05.12.2012 13:15
Bewerten
 (0)

BASF - Aufwärts mit neuer Akquise?

Die BASF SE, mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein, gehört neben der Bayer AG zu den größten Chemiekonzernen der Welt.
Vontobel
BASF - Aufwärts mit neuer Akquise?

Die BASF SE, mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein, gehört neben der Bayer AG zu den größten Chemiekonzernen der Welt. Nach eigenen Angaben sind über 113.000 Mitarbeiter sind weltweit in mehr als 80 Ländern für den Konzern tätig. Geforscht und produziert wird an den sechs Verbund- und rund 370 Produktionsstandorten. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst hoch veredelte Chemikalien, Kunststoffe, Veredelungsprodukte sowie Pflanzenschutzmittel, Öle und Gase. Der Chemiekonzern ist durch optimierte Logistic und Infrastruktur sowie einer Weiterverwendung von Reststoffen auf eine hoch effiziente Nutzung von Energie und Rohstoffen ausgelegt. 2011 erzielte das Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt knapp 73,5 Mrd. EUR ein operatives Ergebnis von 8,6 Mrd. EUR.

Ende September 2012 konnte die BASF SE auf einen erfolgreichen Geschäftsverlauf im 3. Quartal blicken. Verglichen zum Vorjahresquartal konnte der Umsatz vor allem mengenbedingt um 8% auf 19 Mrd. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit konnte ebenfalls verbessert werden und stieg um 6,4% von 1,9 Mrd. EUR auf 2 Mrd. EUR. Dieses Ergebnis sei laut Geschäftsbericht des Unternehmens der gestiegenen Produktionsmengen des Segments Oil & Gas sowie dem erfolgreichen Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln zu verdanken. Somit habe man das vergleichsweise weniger ertragreiche Geschäft im Segment Chemicals ausgleichen können.

Der Ludwigshafener Konzern scheint sich jedoch nicht auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Laut neuesten Bekanntmachungen habe das Unternehmen vor, sich im Segment der Nahrungsergänzungsmittel noch einmal zu vergrößern. BASF hatte bereits zwei Unternehmen für diesen Geschäftszweig übernommen: Die Henkel-Tochter Cognis und die schottische Equatec. Jetzt plane der Chemieriese die Übernahme des norwegischen Unternehmens Pronova Bio Pharma. Damit könnte sich BASF an die Spitze des Omega-3-Fettsäurenmarktes setzen. Das Management der Firma sei bereit, bis zu 664 Mio. EUR für die Akquisition zu zahlen. Gleichzeitig werde bis 2020 mit einem durchschnittlichen Wachstum von 8% in der Branche gerechnet. Pronova konnte in 2011 einen Umsatz von rund 227 Mio. EUR und einen Nettogewinn von 21 Mio. EUR erwirtschaften.

An der Börse verschafften diese Ergebnisse dem Unternehmen Anerkennung. Mitte November gelang der BASF-Aktie der Ausbruch aus dem seit September andauernden Abwärtstrend. Die Aktie konnte erstmals den Widerstand von 68,60 EUR durchbrechen. Damit könnten wieder höhere Kurse erreicht werden. Bei einem aktuellen Kurs von 69,33 EUR bewerten derzeit 24 Analysten bei Bloomberg die BASF-Aktie mit "KAUFEN" und 15 Analysten mit "HALTEN". 3 Analysten setzen die BASF-Aktie auf "VERKAUFEN". Das 12-Monats-Kursziel auf Bloomberg liegt bei 69,20 EUR.

Anleger sollten beachten, dass die Umsatzzahlen von vielen Einflussfaktoren abhängig sind, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Des Weiteren ist ein etwaiger Erwerb des norwegischen Unternehmens Pronova noch von vielen Unsicherheiten wie etwa der Zustimmung der zuständigen Behörden abhängig. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen kein Indikator für die Zukunft. Schließlich sind internationale Engagements stets politischen und wirtschaftlichen Risiken - wie etwa Währungsrisiken - ausgesetzt, welche kurz- und langfristig zu negativen Effekten führen können.


9,20% p.a. Aktienanleihe auf BASF SE
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN VT610H / DE000VT610H4
Basispreis 68,00 EUR
Ausgabetag 28.11.2012
Bewertungstag 20.09.2013
Kupon / p.a. 7,46% / 9,20%
Max. Rendite / p.a.* 7,63% / 9,61%

Bonus Cap-Zertifikat auf BASF SE
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN VT58AK / DE000VT58AK8
Bonuslevel 85,00 EUR
Barriere 54,00 EUR
Risikopuffer* 22,25%
Bonusrendite* 13,85%
Bewertungstag 20.12.2013

Open End Turbo-Optionsschein auf BASF SE
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN VT6A70 / DE000VT6A703
Typ Call
Hebel* 7,97
Laufzeit Open End
Ausgabetag 06.09.2012
Basispreis / Knock-Out-Barriere* 60,94 EUR
Abstand zur Knock-out-Barriere* 12,04%
*) Stand: 04.12.2012

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Anleger sollten zudem beachten, dass es sich bei Turbo-Optionsscheinen um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- US-Börsen leicht bergauf -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Neue Gerüchte um Ebay. Deutschland verklagt Schweizer Bank wegen verschwundenem DDR-Geld. Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige