04.12.2012 13:47
Bewerten
 (0)

Komplexität - der Freund der Sicherheit

DDV-Kolumne: Komplexität  - der Freund der Sicherheit | Nachricht | finanzen.net
DDV-Kolumne

Lars Brandau

Wer weiß wie im Detail die ABS- oder ESP-Komponenten seines Fahrzeugs funktionieren? Wenige.

Aber die meisten vertrauen dennoch auf komplexe Technik - und sind sicherer unterwegs.

Im Fall von strukturierten Finanzprodukten verhält es sich in puncto Komplexität ähnlich wie bei einem Fahrzeug. Die Absicherungen mancher Zertifikate sind komplex, aber sie minimieren das Marktrisiko für den einzelnen Privatanleger.

Strukturierte Anleihen oder Kapitalschutz-Zertifikate setzen sich zumeist aus mehreren Komponenten zusammen. Das gilt aber auch – und das wissen die wenigsten - für Bausparverträge mit ihrer Vielzahl impliziter Zinsoptionen. Der Anleger setzt bei den Produkten mit Kapitalschutz aber auf Sicherheit, denn auch beim schlimmsten Marktverlauf erhält er mindestens den Nennwert des Zertifikats zurück.

Unglücklich ist es deshalb, bei Finanzprodukten dem Denkansatz zu folgen: „Je komplexer, desto risikoreicher“. Um im Bild des Autos zu bleiben: Das wäre so, als würde sich ein Kunde nicht für ein modernes, sicheres Fahrzeug auf hohem technischen Niveau interessieren, sondern sich nach einem schlichten Trabi sehnen.

Zu Recht wird in Deutschland mit den Produktinformationsblättern, den sogenannten Beipackzetteln, auf Transparenz statt Entmündigung gesetzt. Jeder Anleger kann sich bereits heute intensiv mit den Chancen und Risiken seines Finanzprodukts auseinandersetzen. Genau das ist der Anlegerschutz, für den sich der Deutsche Derivate Verband stark macht.

Denn richtig ist: Privatanleger müssen vor Risiken geschützt werden, die sie nicht erkennen können und dementsprechend beim Kauf eines Finanzprodukts nicht freiwillig übernehmen. Bei Zertifikaten gibt es allerdings umfangreiche Möglichkeiten für jeden Privatanleger, sich über die entsprechenden Bonitäts- und Marktrisiken umfassend zu informieren.

Wie Anleihen sind Zertifikate Inhaberschuldverschreibungen und unterliegen einem Bonitätsrisiko. Der DDV veröffentlicht auf seiner Webseite die Credit Ratings und Credit Spreads der wichtigsten Emittenten und hilft so dem Anleger, ihre Kreditwürdigkeit zu beurteilen.

Hilfreich zur Beurteilung des Marktrisikos ist zudem der DDV-Risikomonitor, der unter www.ddv-risikomonitor.de abrufbar ist. Dabei werden mehr als 1 Million Anlagezertifikate und Hebelprodukte in eine von fünf Risikoklassen eingestuft, die von sicherheitsorientiert bis spekulativ reichen. Mit diesem App wird der Zertifikateanleger über sein Smartphone informiert, wenn sich aufgrund von Marktgegebenheiten die Risikokennzahl eines seiner Zertifikate ändert und er kann entscheiden, ob er sein Zertifikat trotzdem behält oder es verkauft.

Probleme gibt es dann, wenn einem Anleger ein Produkt empfohlen wird, das für ihn nicht geeignet ist. Jede Produktempfehlung muss der Risikoneigung, den Renditewünschen und der Markterwartung des Anlegers entsprechen. Und das ist in Deutschland auch in den jeweiligen Beratungsprotokollen zu dokumentieren. Fehler, die hier passieren, haben nichts mit der Komplexität und dem generellen Nutzen von strukturierten Produkten zu tun.

Der DDV ist die Branchenvertretung der führenden Emittenten derivativer Wertpapiere. Er fördert den Derivatemarkt und somit die Akzeptanz von Zertifikaten, Aktienanleihen und Optionsscheinen. Zu den Zielen zählen Anlegerschutz, Verbesserung der Verständlichkeit und Transparenz. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610