14.11.2012 12:30
Bewerten
(0)

Währungszertifikat: Vier gegen den Euro

Devisen: Währungszertifikat: Vier gegen den Euro | Nachricht | finanzen.net
Währungszertifikat: Vier gegen den Euro
Devisen
DRUCKEN
Die HypoVereinsbank bietet ein interessantes Währungsprodukt mit Kapitalgarantie an. Die Idee ist gut, Renditewunder darf man aber nicht erwarten.
€uro am Sonntag
von Martin Grimm, Euro am Sonntag

Viele Anleger kehren dem Euro den Rücken. Ihr Glück suchen sie vermehrt in anderen Währungen. Besonders beliebt sind Devisen aus rohstoffreichen Ländern. Selbst der US-Dollar ist gefragt — trotz des hohen Staatsdefizits. Die meisten Währungen konnten zuletzt gegenüber dem Euro aufwerten. Ganz vorn auf Jahressicht ist unter anderem der Neuseeland-Dollar. Die Kiwi-Währung hat gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung um fast zehn Prozent zugelegt.

Die HypoVereinsbank (HVB) bietet nun eine Anleihe (ISIN: DE 000 HVB 0XU 3) zur Zeichnung an, die darauf setzt, dass vier Währungen in den kommenden fünf Jahren gegenüber dem Euro aufwerten. Zur Sicherheit hat die Bank einen Kapitalschutz über die Struktur gestülpt, der die Erstattung des Nominals am Laufzeitende garantiert.

Das Währungsquartett setzt sich aus den Devisen der Länder Norwegen, Schweden, Australien und Kanada zusammen. Deren Referenzwert (das jeweilige Wechselkursverhältnis zum Euro) wird zu Beginn der Laufzeit, am 16. November, festgelegt. Fünf Jahre später werden die Relationen zum Euro erneut betrachtet und mit dem jeweiligen Referenzwert verglichen.

Ausreißer zählen nicht
Jede Wechselkursentwicklung fließt zu einem Viertel ein, wobei Ausreißer — also Währungen, die gegenüber dem Euro an Wert verloren haben — mit null Prozent bewertet werden. Ist die Summe positiv, zahlt die HVB neben dem eingezahlten Kapital (Nominal) das Zweifache der ermittelten Gesamtentwicklung aus allen vier Währungen aus. Ist die Summe negativ, gibt’s nur den Nominalwert zurück.

Wir haben die Struktur über die vergangenen fünf Jahre zurückgerechnet. Der Aussagegehalt ist gering, schließlich grassiert die Eurokrise erst seit Oktober 2009. Aber die grundsätzliche Funktionsweise lässt sich damit erklären. Alle Währungen haben in diesem Zeitraum gegenüber dem Euro an Wert gewonnen, die Norwegische und die Schwedische Krone rund sieben Prozent, der Kanadische Dollar etwa sechs und der Austral-Dollar über 26 Prozent. Daraus errechnet sich — gemäß den genannten Regeln — eine Gesamtentwicklung von 11,6 Prozent. In diesem Fall hätten Anleger also einen Ertrag von 23,2 Prozent erzielt. Pro Jahr sind das 4,3 Prozent — trotz Hebel darf man also kein Rendite­wunder erwarten.

Bildquellen: Mast/Fotolia

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Heute im Fokus

DAX eröffnet etwas leichter -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle meldet Gewinn- und Umsatzplus -- Ist Litecoin der bessere Bitcoin? -- VW im Fokus

HeidelbergCement verkauft sein Kalksandsteingeschäft. Bundesbank erhöht deutsche Wachstumsprognosen kräftig. Umsätze bei H&M überraschend gesunken. Onkologie-Chef von Novartis tritt zurück. US-Behörde kippt Netzneutralität. Rezeptfreie Arzneien könnten Merck KGaA offenbar mehr als 4 Milliarden bringen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212