aktualisiert: 08.08.2012 16:22
Bewerten
 (0)

China-Zertifikat: Demonstration der Stärke

China bleibt auf Wachstumskurs
Bonus-Zertifikate auf China
Das Land bleibt auf Wachstumskurs. An der Börse war dies zuletzt nicht sichtbar. Ein Bonus-Cap-Zertifikat bietet eine attraktive Renditechance.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

China ist wieder einmal in aller Munde. Denn bei den Olympischen Spielen in London sahnen die Sportler aus dem Reich der Mitte kräftig ab. China nutzt das Groß­ereignis, um seine Stärke international zu zeigen. Dabei haben die Chinesen dies gar nicht mehr nötig.

Zwar gilt das Land weiterhin als Schwellenland. Doch dank seines ungebrochenen Wachstums hat es sich längst zu einem der wichtigsten Handelspartner der Welt entwickelt. Schließlich ist China inzwischen die zweitgrößte Volkswirtschaft.

So richten sich die Blicke der Volkswirte sofort gen China, sobald dort Konjunktur- oder Wirtschaftsdaten veröffentlicht werden. Da in den vergangenen Monaten das Wirtschaftswachstum etwas an Dynamik verlor, steigen die Sorgen im Rest der Welt. Im zweiten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt, also die Wirtschaftsleistung, „nur“ noch um 7,6 Prozent. Dies entspricht dem geringsten Anstieg seit drei Jahren.

In seiner neuesten Analyse zu China verweist auch der Internationale Währungsfonds (IWF) auf die Problematik. So betrachten die Experten vor allem die Euroschuldenkrise als größten externen Gefahren­faktor. Allerdings verfügt die chinesische Notenbank über enorme Mittel zur Gegensteuerung. Daher sieht der IWF für das laufende Jahr ein Wachstum von acht und für das kommende Jahr von 8,5 Prozent.

Dazu passt die Nachricht, dass die Notenbank stärker als bislang die Konjunktur ankurbeln will. Weitere Leitzinssenkungen dürften bevorstehen. Auch eine neuerliche Erleichterung der Kreditvergabe für Banken wird folgen.

Zuletzt hatte der Index Hang-Seng China Enterprices (HSCEI), der die wichtigsten chinesischen Aktien, die an der Börse in Hongkong gehandelt werden, bündelt, geschwächelt. Auf Jahressicht steht ein Minus von 20 Prozent. Allerdings scheint sich im Bereich von 9.500 Zählern nun aus charttechnischer Sicht ein Boden auszubilden.

Langfristanleger könnten daher als Depotbeimischung erste Positionen im (nicht währungsgesicherten) Indexzertifikat der RBS aufbauen (ISIN: DE 000 685 964 8). Wer hingegen lieber mit einem Sicherheitspuffer in den Markt investieren will, der greift zu einem (ebenfalls nicht währungsgesicherten) Bonuszertifikat mit Cap (DE 000 AA5 H1H 5), ebenfalls von der RBS. Auf Basis des ­aktuellen Wechselkursverhältnisses erzielen Anleger eine Bonusrendite von 12,6 Prozent oder neun Prozent p. a., wenn die Barriere von 7000 Zählern (Abstand: 27,5 Prozent) bis zum Laufzeitende im Dezember 2013 nicht verletzt wird.

Bildquellen: Linchaupan / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?