25.02.2013 12:00
Bewerten
 (0)

Strabag: Belastungen bremsen Baukonzern

Strabag: Belastungen bremsen Baukonzern
Bonus plus Cap
Die Schuldenkrise sorgt auch beim österreichischen Baukonzern Strabag für Probleme. Ein Bonus­zertifikat ist daher einem Direkt­investment vorzu­ziehen
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Die europäische Schuldenkrise macht Strabag schwer zu schaffen. Bereits im Juni hatte der österreichische Baukonzern sein Ebit-Ziel von 300 auf 200 Mio. Euro gekürzt. In dieser Woche meldete der Konzern, dass die Leistungen um zwei Prozent auf rund 14 Mrd. Euro gesunken sind. Auch der Auftragsbestand hat sich verringert — um ein Prozent auf 13,2 Mrd. Euro. In Polen machte der Konzern das größte Minus. Nur eine Leistungssteigerung in Deutschland und Rumänien verhinderte Schlimmeres.

Die Prognose für das Jahr 2013 ist ebenfalls verhalten. Zwar rechnet das Management mit einem Ebit von mindestens 260 Mio. Euro — aber nur, weil das Unternehmen keine größeren negativen Sondereffekte erwartet. Grund für die verhaltene Prognose ist, dass die Investitionsbereitschaft sinkt, die Kassen bei den öffentlichen Auftraggebern sind leergefegt.

In Polen rechnet Strabag mit weiteren Rückgängen. Der einst boomende Markt schwächelt. Aber das ist nicht das einzige Problem: Pol­nische Kunden sind mit Zahlungen in Verzug. Gelingt es dem Konzern nicht, die ausstehenden Forderungen einzutreiben, müssen weitere Wertberichtigungen vorgenommen werden.

Zuwächse erwartet Strabag im Tunnelbau, im heimischen Hochbau, im außereuropäischen Geschäft und in Deutschland. Das Marktumfeld bleibt schwierig, da der Margendruck wegen der rückläufigen Investitionsbereitschaft weiter steigt. Auch die Analysten zweifeln. Ihr durchschnittliches Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten liegt bei 17,52 Euro, also rund neun Prozent unter dem aktuellen Kurs.

Charttechnisch ist der Titel derzeit angeschlagen: Kurzfristig ist der Abwärtstrend intakt. Allerdings befindet sich knapp unterhalb des aktuellen Niveaus — im Bereich von 19,00 Euro — eine Unterstützungszone. Dort könnte sich ein neuer Boden ausbilden.

Eine spannende Anlagemöglichkeit ist daher ein Bonus-Cap-Zertifikat der RCB (ISIN: AT 000 0A0 YP1 6). Das Papier wirft eine Maximalrendite von 28,1 Prozent oder 19,1 Prozent p. a. ab, wenn die Aktie bis zur Fälligkeit im Juli 2014 über der Schwelle bei 17,00 Euro notiert.
Der Schwellenabstand von 11,8 Prozent wirkt auf den ersten Blick gering, dieses Niveau liegt aber noch knapp unter dem zyklischen Tief von 17,03 Euro aus dem August des Vorjahres. Knapp über dieser Marke sollten Investoren auch ihren Stopp platzieren.

Bildquellen: STRABAG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu STRABAG SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STRABAG SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2012STRABAG SE sellErste Group Bank
06.03.2012STRABAG SE neutralGoldman Sachs Group Inc.
24.02.2012STRABAG SE haltenErste Bank AG
02.12.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
30.09.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
02.09.2011STRABAG SE kaufenErste Bank AG
01.09.2011STRABAG SE buyUniCredit Research
24.08.2011STRABAG SE buyUniCredit Research
29.07.2011STRABAG SE kaufenErste Bank AG
28.07.2011STRABAG SE buyErste Bank AG
06.03.2012STRABAG SE neutralGoldman Sachs Group Inc.
24.02.2012STRABAG SE haltenErste Bank AG
02.12.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
30.09.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
03.03.2011STRABAG SE haltenRaiffeisen Centrobank AG
19.12.2012STRABAG SE sellErste Group Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STRABAG SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr STRABAG SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige