27.02.2013 14:00
Bewerten
 (0)

ABB - Energiegeladen ins neue Geschäftsjahr

Asea Brown Boveri, kurz ABB Ltd., gehört zu den weltweit führenden Unternehmen der Energie- und Automatisierungstechnik, mit Hauptsitz in Zürich.
Vontobel
ABB - Energiegeladen ins neue Geschäftsjahr

Asea Brown Boveri, kurz ABB Ltd., gehört zu den weltweit führenden Unternehmen der Energie- und Automatisierungstechnik, mit Hauptsitz in Zürich. Das 1988 gegründete Schweizer Unternehmen präsentiert sich mit einem breit gefächerten Angebot an Produkten, Systemanlagen und Services, die die Sicherheit und Betriebsfähigkeit von Stromversorgungsnetzen in der Industrie und in der Energieversorgung mit gleichzeitiger Entlastung der Umwelt gewährleisten sollen. Mittlerweile beschäftigt ABB etwa 145.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern.

Im Geschäftsjahr 2012 konnte im Vergleich zum Vorjahr der Umsatz um rund 4% auf 39,3 Mrd. USD gesteigert werden. Das Betriebsergebnis sank um 13% auf 4,1 Mrd. USD. Der Gewinn in Höhe von 3,2 Mrd. USD verlor rund 15% im Vergleich zum Vorjahr. Die EBITDA-Marge konnte mit 12,5% die selbst festgelegte Ziel-Marge zwischen 13 und 19% nicht erreichen.

Hauptgründe für den Margen-Rückgang seien, laut eigenen Angaben von ABB, hauptsächlich auf die Division der Energietechniksysteme zurückzuführen, die Kosten in Höhe von 350 Mio. USD verursacht hätten. Dazu sei der Rückzug des Unternehmens aus nicht profitablen Projekten gekommen. Beide Maßnahmen könnten jedoch in 2013 dazu führen, die Gewinnspanne zu verbessern.

"Wir haben ein gutes Geschäft und gute strategische Fortschritte verzeichnet in einem schwierigen Markt", verkündete ABB-CEO Joe Hogan an der letzten Medienkonferenz zur Vorlage der Jahresbilanz. Die schweizer Zeitschrift "Finanz und Wirtschaft" (FuW) berichtet, dass während in Europa und Asien die Bestellungen bei ABB gebietsweise rückläufig seien, konnten in den USA und im Nahen Osten eine erfreuliche Steigerung der Auftragseingänge erreicht werden. In Asien sind in 2012 die Aufträge um rund 13% gesunken. Wegen eines Großauftrages in 2011 war Indien prozentual gesehen der schwächste Auftragspartner mit einem Rückgang von 41%. In Europa musste ABB ein Minus von 6% verzeichnen. Im Nahen Osten und in Afrika konnte ABB rund 28% mehr Aufträge verbuchen. In den USA konnte der Schweizer Industriekonzern dank der Übernahme von Thomas & Betts ein Auftragsplus von 30% generieren. "Wir haben in den USA 12 Mrd. USD über die vergangenen Jahre investiert - und jetzt zahlt es sich aus.", so Hogan.

Für die Zukunft sieht ABB ein weiteres Auftrags-Wachstum gesichert. Gründe seien dafür laut FuW die intakte Nachfrage seitens der Industrie nach steigender Produktivität, nach zuverlässiger Energieübertragung und nach erneuerbarer Energien. Im Bereich intelligenter Stromnetze, der sogenannten Smart Grids, ist ABB, dank seiner stets effizienten und nachhaltigen Energieversorgungssystemen bereits bei vielen Technologien Markt- und Technolgieführer. Mit dem Fokus auf Wachstumsmärkte und der Aussicht auf steigende Margen sowie geplanten jährlichen Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen zwischen 3 und 5% könnte ABB außerdem weiterhin eine gute Geschäftsentwicklung abliefern.

Auch Analysten sehen noch Potential in der Aktie der ABB. So erhöhte beispielsweise Panagiotis Spiliopoulus, Analyst bei Vontobel, das Kursziel der ABB-Aktie von 22,50 auf 25 CHF.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von ABB Ltd. von vielen Einflussfaktoren abhängig ist. Es kann jederzeit zu Ereignissen kommen, die den Aktienkurs von ABB Ltd. negativ beeinflussen. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen kein Indikator für die Zukunft. Darüber hinaus sind internationale Engagements stets politischen, regulatorischen und wirtschaftlichen Risiken - wie etwa Währungsrisiken - ausgesetzt, welche kurz- und langfristig zu negativen Effekten führen können.

Bei einem aktuellen Kurs von 20,91 CHF bewerten derzeit 22 Analysten bei Bloomberg die ABB-Aktie mit "KAUFEN" und 13 Analysten mit "HALTEN". 6 Analysten setzen ABB auf "VERKAUFEN". Das 12-Monats-Kursziel auf Bloomberg liegt bei 22,01 CHF.


Discount-Zertifikat auf ABB Ltd.
Basiswert ABB Ltd.
WKN / ISIN VT7JBJ / DE000VT7JBJ6
Höchstbetrag 22,00 CHF
Ausgabetag 30.01.2013
Bewertungstag 20.12.2013
Max. Rendite / p.a. * 11,78% / 14,43%

Call Turbo-Optionsschein Open End auf ABB Ltd.
Basiswert ABB Ltd.
WKN / ISIN VT7GLD / DE000VT7GLD4
Typ Call
Hebel* 8,42
Basispreis / Knock-Out-Barriere* 18,70 CHF
Abstand zur Knock-out-Barriere* 10,99%
Ausgabetag 04.01.2013
Laufzeit Open End

Call Turbo-Optionsschein Open End auf ABB Ltd.
Basiswert ABB Ltd.
WKN / ISIN VT7GLF / DE000VT7GLF9
Typ Call
Hebel* 6,01
Basispreis / Knock-Out-Barriere* 17,69 CHF
Abstand zur Knock-out-Barriere* 15,60%
Ausgabetag 04.01.2013
Laufzeit Open End
* Stand: 26.02.2013

Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Anleger sollten zudem beachten, dass es sich bei Turbo-Optionsscheinen um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen. Sparkurs bei Börsenbetreiber Nasdaq wirkt. Colgate macht weniger Gewinn. Italien bleibt nach EU-Mahnschreiben gelassen. Bristol-Myers Sqibb legt beim Gewinn zu.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige