27.02.2013 12:41
Bewerten
 (0)

DAX: Weiterhin intakte Handelsspanne

Nach der schwankungsintensiven Handelssitzung tags zuvor eröffnete der DAX angesichts der schwachen Vorgaben deutlich unterhalb des Montagstiefs (7.726 Punkte).
Auch im Verlauf der Handelssitzung prägten weitere Abgaben das Bild, die bis knapp unter die 7.600 Punkte-Marke reichten.

Insgesamt ändert sich die technische Gesamteinschätzung nicht: Es besteht nach wie vor eine "neutrale" Situation, die Seitwärts-Handelsspanne behält ihre Gültigkeit. In deren Rahmen hat sich der DAX gestern wieder der Unterseite angenähert, die Extrempunkte (7.540 Punkte) wurden dabei aber nicht angelaufen. Daher bestehen auf ganz kurzfristige Sicht Risiken, dass dieses Niveau nochmals einem Test unterzogen wird.

Wichtig wäre in diesem Zusammenhang, dass diese Unterstützung im weiteren Verlauf nicht unterschritten wird - zumindest nicht auf nachhaltiger Basis. In Kürze dreht das zyklische Umfeld wieder auf Rückenwind, so dass wir auch keinen nachhaltigen Bruch dieser Marke erwarten. Ein erfolgreicher Test könnte bereits die Basis für einen neuen Anlauf in Richtung der oberen Begrenzung der intakten "Trading-Range" bei 7.860/70 Punkten darstellen, um schlussendlich einen Ausbruchsversuch auf neue Jahreshochs zu wagen.

DAX:

1. Widerstand 7.870 / 2. Widerstand 8.150
1. Unterstützung 7.540 / 2. Unterstützung 7.450

Die DZ BANK verfügt über eine ausgesprochen gute Bonität und ist einer der größten Anbieter für strukturierte Anlageprodukte in Deutschland

- Hohe Produktqualität durch hohe Standards bei der Produktentwicklung und die Expertise des mehrfach ausgezeichneten Research der DZ BANK

- Eniteo.de − das Derivateportal − der DZ BANK informiert umfassend über unsere Zertifikate und Hebelprodukte

- Darüber hinaus finden Sie auf Eniteo.de Tools zur Produktauswahl und Produktbewertung, aktuelle Research- und Kapitalmarktinformationen

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige