21.01.2013 17:00
Bewerten
 (0)

MDAX: Attraktive zweite Garde

Mit MDAX-Indexzertifikaten auf der sicheren Seite
Discount-Zertifikat
Auf den MDAX zu setzen ist weiter sinnvoll. Zur Renditeoptimierung des eigenen Depots eignet sich aber auch ein ­klassisches Discount-­Zertifikat auf den kleinen Bruder des DAX.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Es ist schon erstaunlich, wie gut sich der deutsche Aktienmarkt im von der Eurokrise geprägten Börsenjahr 2012 geschlagen hat. Der DAX legte um 29 Prozent zu. Noch besser erging es aber den Titeln aus der zweiten Reihe.
So zauberte der MDAX, der aus 50 Mid Caps besteht, ein Indexplus von 34 Prozent aufs Parkett. Und auch der Jahresstart kann sich sehen lassen: Seit Silvester ging es erneut um gut drei Prozent nach oben.

Doch damit längst noch nicht genug: Das Nebenwerte-Barometer befindet sich auf seinem höchsten Niveau seit Beginn der Indexberechnung. Der Vorteil des MDAX: Hier tummeln sich viele Firmen, die in ­einem Nischenbereich tätig und am Weltmarkt sehr erfolgreich sind.

Ein Beispiel dafür ist der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr, dessen Aktie auf Jahressicht ein Plus von 95 Prozent aufweist. Aus demselben Segment kommt die Firma Kuka, die es auf einen Zugewinn von knapp 80 Prozent in zwölf Monaten brachte.

Einer anderen Branche entstammt der Top-Performer der vergangenen zwölf Monate, die Sky-Deutschland-Aktie. Sie legte um 182 Prozent zu. Die Gründe sind im Engagement des Medienmoguls Rupert Murdoch zu finden, der immer neues Geld in den Bezahl-TV-Sender pumpt. Fünf Jahre nach dem Einstieg hat er inzwischen die Mehrheit (54,4 Prozent) am Unternehmen erworben. Operativ ist das Ergebnis aber immer noch rot.

Industriewerte dominieren
Mit einem Gewicht von 2,1 Prozent spielt die Aktie für die Entwicklung des MDAX aber nur eine untergeordnete Rolle. Aktuelle Schwergewichte sind EADS (10,5 Prozent), Brenntag (6,0 Prozent), Kabel Deutschland (5,3 Prozent) und die GEA Group (5,2 Prozent). Bei den Branchen liegt der Schwerpunkt mit 35,5 Prozent auf Aktien aus dem Bereich Industrie­güter, gefolgt von Chemiewerten mit rund 12,6 Prozent.

Das klassische Investment ist ein MDAX-Indexzertifikat mit unbegrenzter Laufzeit, das mit 0,04 Prozent „Mini-Spread“ bei der UBS handelbar ist (ISIN: DE 000 UX1 MDX 5).
Wer hingegen eher kurzfristig den MDAX zur Renditeoptimierung des Portfolios nutzen will, greift zu einem Discountzertifikat „am Geld“ von der Deutschen Bank (ISIN: DE 000 DX2 9HS 7). Bei einer Laufzeit bis März 2014 sind immerhin 8,3 Prozent oder 6,9 Prozent per annum möglich, wenn der Nebenwerte­index dann über dem Cap bei 12.250 Punkten notiert — also sein aktuelles Niveau behaupten kann. 

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum, infocus / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus Group SE

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.09.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
09.09.2016Airbus Group SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.09.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
16.09.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
09.09.2016Airbus Group SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.09.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2016Airbus Group SE OutperformCredit Suisse Group
28.07.2016Airbus Group SE HaltenIndependent Research GmbH
27.07.2016Airbus Group SE HoldS&P Capital IQ
20.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.07.2016Airbus Group SE HaltenIndependent Research GmbH
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?