25.06.2013 10:30
Bewerten
 (0)

Die Post geht weiter ab

Die Post geht weiter ab
Deutsche Post
Trotz der Marktkorrektur befindet sich die Aktie des Logistikkonzerns im Aufwärtstrend. Mit einem Sprint-Zertifikat können Anleger weitere Kursgewinne hebeln.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Die Deutsche-Post-Aktie gehört zu den Top-Performern im DAX. Seit Jahresbeginn ging es 19,3 Prozent nach oben, auf Sicht von drei Jahren steht ein Plus von ­56 Prozent. Und selbst jetzt geht die Aktie ihren Weg. Zwar kam es im Zuge der Gesamtmarktkorrektur zu einem kleinen Rücksetzer. Der steile, seit Oktober 2011 eingeschlagene Aufwärtstrend ist aber nach wie vor intakt.

Die Performance kommt nicht von ungefähr. Die Bonner sind gut in Form, auch im neuen Jahr. Zwar legte der Umsatz von Januar bis März nur um 0,6 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro zu, das Betriebsergebnis (Ebit) kletterte aber um 2,9 Prozent — trotz höherer Gehälter für Mitarbeiter. Dem Paket- und Express­geschäft sei Dank. Hier machen sich der konstant steigende Online­handel und die damit verbundenen Auslieferungen deutlich bemerkbar.

Die Aktie der Deutschen Post notiert aktuell knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Branchenkenner trauen dem Titel noch mehr zu. Mitte Mai hat Morgan Stanley das Kursziel von 17,30 auf 23 Euro erhöht und den Titel von „Neutral“ auf „Übergewichten“ hochgestuft. Mit diesem Votum stehen die US-Banker nicht allein da. Von 33 Experten, die den Titel derzeit regelmäßig unter die Lupe nehmen, vergeben 22 ein „Kaufen“, lediglich zwei haben den Titel auf „Verkaufen“. Im Schnitt errechnet sich ein Kursziel von ­20,79 Euro auf Sicht von zwölf Monaten. Das entspricht einem Aufschlag von rund fünf Prozent gegenüber dem aktuellen Kurs der Aktie. Zur Info: Das Rekordhoch liegt bei 26,33 Euro.

Mit einem Sprint-Zertifikat der ­Société Générale kann man von Kursgewinnen der Aktie über­proportional profitieren. Das Papier des französischen Emissionshauses (ISIN: DE 000 SG3180 3) hebelt Kursgewinne des Titels zwischen dem Basispreis bei 18,30 Euro und dem Cap bei 23,79 Euro mit dem Faktor zwei. Zur Fälligkeit im Juni 2014 sind demnach maximal 29,28 Euro je Zertifikat drin.

Bei aktuellen Briefkursen um 20,48 Euro errechnet sich somit eine Renditechance von 43 Prozent oder 41,4 Prozent jährlich. Eines müssen Anleger jedoch beachten: Der Preis des Zertifikats liegt aktuell rund ­ 3,4 Prozent über dem Aktienkurs. Sollte die Aktie der Deutschen Post am Laufzeitende in rund einem Jahr unter dem Basispreis durchs Ziel ­gehen, würde man mehr verlieren als mit dem Direktinvestment. Denn schließlich bekommt man dann nur den Gegenwert der Aktie aus­bezahlt. 

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
10.11.2016Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.11.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
09.11.2016Deutsche Post buyBaader Wertpapierhandelsbank
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.11.2016Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.11.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
09.11.2016Deutsche Post buyBaader Wertpapierhandelsbank
09.11.2016Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2016Deutsche Post buyS&P Capital IQ
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
08.11.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2016Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
29.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?