aktualisiert: 16.05.2012 18:10
Bewerten
 (30)

Gebert-Strategie: Die erfolgreiche Formel des Physikers

Gebert-Strategie: Seit 1996 hat sich der Einsatz mehr als versechzehntfacht
Anlagestrategie
Mit nur vier Indikatoren schlägt der Finanzautor Thomas Gebert den DAX um Längen. Auf welche Parameter er schaut und wie Anleger davon profitieren können.
€uro am Sonntag

von Tobias Aigner, €uro am Sonntag

Rund 8.000 Zahlen in eine Excel-Tabelle tippen? Da würden die meisten Menschen abwinken. Nicht so Thomas Gebert. Anfang der 90er-Jahre will der Physiker unbedingt eine erfolgreiche Anlagestrategie finden. Er hackt die DAX-Schlusskurse seit 1962 in seinen Computer, beschafft sich Daten vom Statistischen Bundesamt und beginnt zu rechnen — mehr als zwei Jahre lang.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Gebert stößt auf eine einfache Börsenstrategie, gegen die der DAX ganz schön alt aussieht. Die Formel braucht nur vier Indikatoren: Inflation, Zinsen, Dollarkurs und Jahreszeit. Sie bestimmen darüber, ob der Anleger sein Kapital in den DAX steckt oder nicht. Dazu stellt sich der Investor einmal pro Woche vier Fragen:
1. Ist die Inflationsrate in der Eurozone niedriger als vor zwölf Monaten? 2. War der jüngste Zinsschritt der Europäischen Zentralbank eine Senkung? 3. Steht der Dollar zum Euro höher als vor einem Jahr? 4. Befinden wir uns in den Monaten November bis April?

Lautet die Antwort in mindestens drei Fällen Ja, investiert der Anleger in den DAX. Werden mindestens zwei Antworten verneint, kehrt er der Börse den Rücken und legt sein Kapital am Geldmarkt an. Bei zwei positiven und zwei negativen Antworten handelt der Investor gar nicht.

Die einfache Formel hängt den DAX um Längen ab. Gebert, der heute Börsenbücher schreibt, stellte die Methode 1996 erstmals öffentlich vor. Wer den Regeln folgte, hat seinen Einsatz bis jetzt mehr als versechzehnfacht — ohne Berücksichtigung von Steuern und Gebühren. Wer stets im DAX investiert blieb, verdreifachte sein Kapital nicht mal. 2008, als der Index um 40 Prozent abschmierte, blieb der Wert des Gebert-Depots nahezu unverändert. Auch das Minusjahr 2011 überstand es ohne Verluste. Solche Erfolge verblüffen selbst Insider. „Ich habe großen Respekt, wenn jemand eine Methode findet, die so lange so gut läuft“, sagt Robert Rethfeld, Chef des Börsendiensts Wellenreiter-Invest. Er durchkämmt die Börsendaten selbst jeden Tag nach Signalen.

Zurzeit ist die Gebert-Strategie im DAX investiert. Allerdings fällt die Entscheidung knapp aus. Zinsen und Dollarkurs sprechen aktuell für einen Verbleib an der Börse, Inflation und Jahreszeit dagegen. Anleger können die Strategie mit dem Börsenindikator-2-Zertifikat der Bank of America Merrill Lynch umsetzen (ISIN: DE 000 ML0 RR6 4). Die Zeichnungfrist für das Papier läuft noch bis 30. Mai. Ab 6. Juni ist es an der Börse handelbar.
Gebert-Strategie versus DAX (pdf)

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?