28.11.2012 08:00
Bewerten
 (0)

Ägypten braucht Geld für den Aufschwung

Ägypten braucht Geld für den Aufschwung
Arabischer Aktienfrühling
Die Wirtschaft in Ägypten hat die Talsohle überwunden. Mit einem Zertifikat können Anleger von einem Aufschwung der Börse Kairo profitieren.
€uro am Sonntag

von Joachim Spiering, Euro am Sonntag

Noch ist unklar, in welche politische Richtung Ägypten langfristig steuern wird. Wirtschaftlich scheint das Land nach den Umbrüchen im Zuge des Arabischen Frühlings aber bereits auf dem richtigen Weg zu sein. Auch dank der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft.

Vergangene Woche hat die ägyptische Regierung gleich zwei Erfolge erzielt: Vom Internationalen Währungsfonds (IWF) erhält das Land einen Kredit über 3,8 Milliarden Euro, von der EU 3,9 Milliarden. Mit dem Geld soll Ägyptens Programm zur wirtschaftlichen Erholung und zur Schaffung eines finanziellen Gleichgewichts unterstützt werden. Die Regierung in Kairo will neue Arbeitsplätze schaffen und einen Wachstumspfad einschlagen, der sozial ausgeglichen ist. Um das zu erreichen, sollen Subventionen abgebaut und ein Systemwandel im Mehrwertsteuerbereich vollzogen werden. Ein schwieriges Unterfangen. Denn je mehr Subventionen gekürzt werden, desto stärker ist der soziale Friede bedroht.

Aber: Das Land am Nil ist auf dem richtigen Weg. Im laufenden Fiskaljahr (bis Juni 2013) wird mit einem Wirtschaftswachstum von über drei Prozent gerechnet, nächstes Jahr sollen es sogar fünf Prozent werden. „Die Gastarbeiter­überweisungen und Einnahmen aus dem Suezkanal entwickeln sich positiv. Der Tourismus hat sein tiefes Tal hinter sich, und die Industrieproduktion bewegt sich auf Normalniveau. Schwache Umsatz- und Gewinndaten „weichen einem vorsichtigen Optimismus“, heißt es in einer Länderanalyse der Gesellschaft für Außenwirtschaft.

In zwei bis drei Jahren will Ägypten ein ausgeglichenes Budget erreichen. Derzeit beträgt das Defizit noch 8,5 Prozent des Bruttosozialprodukts, was ein sehr hoher Wert ist.
An der Börse ist der Aufwärtstrend Ägyptens längst ein Thema. Binnen zwölf Monaten hat der Case-30-Index der Börse Kairo — wenn auch unter hohen Schwankungen — um fast 50 Prozent zugelegt. Hiesige Anleger können über ein Zertifikat (ISIN: NL 000 047 991) der RBS am Aufschwung des Wüstenstaats partizipieren. Das Papier bildet die Wertentwicklung des Case-30-Index im Prinzip eins zu eins ab. Da es nicht währungsgesichert ist, unterliegt es aber Währungsschwankungen.

Bildquellen: Pius Lee / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow fester erwartet -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM im Fokus

Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent. Commerzbank will Rosskur möglichst sozialverträglich gestalten. thyssenkrupp ordnet Führung der Marinesparte neu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?