27.06.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Bonus plus Cap: Sicherheit geht vor

Bonus plus Cap: Sicherheit geht vor
Capped Bonuszertifikate
Zinsängste belasten die Börsen. Wie sich Anleger gegen moderate Kurskorrekturen wappnen können.
€uro am Sonntag

von Kerstin Kramer, Euro am Sonntag

Mit unerwartet deutlichen Worten erklärte US-Notenbankchef Ben Bernanke, dass die Fed bereit sei, noch in diesem Jahr ihre Anleihekäufe zurückzufahren. An den Aktienmärkten kommt das nicht gut an: Eilte der DAX im Mai noch von Rekord zu Rekord, verlor er seither rund 3,9 Prozent. Der Euro Stoxx 50 ließ sogar noch kräftiger Federn: Von seinem Rekordhoch Ende Mai kam der Index etwa sieben Prozent zurück.

Investoren, die sich gegen weitere moderate Kursverluste absichern wollen, können zu Capped Bonuszertifikaten greifen. Bei diesen Produkten erhalten Anleger zusätzlich zu ihrem Einsatz eine Bonuszahlung, wenn der Basiswert während der Laufzeit eine vorab festgelegte Barriere nicht berührt oder unterschreitet. Selbst wenn der Basiswert eine Verschnaufpause einlegt oder leicht fällt, sind somit Gewinne möglich.

Als Ausgleich für diesen Sicherheitspuffer sind die Produkte mit einer Gewinnobergrenze (Cap) ausgestattet. Steigt der Basiswert über diesen Wert hinaus, profitieren Anleger nicht. Der Haken: Fällt der Basiswert während der Laufzeit auf oder unter die Barriere, ist der Bonus verloren, selbst wenn sich der Kurs später wieder erholen sollte. Die Auszahlung richtet sich in diesem Fall nach dem Kurs des Basiswerts.

€uro am Sonntag hat zwei Papiere auf den DAX und den Euro Stoxx ausgewählt, die bei überschaubarem Risiko ansprechende Renditen ermöglichen. So darf bei einem Papier der Deutschen Bank (ISIN: DE 000 DX5YBE 6) der DAX bis Juni 2014 rund 20 Prozent fallen, bevor es zu Verlusten kommen kann.

Verletzt der Basiswert während der Laufzeit nie die Barriere bei 6.500 Punkten, erhalten Anleger eine Bonuszahlung von 89 Euro je Zertifikat — das entspricht einer Bonusrendite von rund neun Prozent. Steigt der DAX, sind Investoren bis zu einem Niveau von 8.900 Zählern dabei.

Einen Sicherheitspuffer von ungefähr 25 Prozent bei einer maximalen Rendite von 8,3 Prozent bietet ein Papier der Citi auf den Euro Stoxx 50 (ISIN: DE 000 CF17B3 5). Bleibt die Barriere von 1975 Zählern während der einjährigen Laufzeit unversehrt, wird ein Bonus von 28,25 Euro ausgezahlt — dies entspricht zugleich dem maximal möglichen Gewinn. 

Bildquellen: cooperr / Shutterstock.com, istock/Ulf Gähme

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?