aktualisiert: 16.05.2012 18:10
Bewerten
 (30)

Gebert-Strategie: Die erfolgreiche Formel des Physikers

Anlagestrategie: Gebert-Strategie: Die erfolgreiche Formel des Physikers | Nachricht | finanzen.net
Vier Indikatoren genügen zum Erfolg
Anlagestrategie

Mit nur vier Indikatoren schlägt der Finanzautor Thomas Gebert den DAX um Längen. Auf welche Parameter er schaut und wie Anleger davon profitieren können.

€uro am Sonntag

von Tobias Aigner, €uro am Sonntag

Rund 8.000 Zahlen in eine Excel-Tabelle tippen? Da würden die meisten Menschen abwinken. Nicht so Thomas Gebert. Anfang der 90er-Jahre will der Physiker unbedingt eine erfolgreiche Anlagestrategie finden. Er hackt die DAX-Schlusskurse seit 1962 in seinen Computer, beschafft sich Daten vom Statistischen Bundesamt und beginnt zu rechnen — mehr als zwei Jahre lang.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Gebert stößt auf eine einfache Börsenstrategie, gegen die der DAX ganz schön alt aussieht. Die Formel braucht nur vier Indikatoren: Inflation, Zinsen, Dollarkurs und Jahreszeit. Sie bestimmen darüber, ob der Anleger sein Kapital in den DAX steckt oder nicht. Dazu stellt sich der Investor einmal pro Woche vier Fragen:
1. Ist die Inflationsrate in der Eurozone niedriger als vor zwölf Monaten? 2. War der jüngste Zinsschritt der Europäischen Zentralbank eine Senkung? 3. Steht der Dollar zum Euro höher als vor einem Jahr? 4. Befinden wir uns in den Monaten November bis April?

Lautet die Antwort in mindestens drei Fällen Ja, investiert der Anleger in den DAX. Werden mindestens zwei Antworten verneint, kehrt er der Börse den Rücken und legt sein Kapital am Geldmarkt an. Bei zwei positiven und zwei negativen Antworten handelt der Investor gar nicht.

Die einfache Formel hängt den DAX um Längen ab. Gebert, der heute Börsenbücher schreibt, stellte die Methode 1996 erstmals öffentlich vor. Wer den Regeln folgte, hat seinen Einsatz bis jetzt mehr als versechzehnfacht — ohne Berücksichtigung von Steuern und Gebühren. Wer stets im DAX investiert blieb, verdreifachte sein Kapital nicht mal. 2008, als der Index um 40 Prozent abschmierte, blieb der Wert des Gebert-Depots nahezu unverändert. Auch das Minusjahr 2011 überstand es ohne Verluste. Solche Erfolge verblüffen selbst Insider. „Ich habe großen Respekt, wenn jemand eine Methode findet, die so lange so gut läuft“, sagt Robert Rethfeld, Chef des Börsendiensts Wellenreiter-Invest. Er durchkämmt die Börsendaten selbst jeden Tag nach Signalen.

Zurzeit ist die Gebert-Strategie im DAX investiert. Allerdings fällt die Entscheidung knapp aus. Zinsen und Dollarkurs sprechen aktuell für einen Verbleib an der Börse, Inflation und Jahreszeit dagegen. Anleger können die Strategie mit dem Börsenindikator-2-Zertifikat der Bank of America Merrill Lynch umsetzen (ISIN: DE 000 ML0 RR6 4). Die Zeichnungfrist für das Papier läuft noch bis 30. Mai. Ab 6. Juni ist es an der Börse handelbar.
Gebert-Strategie versus DAX (pdf)

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar. Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an. Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Deutsche Post verlängert angebilch Vertrag von Frank Appel. Ölpreise steigen. Regierungskrise in Italien: Staatspräsident lotet weiter aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?