Anleger im Festpreisdepot von finanzen.net-Brokerage erhalten, zeichnete die "Wirtschaftswoche" im Juni 2017 als "durchweg am günstigsten" aus. Kunden zahlen im Festpreisdepot an allen deutschen Handelsplätzen eine Orderprovision von 5,00 Euro pro Trade - ohne Wenn und Aber. Hinzu kommen lediglich die Handelsplatzgebühren in Höhe von 1,50 Euro sowie Börsengebühren.

Zum Vergleich: Bei ING-DiBa kostet ein Aktienkauf über 10.000 Euro im elektronischen Handel der Frankfurter Börse (XETRA) laut FMH-Ranking 26,75 Euro, bei S Broker, dem Anbieter der Sparkassen, sogar 31,47 Euro. Ein Aktienkauf über 50.000 Euro über XETRA kostet bei ING-DiBa 61,65 Euro, beim S Broker 56,47 Euro.

Was ein Aktienkauf über 50.000 Euro kostet

Tabelle: Das kostet ein Aktienkauf über 50.000 Euro

*Handelsplatzgebühren

Größtes Produktangebot bei finanzen.net-Brokerage

Neben den Kosten untersuchten die FMH-Finanz­analysten auch das Produktangebot, also die für Anleger verfügbaren Wertpapiere. Das Ergebnis ist sehr erfreulich: Bei keinem Anbieter müssen Anleger große Abstriche machen, alle getesteten Depotbanken bieten den Handel mit den wichtigsten Produkten Aktien, börsen­gehandelten Indexfonds (ETFs), Fonds und Anleihen an.

Die günstigsten Online-Broker

Tabelle: Die günstigsten Online-Broker

Bei finanzen.net-Brokerage können Anleger von Aktien bis Zertifikate alle Produkte handeln, das Angebot umfasst sogar Differenzkontrakte (CFDs). Etwa die Hälfte der getesteten Broker bietet diese Anlageklasse gar nicht an. Laut "Wirtschaftswoche" konnten die Konditionen, die Anleger im finanzen.net-Brokerage-Depot erhalten, "in allen Bereichen überzeugen" und landeten insgesamt auf dem ersten Platz.

Von Markus Gentner

**Getestet wurde das Festpreis-Depot der onvista bank, dessen Konditionen identisch mit denen des finanzen.net Brokerage-Depots sind.

Bildquellen: Khakimullin Aleksandr / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Varta AGA0TGJ5
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon AG623100
Amazon906866