aktualisiert: 14.09.2012 22:58
Bewerten
 (0)

Überzeugende Outperformance: Wie CROCI-Papiere funktionieren

CROCI prüft Unternehmensbilanzen auf Herz und Nieren
Croci-Zertifikate
Diese Produkte laufen deutlich besser als die jeweiligen Länderindizes. Das Erfolgsgeheimnis ist ein spezieller Bilanzcheck, der die Kurs-Gewinn-Verhältnisse von Unternehmen international ­vergleichbar macht.
€uro am Sonntag

von Georg Pröbstl, Euro am Sonntag

Die Region Asien-Pazifik, abge­bildet im entsprechenden Dow-Jones-Index, bescherte Anlegern in den vergangenen zwölf Mo­naten einen Verlust von 7,5 Prozent. Der Nikkei 225 schaffte auf Jahressicht immerhin ein Plus von einem Prozent. Im Euro Stoxx 50 sind es 16 Prozent — genauso viel wie im Dow Jones. Mit einem starken Gewinn von 33 Prozent kann der DAX aufwarten. Es war aber einiges mehr drin.

So bringt das Asia-Pacific-Croci-Zertifikat der Deutschen Bank ein Plus von vier Prozent (ISIN: DE 000 DB0 WDA 1), und der Japan-Croci (DE 000 DB0 91Y 4) sechs Prozent, was einer Outperformance von fünf Prozentpunkten gegenüber dem Nikkei 225 entspricht. Das Zertifikat auf den Euro-Croci (DE 000 DB0 91Z 1) und den US-Croci (DE 000 DB0 91X 6) lieferte Gewinne von 22 und 34 Prozent, also eine Outperformance von sechs und 18 Prozentpunkten zum jeweiligen Leitindex. Mit dem Croci auf deutsche Aktien (DE 000 DB0 WKS 8) konnte mit einem Plus von 38 Prozent sogar der gute Lauf des DAX um fünf Prozentpunkte übertroffen werden.

Die Outperfomance ist erstaunlich. Doch hinter den Zertifikaten steckt ein aufwendiges System, das sich offenbar bezahlt macht. Das Konzept der Croci-Zertifikate — Croci steht für „Cash Return on Capital invested“ — basiert auf einem Analysemodell der Deutschen Bank, bei dem die am attraktivsten bewerteten Aktien ­eines Markts, einer Region oder einer Branche in einem eigenen Croci-Index zusammengefasst werden. Die Strategie versucht die Kurs-Gewinn-Verhältnisse von Aktien unter Berücksichtigung von branchen- und länderspezifischen Faktoren durch verschiedene Anpassungen der Bilanzdaten besser vergleichbar zu machen. Für die Croci-Analysten wird daraus ein einheitlicher Bewertungsmaßstab, mit dem sie besonders werthaltige Aktien ­herausfiltern. Die Überprüfung der Zusammensetzung der verschiedenen Croci-Indizes erfolgt einmal im Monat, Dividenden werden bei endloser Laufzeit der Zertifikate jeweils nach Abzug von Steuern zu 85 Prozent reinvestiert. Die Managementgebühr beträgt je nach Zertifikat zwischen 0,5 und 0,75 Prozent pro Jahr.

Konkret werden für den Euro-Croci 30 Aktien aus den rund 300 Mitgliedern des Euro Stoxx herausgefiltert, beim US-Croci sind es 40 Titel aus den 250 größten S & P-500-Unternehmen, in das Japan-Produkt kommen 30 Aktien aus dem Topix 100. Im Croci-Germany stecken dagegen nur 15 deutsche Werte aus dem Euro Stoxx, und im Index für Asien-Pazifik sind es schließlich 30 Top-Picks aus den 150 gewichtigsten Firmen der Region.

Solide Zuwächse mit Giganten
Für Anleger, die es weniger hektisch — sprich weniger volatil — mögen, ist vor allem das Croci-World-Giants-Zertifikat interessant (DE 000 DB8 AZD 7). Es enthält 60 Aktien, die aus den nach Börsenwert 200 größten Firmen der Welt herausgefiltert wurden. Beim Börsencrash im Sommer 2011 verlor das Zertifikat nur 15 Prozent und damit halb so viel wie der DAX. Gleichzeitig passt die Rendite: Auf Jahressicht legte es um 31 Prozent zu, fast so viel wie der DAX.

Interessant auch: Trotz globaler Diversifikation und damit breiter Risikostreuung schafften die Giants selbst am Donnerstag nach dem EZB-Entscheid ein Tagesplus von 2,2 Prozent.

CROCI-Zertifikate

World Giants DE000DB8AZD7
Deutschland DE000DB0WKS8
USA DE000DB091X6

Bildquellen: istock/Thomas Lehmann, istock photo

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?