06.02.2013 19:25
Bewerten
 (0)

Grenzmärkte für die Mutigen

Frontier-Märkte sind günstig bewertet. Die Staatsverschuldung ist wesentlich geringer als die der Industriestaaten. Die aufstrebenden Länder weisen ein hohes Wachstumspotenzial auf.
Aus Angst vor der Staatsschuldenkrise und den rezessiven Tendenzen in Europa haben Anleger massiv in die Aktien- und Anleihemärkte der Schwellenländer und der sogenannten Frontier-Märkte investiert. Allein 2012 flossen über passive Indexfonds rund 39 Mrd. Dollar in die Schwellenländer. Steigendes Interesse verzeichnen vor allem die Grenzmärkte. Die Märkte in diesen Regionen bieten Chance wie Risiko zugleich. Einer geringen Marktliquidität und niedrigeren Marktkapitalisierung sowie einem Informationsdefizit stehen große Rohstoffvorkommen, Chancen durch den Aufbau der Infrastruktur und eine günstige demografische Entwicklung gegenüber. Die Frontier-Märkte weisen daher bis zu 20 Prozent höhere Wachstumsraten auf als die Schwellenländer. Außerdem korreliert die Entwicklung nur gering mit anderen Märkten. Die Attraktivität der Frontier-Märkte wird zusätzlich durch die im Vergleich zu den Industriestaaten niedrigere Verschuldung der Staatshaushalte gesteigert. Sie liegt im Schnitt bei lediglich 50 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Außerdem ist die demografische Struktur der Bevölkerung sehr günstig. 60 Prozent der Einwohner sind jünger als 30 Jahre. Das Universum der Grenzmärkte ist groß. Insgesamt zählen die Experten bis zu 39 Länder zu der Gruppe der Frontier-Märkte. Zu den bekanntesten Staaten gehören Kenia, Rumänien und Vietnam.

Die positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hinterlassen auch an den Aktienmärkten ihre Spuren. Über die vergangene Dekade kamen die Aktienmärkte dieser Länder, gemessen am MSCI Frontier Markets, auf eine Rendite von 5,6 Prozent jährlich. Sie blieben allerdings unter der Performance des MSCI Emerging Markets, der im selben Zeitraum auf eine Wertsteigerung von 12,3 Prozent jährlich kam. Den MSCI World (4,8 Prozent p.a.) konnte er allerdings schlagen. Die Grenzmärkte gelten als günstig bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis bewegt sich in Bereichen von 5 bis 7, was rund 50 Prozent unter den Bewertungen der Märkte der Industrieländer liegt.

Weder passive ETF noch aktiv gemanagte Fonds bieten eine große Auswahl an Anlagemöglichkeiten in den Frontier-Märkten. Einen recht breiten Ansatz erlaubt das Zertifikat der UBS auf den Frontier und Emerging Markets Index (DE000UB9FEM9). Dieser Index bildet die Wertentwicklung von 45 internationalen Aktien aus 15 aufstrebenden Ländern ab. Das Zertifikat konnte in den zurückliegenden zwölf Monaten um 14,7 Prozent zulegen. Die Managementgebühr liegt bei diesem Produkt bei 0,75 Prozent p.a. Eine Alternative ist sicherlich auch der ETF der Royal Bank of Scotland auf den MSCI Frontier Markets Index (LU0667622202). Der Index partizipiert an der Entwicklung von 25 Ländern. Die Performance des Indexfonds betrug im Einjahreszeitraum etwas mehr als 10 Prozent. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,9 Prozent p.a

Als eine Vietnam vergleichbare attraktive Investmentstory gilt Myanmar, das frühere Burma. Der südostasiatische Staat befindet sich auf dem Weg von einer Militärdiktatur zu einer Demokratie. Das Land weist darüber hinaus große Rohstoffvorkommen auf wie Zinn, Kupfer, Blei, Kohle und Erdgas. Analysten erwarten in den kommenden Jahren ein Wirtschaftswachstum von 8 bis 10 Prozent jährlich. Das im Dezember vergangenen Jahres von EFG Financial aufgelegte Myanmar-Zertifikat (CH0190891389) bildet die Wertentwicklung von aktuell elf Unternehmen ab, die einer Geschäftstätigkeit in Myanmar nachgehen bzw. eine planen. Seit der Emission Ende November kletterte der Kurs um mehr als 10 Prozent nach oben.

Vietnam konnte in den vergangenen Monaten mit kräftigen Kurssteigerungen überzeugen. Das Zertifikat der RBS auf den Vietnam VND TR Index (DE000AA01WG4) verteuerte sich in den vergangenen drei Monaten um 20 Prozent. Der Index bildet die Wertentwicklung der nach Marktkapitalisierung 15 größten vietnamesischen Werte ab, die für ausländische Anleger erwerbbar sind. Indexschwergewichte sind Petrovietnam Fertilizer & Chemical und Kinhbac City Development. Der Index ist als Total- Return-Index konstruiert, Dividendenzahlungen werden bei der Berechnung also berücksichtigt. Der vietnamesische Aktienmarkt reagierte positiv auf die Beschleunigung des Wachstums auf zuletzt 5,2 Prozent im Jahr 2012. Die Wirtschaft Vietnams profitiert davon, dass immer mehr chinesische Unternehmen ihre Produktion wegen des niedrigeren Lohnniveaus nach Vietnam auslagern. Textil-, Elektro- und Maschinenbauunternehmen verzeichnen in dem südostasiatischen Land einen großen Aufschwung. Vietnam profitiert ferner von Rohstoffvorkommen wie den Ölvorkommen im Norden des Landes.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,5 gilt auch Pakistan als sehr niedrig bewertet. Mit einer Performance von 35,5 Prozent gehörte der pakistanische KSE 100 Index zu den erfolgreichsten Märkten im vergangenen Jahr. Dieser Leitindex ist nicht direkt investierbar. Anleger haben allerdings die Chance, mithilfe des RBS Pakistan Top 15 TR Indexzertifikats (NL0000812980) an der Entwicklung teilzunehmen. Seit Januar 2012 legte der Kurs um 12,8 Prozent zu. In den zurückliegenden drei Jahren verbuchte das Zertifikat eine Performance von 56,4 Prozent.

Einer der Highflyer in den vergangenen zwölf Monaten war der kenianische Aktienmarkt mit einem Plus von 35,4 Prozent. Das MSCI Kenia ER Index Zertifikat der RBS (DE000AA198P9) spiegelt die Performance der größten Unternehmen in Kenia wider. Es erzielte im laufenden Jahr einen Gewinn von mehr als 51,7 Prozent.

Disclaimer

Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.

Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen. Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.

Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Der Autor dieses Artikels ist Christian Grabbe, Derivateexperte bei der Baader Bank AG und zuständig für alle Derivategeschäfte. Weitere Informationen rund um die Themen Indizes, Aktien, Anleihen, Hebelprodukte, ETFs, Devisen und Rohstoffe erhalten Sie auf www.Baadermarkets.de sowie in dem kostenlosen Newsletter Zertifikate Börse.“

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige