05.04.2011 06:00
Bewerten
 (5)

Mongolei: Chancen in der endlosen Steppe

Via Zertifikat in mongolische Aktien investieren
Asieninvestments
Ein neues Zertifikat setzt auf internationale Konzerne mit Fokus auf der Mongolei.
€uro am Sonntag

von Georg Pröbstl, €uro am Sonntag

Drei Millionen Einwohner, ein jährliches Pro-Kopf-Einkommen von 3.300 Dollar, ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 5,8 Milliarden Dollar – als Wirtschaftsriese ist die Mongolei bisher nicht aufgefallen.

Auch die 19 im mongolischen MSE Top 20 gelisteten Unternehmen bringen es zusammen nur auf eine Marktkapitalisierung von 1,7 Milliarden Dollar. Aber: Seit Jahresanfang explodierte der Börsenindex in der Landeshauptstadt Ulan Bator zwischenzeitlich von 15.000 auf 32.955 Punkte und notiert derzeit immer noch mehr als 60 Prozent über dem Stand von Anfang 2011.

Der Run auf mongolische Aktien ist nicht verwunderlich. Das asiatische Land zählt zu den dynamischsten Volkswirtschaften der Welt und lässt mit seinen Wachstumsraten sogar China alt aussehen. Schätzungen zufolge soll das BIP in der Mongolei bis 2013 mit jährlichen Raten von 15 bis 23 Prozent zulegen. Selbst Wachstumsgigant China kommt im selben Zeitraum nur auf ein erwartetes jährliches Plus von 9,8 Prozent.

Unter dem Motto „Yes we Khan“ bietet die Royal Bank of Scotland Anlegern seit wenigen Tagen ein Zertifikat mit Fokus Mongolei (ISIN: DE 000 AA3 ACK 6, Laufzeit endlos, ein Prozent Managementgebühr pro Jahr). Erfahrene Anleger könnten da auf Distanz gehen und denken: Schon wieder ein Zertifikat auf einen winzigen, illiquiden Markt. Erinnerungen an die durch Zertifikateemissionen ausgelöste 2007er-Hausse mit anschließendem Crash 2008 am ebenfalls nicht sehr liquiden Aktienmarkt in Vietnam werden wach.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Wer aber genauer hinsieht, erkennt durchaus Chancen. Denn die Grundlage bilden hier nicht schmalbrüstige Firmen mit Börsenwerten von wenigen Millionen Togrog, wie die Landeswährung heißt, sondern vielmehr internationale Unternehmen, die 50 Prozent ihrer Umsätze in der Mongolei erzielen oder operativ überwiegend auf den Steppenstaat fokussiert sind – derzeit ausschließlich aus dem Minensektor.

Fünf der neun Mitglieder des Index RBS Mongolia Opportunities sind Milliardenkonzerne wie Ivanhoe Mines, Centerra Gold oder Mongolian Mining. Angesichts der riesigen Rohstoffvorkommen – Schätzungen gehen allein für die zehn größten Minen im Land von über 1,3 Billionen Dollar aus – verspricht das Zertifikat anders als die Produkte auf den Vietnam-Index dann doch gute Erfolgsaussichten.

Bildquellen: Michael/Flickr

Nachrichten zu Mongolian Mining Corp

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu Mongolian Mining Corp

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.08.2012Mongolian Mining buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.08.2012Mongolian Mining buySociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mongolian Mining Corp nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow kaum bewegt -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?