19.11.2012 06:00
Bewerten
 (3)

K+S: Versalzene Zahlen

Bonus mit Salzgeschmack
Schwache Quartalszahlen belasten die Aktie von K+S. Ein Bonuszertifikat mit Cap bringt eine ­attraktive Rendite, wenn die Aktie nicht weit unter ihr Mehrjahrestief fällt.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Der DAX-Konzern K + S konnte bei der Vorlage seiner Quartalszahlen nicht überzeugen. Zwar kletterte der Umsatz um um sieben Prozent auf 916,6 Millionen Euro, das Plus kam aber vor allem über die Währungsseite. Der Bruttogewinn (Ebit) lag hingegen rund 14 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Vor allem das schwache Vorein­lagerungsgeschäft mit Auftausalz, das in den vergangenen Jahren mit schöner Regelmäßigkeit die K + S-Kasse füllte, macht dem Unternehmen zu schaffen. Wegen des milden Winters im vergangenen Jahr halten sich Städte und Kommunen mit Bestellungen zurück. Zudem sind die Verkaufspreise aufgrund der geringeren Nachfrage leicht gefallen. Und auch im Kali-Geschäft ist der Wurm drin. Die Hersteller konnten sich bislang nicht mit den Abnehmerländern auf neue Lieferverträge einigen. Die Nachfrage nach Düngemitteln liegt hingegen weiterhin auf einem recht ordentlichen Niveau.

Das Management gibt sich dennoch zufrieden und spricht von einem „robusten“ Quartal. Gleichzeitig wurde die Prognose für das Gesamtjahr präzisiert: Sie liegt nun am unteren Ende der Erwartungen. Demnach soll der 2012er-Umsatz jetzt 3,9 Milliarden Euro erreichen, das Ebit bei 820 Millionen. Nächstes Jahr soll es wieder besser laufen.

Anleger quittierten das Zahlenwerk mit Verkäufen — sie schickten den Titel auf ein neues Viermonatstief bei 33,00 Euro. Damit bleibt der seit August laufende Abwärtstrend weiter intakt. Allerdings sollte spätestens im Bereich von 30,14 Euro — hier liegt das Mehrjahrestief der Aktie — der Verkaufsdruck nachlassen.

Dafür sorgt auch das Management: So hat Vorstandsmitglied Thomas Nöcker rund 100.000 Euro investiert. Er erwarb 3.000 K + S-Aktien, nachdem er schon im Mai (zu Kursen um 36 Euro) 4.500 Stück über den Markt erworben hatte. Und auch ein Aufsichtsratsmitglied zeigte Vertrauen zur „eigenen“ Aktie: Karl Heidenreich kaufte 500 Aktien zu Kursen um 34 Euro.

Nochmals 6,2 Prozent unter dem Mehrjahrestief, exakt bei 28,275 Euro, hat Vontobel bei einem Bonus Cap (ISIN DE 000 VT5 U4S 5) die Barriere eingezogen. Hält die derzeit 14,5 Prozent entfernte Barriere bis Juni 2013, wird das aktuell zu 36,92 Euro quotierte Zertifikat schon in rund sieben Monaten zum Maximalbetrag von 44,00 Euro getilgt. Dies entspricht einer Renditechance von 19,2 Prozent oder 31,3 Prozent per annum. Aufgrund des 13-prozentigen Aufgelds ist ein Stopp im Bereich des Mehrjahrestiefs aber Pflicht für jeden Anleger.

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
20.07.2016K+S SellCitigroup Corp.
19.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
15.07.2016K+S buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.07.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
22.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
19.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
15.07.2016K+S buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.07.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
15.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
14.07.2016K+S market-performBernstein Research
13.07.2016K+S market-performBernstein Research
05.07.2016K+S market-performBernstein Research
04.07.2016K+S HoldDeutsche Bank AG
28.06.2016K+S market-performBernstein Research
20.07.2016K+S SellCitigroup Corp.
11.07.2016K+S SellUBS AG
11.07.2016K+S UnderperformCredit Suisse Group
08.07.2016K+S SellUBS AG
04.07.2016K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?