aktualisiert: 28.09.2012 15:57
Bewerten
 (0)

Adidas: Kaum Rückschlag durch Reebok

Discount bei Adidas: Adidas: Kaum Rückschlag durch Reebok | Nachricht | finanzen.net
Adidas: Discount-Zertifikat für den Seitwärtstrend
Discount bei Adidas

Adidas: Die Franken bleiben trotz Problemen mit Reebok auf Rekordkurs. Bei einem Discount­zertifikat reicht aber schon eine Seitwärtsbewegung der Aktie für eine attraktive Renditechance.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Adidas bekommt Reebok nicht fit — und hat die Prognose für die US-Tochter eingedampft. Der Sportartikelhersteller senkte seine Umsatzerwartung für 2015 von drei auf zwei Milliarden Euro. Schuld sind schlechte Geschäfte im American Football. Reebok ist und bleibt das Sorgenkind des Unternehmens. 3,1 Milliarden haben die Herzogenauracher im Jahr 2005 für den he­runtergewirtschafteten US-Konkurrenten auf den Tisch gelegt. Seitdem versuchen sie die Marke flott zu kriegen — mit mäßigem Erfolg.

Richten soll es jetzt eine neue Struktur. Eine, die wie die der Mutter nach Kategorien ausgerichtet ist. Damit wollen die Herzogenauracher die Effizienz der Tochter steigern und die Margen verbessern. Bereits ab 2013, so Konzernchef Herbert Hainer, sollen sich erste Erfolge einstellen.

Wegen Reebok hat Adidas die Konzernumsatzprognose für das Jahr 2015 bei 17 Milliarden Euro belassen. Auch die operative Zielmarge bleibt bei elf Prozent. Die Marge soll ab 2013 jährlich um ein Prozent steigen. 2012 dürfte sie sich auf rund acht Prozent verbessern.

Die vor Kurzem angehobene Prognose für das Gesamtjahr hat Adidas allerdings erneut bekräftigt. Demnach soll der Umsatz — der Fußballeuropameisterschaft und den Olympischen Spielen sei Dank — währungsbereinigt um zehn Prozent zulegen. Das operative Ergebnis soll zweistellig auf 770 bis 785 Millionen Euro klettern. Alle Marken, von Reebok mal abgesehen, tragen ihr Scherflein zu dieser Entwicklung bei. Vor allem Lifestyle und der Golf­sport laufen besser als erwartet.

Die gute Verfassung von Adidas spiegelt sich im Chartverlauf wider. Der Aktienkurs kennt nur einen Weg: nach oben. Seit Jahresbeginn verteuerte sich der Titel um fast 30  Prozent. Dabei fiel sogar das alte Rekordhoch. Das neue liegt bei 65,76  Euro. Nur knapp darunter, bei rund 65 Euro, wechseln die Aktien derzeit den Besitzer.

Kann sich die Aktie behaupten, ist mit einem Discounter der Commerzbank (ISIN: DE 000 CK1 A7V 9), der im September 2013 fällig wird, eine Maximalrendite von 10,3 Prozent möglich. Der Cap ist bei 63 Euro ­platziert. Somit darf der Basiswert sogar noch leicht nachgeben, ohne die Renditechance in Gefahr zu ­bringen.

Allerdings muss die Aktie bis dahin noch einen Dividendenabschlag überstehen. Verluste entstehen dem Investor erst, wenn der Titel in rund zwölf Monaten unter 57,20 Euro notiert. Somit steigen Anleger mit einem Rabatt von rund zwölf Prozent in die Aktie ein.

Nachrichten zu adidas AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:16 Uhradidas Neutralequinet AG
17.02.2017adidas OutperformMacquarie Research
17.02.2017adidas buyKepler Cheuvreux
16.02.2017adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.02.2017adidas HoldHSBC
17.02.2017adidas OutperformMacquarie Research
17.02.2017adidas buyKepler Cheuvreux
01.02.2017adidas buyKepler Cheuvreux
26.01.2017adidas OutperformBNP PARIBAS
23.01.2017adidas buyDeutsche Bank AG
13:16 Uhradidas Neutralequinet AG
16.02.2017adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.02.2017adidas HoldHSBC
02.02.2017adidas HoldBaader Bank
01.02.2017adidas Neutralequinet AG
26.01.2017adidas VerkaufenDZ BANK
21.12.2016adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.11.2016adidas VerkaufenIndependent Research GmbH
04.11.2016adidas Sellequinet AG
04.11.2016adidas VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow mit neuem Allzeithoch -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655