06.09.2013 17:00
Bewerten
 (0)

ThyssenKrupp: Erholung in weiter Ferne

ThyssenKrupp: Erholung in weiter Ferne
Auf Abschwung setzen
Der Stahlhersteller ThyssenKrupp steckt in der Krise. Die Aktie hat schon gelitten. Da eine schnelle Erholung unwahrscheinlich ist, bietet sich jetzt ein Reverse-Bonus-Zertifikat zum Kauf an.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

ThyssenKrupp bleibt auf seinen Stahlwerken in den USA und Brasilien sitzen. Das verlustreiche Engagement in Übersee ist der Grund, warum der Stahlkocher in den Seilen hängt. Auch das dritte Quartal des Geschäftsjahrs 2012/2013 (30. September) war tiefrot. Netto ergab sich ein Verlust von 283 Millionen Euro, ein Jahr zuvor stand noch ein Gewinn von 390 Millionen Euro in den Büchern.

Zumindest operativ lief es etwas besser als gedacht. Die Düsseldorfer haben ein operatives Ergebnis (Ebit) von 332 Millionen Euro erwirtschaftet. Das ist zwar weniger als vor einem Jahr (384 Millionen Euro), aber mehr als Analysten im Vorfeld prognostiziert hatten. Zudem bestätigte das Management seine Jahresziele. Demnach soll das Ebit bei rund einer Milliarde Euro liegen. Das ändert allerdings nichts daran, dass unter dem Strich ein dickes Minus steht. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs erlitt der Konzern einen Verlust von fast einer Milliarde Euro. Aber das ist nur ein Problem.

Ende der Aufwärtsbewegung
Denn inzwischen liegen die Netto-Finanzschulden bei 5,3 Milliarden Euro. Gleichzeitig erreicht die Eigenkapitalquote nur noch acht Prozent. Seit Wochen wird deswegen über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Die Anzeichen, dass es dazu kommt, verdichten sich: Einem Pressebericht zufolge soll der Konzern Unterstützung von Hedgefonds suchen.

Euphorie und Enttäuschung liegen bei ThyssenKrupp nah beieinander. In den vergangenen Monaten profitierte der Kurs von einem möglichen Verkauf der beiden Stahlwerke. Jetzt, nachdem noch immer kein Abschluss erzielt werden konnte, reißt den Anlegern allmählich der Geduldsfaden: So kam es zum Test der seit April laufenden Aufwärtsbewegung bei 15,75 Euro.

Der schleppende Verkauf, dann die Kapitalerhöhung und jetzt auch noch Kartellermittlungen wegen des Verdachts auf illegale Preisabsprachen — ThyssenKrupp stehen schwere Zeiten bevor. Mit einem Reverse-Bonus-Zertifikat von Goldman Sachs (DE 000 GT3 YRX 0) lassen sich diese überstehen. Hier sind auf dem aktuellen Zertifikate-Kursniveau 17,6 Prozent oder 16,3 Prozent Plus pro Jahr möglich, wenn die Aktie bis September 2014 konstant unterhalb von 22,50 Euro notiert. Dies entspricht einem aktuellen Sicherheitspuffer von 41,7 Prozent. Gleichzeitig notierte die ThyssenKrupp-Aktie seit fast zwei Jahren nicht mehr so hoch.

Bildquellen: ThyssenKrupp AG Uhde
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2015ThyssenKrupp NeutralHSBC
23.01.2015ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
15.01.2015ThyssenKrupp buyWarburg Research
15.01.2015ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
15.01.2015ThyssenKrupp buyWarburg Research
15.01.2015ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
12.12.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.01.2015ThyssenKrupp NeutralHSBC
13.01.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
11.12.2014ThyssenKrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2014ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
25.11.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
23.01.2015ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.12.2014ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
12.12.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
09.12.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
04.12.2014ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?