aktualisiert: 23.10.2012 08:31
Bewerten
 (0)

Neues Zertifikat: Vier Edelmetalle in einem Paket

Neues Zertifikat: Vier Edelmetalle in einem Paket
Edelmetalle im Paket

Die Société Générale packt Gold, Silber, Platin und ­Palladium in ein Produkt und bietet fünf Prozent ­Zinsen. Die Höhe der ­Rückzahlung ist aber an Bedingungen geknüpft.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Gold ist in unsicheren Zeiten gefragt. Viele Bürger nutzen das Edelmetall als Schutz vor einer möglichen Geldentwertung. Seinen Höhepunkt erreichte der Goldpreis im September 2011. In der Spitze ging die Feinunze für 1.921 Dollar über die Theke. Anschließend konsolidierte der Preis — unter heftigen Schwankungen.

Im August feierte das Gold dann ein Comeback. In den vergangenen drei Monaten verteuerte sich die Feinunze von Preisen um 1.600 auf rund 1.750 US-Dollar. Neue Zwölf­monatshochs erreichte der Preis allerdings nicht. Auf Jahressicht steht gerade mal ein Plus von sechs Prozent zu Buche. Relativ ähnlich entwickelte sich der Silberpreis. Er stieg seit Jahresbeginn um vier Prozent. Weniger im Anlegerfokus stehen Palladium und Platin. Platin wird sowohl in der Schmuckindustrie als auch beim Fahrzeugbau (vor allem bei Katalysatoren) eingesetzt. Der Preis verteuerte sich auf Jahressicht um rund neun Prozent. Palladium bringt es auf ein Plus von fünf Prozent. Das Metall gilt als Substitut für das teure Platin.

Die Société Générale hat die vier Edelmetalle zu einem Paket geschnürt: Heraus kam die neue „5,0 % Edelmetalle Protect“-Anleihe (ISIN: DE 000 SG3 KCG 7), die noch bis zum Monatsende gezeichnet werden kann. Das Geld wird für vier Jahre investiert. Die Struktur gleicht einer klassischen Protect-Multi-Aktienanleihe — mit dem Unterschied, dass nicht Aktien als Basiswert dienen, sondern eben vier Edelmetalle. Jährlich wird ein Kupon von 5,0 Prozent (jeweils Anfang November) ausbezahlt — unabhängig von der Preisentwicklung der vier Edelmetalle.

Erst am Laufzeitende wird der Kursverlauf des Quartetts relevant. Denn zum Nominal wird nur getilgt, wenn kein Paketmitglied während der vierjährigen Laufzeit mehr als 60 Prozent an Wert verloren hat oder wenn alle vier Basiswerte am abschließenden Bewertungstag im November 2016 über ihrem jeweiligen Referenzwert liegen. Die Ausgangsniveaus werden am 31. Oktober festgezurrt.

Eine Konjunkturprognose über vier Jahre ist natürlich unmöglich. Allerdings gibt es de facto nur zwei Szenarien: Sollte sich die wirtschaftliche Entwicklung massiv eintrüben, sind Edelmetalle als „Schutzinvestment“ gesucht. Ein Einbruch um 60  Prozent wäre daher kaum denkbar. Sollte sich die Konjunktur hingegen erholen, sorgt die Industrie- und Schmucknachfrage für die entsprechende Stabilität bei den vier Basiswerten.

Bildquellen: Julian Mezger

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow legt zu -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?