aktualisiert: 28.09.2012 15:57
Bewerten
 (0)

Adidas: Kaum Rückschlag durch Reebok

Adidas: Discount-Zertifikat für den Seitwärtstrend
Discount bei Adidas
Adidas: Die Franken bleiben trotz Problemen mit Reebok auf Rekordkurs. Bei einem Discount­zertifikat reicht aber schon eine Seitwärtsbewegung der Aktie für eine attraktive Renditechance.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Adidas bekommt Reebok nicht fit — und hat die Prognose für die US-Tochter eingedampft. Der Sportartikelhersteller senkte seine Umsatzerwartung für 2015 von drei auf zwei Milliarden Euro. Schuld sind schlechte Geschäfte im American Football. Reebok ist und bleibt das Sorgenkind des Unternehmens. 3,1 Milliarden haben die Herzogenauracher im Jahr 2005 für den he­runtergewirtschafteten US-Konkurrenten auf den Tisch gelegt. Seitdem versuchen sie die Marke flott zu kriegen — mit mäßigem Erfolg.

Richten soll es jetzt eine neue Struktur. Eine, die wie die der Mutter nach Kategorien ausgerichtet ist. Damit wollen die Herzogenauracher die Effizienz der Tochter steigern und die Margen verbessern. Bereits ab 2013, so Konzernchef Herbert Hainer, sollen sich erste Erfolge einstellen.

Wegen Reebok hat Adidas die Konzernumsatzprognose für das Jahr 2015 bei 17 Milliarden Euro belassen. Auch die operative Zielmarge bleibt bei elf Prozent. Die Marge soll ab 2013 jährlich um ein Prozent steigen. 2012 dürfte sie sich auf rund acht Prozent verbessern.

Die vor Kurzem angehobene Prognose für das Gesamtjahr hat Adidas allerdings erneut bekräftigt. Demnach soll der Umsatz — der Fußballeuropameisterschaft und den Olympischen Spielen sei Dank — währungsbereinigt um zehn Prozent zulegen. Das operative Ergebnis soll zweistellig auf 770 bis 785 Millionen Euro klettern. Alle Marken, von Reebok mal abgesehen, tragen ihr Scherflein zu dieser Entwicklung bei. Vor allem Lifestyle und der Golf­sport laufen besser als erwartet.

Die gute Verfassung von Adidas spiegelt sich im Chartverlauf wider. Der Aktienkurs kennt nur einen Weg: nach oben. Seit Jahresbeginn verteuerte sich der Titel um fast 30  Prozent. Dabei fiel sogar das alte Rekordhoch. Das neue liegt bei 65,76  Euro. Nur knapp darunter, bei rund 65 Euro, wechseln die Aktien derzeit den Besitzer.

Kann sich die Aktie behaupten, ist mit einem Discounter der Commerzbank (ISIN: DE 000 CK1 A7V 9), der im September 2013 fällig wird, eine Maximalrendite von 10,3 Prozent möglich. Der Cap ist bei 63 Euro ­platziert. Somit darf der Basiswert sogar noch leicht nachgeben, ohne die Renditechance in Gefahr zu ­bringen.

Allerdings muss die Aktie bis dahin noch einen Dividendenabschlag überstehen. Verluste entstehen dem Investor erst, wenn der Titel in rund zwölf Monaten unter 57,20 Euro notiert. Somit steigen Anleger mit einem Rabatt von rund zwölf Prozent in die Aktie ein.

Nachrichten zu adidas AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016adidas HaltenBankhaus Lampe KG
28.09.2016adidas HoldCommerzbank AG
28.09.2016adidas HoldWarburg Research
26.09.2016adidas buyKepler Cheuvreux
22.09.2016adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.09.2016adidas buyKepler Cheuvreux
22.09.2016adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
09.09.2016adidas OutperformBNP PARIBAS
08.08.2016adidas OutperformBNP PARIBAS
05.08.2016adidas OutperformMacquarie Research
28.09.2016adidas HaltenBankhaus Lampe KG
28.09.2016adidas HoldCommerzbank AG
28.09.2016adidas HoldWarburg Research
22.09.2016adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2016adidas Equal weightBarclays Capital
11.08.2016adidas Sellequinet AG
04.08.2016adidas Sellequinet AG
29.07.2016adidas VerkaufenIndependent Research GmbH
29.07.2016adidas SellCitigroup Corp.
19.01.2016adidas UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?