22.03.2013 13:00
Bewerten
 (3)

Zertifikate: Anlage-Ideen für vorsichtige Anleger

Verluste, nein danke: Garantie oder Bonus?
Garantie oder Bonus?
Mit ausgesuchten Garantie- und Bonus-Zertifikaten können Anleger ruhig schlafen — und dennoch gute Renditen erwarten. Wie es geht.
€uro am Sonntag

von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Spätestens seit 2008, als der DAX von über 8.000 auf 3.700 Punkte abstürzte, haben viele Anleger enorme Verlustängste. Deshalb sind bei vielen Investoren noch immer Produkte gefragt, die versprechen, den Einsatz sicher zurückzuzahlen. Mit anderen Worten: Garantiezertifikate. Am Ende der Laufzeit wird hier auf jeden Fall der Nominalwert — meist 1000 Euro — zurückgezahlt.

Doch aufgepasst: Bezüglich der erzielbaren Renditen gibt es große Unterschiede. Die Preisfeststellung an den Börsen lässt oft zu wünschen übrig, für viele Papiere gibt es keine Verkaufskurse mehr. Und richtig spannende Garantieprodukte sind im Moment rar. „Das niedrige Zinsniveau macht es schwierig, interessante Konditionen zu bieten, da die Kapitalschutzkomponente fast die komplette Anlagesumme verbraucht“, erklärt Fabian Blumer, Zertifikateexperte der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

€uro am Sonntag hat dennoch ein paar interessante Produkte gefunden, die Kapitalerhalt und eine gute Rendite ermöglichen (siehe Tabelle). Spannend ist das Produkt der HVB auf den BRIC-40-Index, der Aktien aus Brasilien, Russland, Indien und China enthält. Die Investitionsquote liegt zwischen null und 125 Prozent. Im Idealfall ist das Zertifikat in einem steigenden Markt leicht überproportional investiert — und Anleger verdienen ohne Limit mit.

Einen interessanten Weg beschreitet die Société Générale mit ihrer neuen Maximum-Index-Anleihe. Basiswert ist der Global-Stoxx-Dividendenindex, das Barometer für die dividendenstärksten Werte weltweit. Das Zertifikat (der Begriff Anleihe ist hier irreführend) beinhaltet einen Lock-in-Modus. Bis zum Laufzeitende am 25. August 2020 gibt es zwölf Beobachtungstage. Diese sind entscheidend für die Rückzahlung. Der Gewinnbeitrag richtet sich dabei nach dem höchsten Wert an einem der Beo­bachtungstage. Das ermöglicht auch den vorzeitigen Ausstieg mit Gewinn.

Eine gute, wenn auch nicht so sichere Alternative zu Garantieprodukten sind Bonuszertifikate. Sie bieten keine 100-prozentige Kapitalgarantie, zum Teil aber dennoch ein hohes Maß an Sicherheitspuffer. Ein Beispiel: Ein DAX-Bonuszertifikat von Goldman Sachs wird Ende 2016 fällig, also in fast vier Jahren. Bis dahin werden im DAX mindestens 700 Punkte allein durch Dividenden angesammelt. Das Zertifikat hat eine Barriere bei 4.850 Punkten. Die Bonusschwelle liegt bei 7.600 Punkten.

Die Szenarien: Das Bonuspapier zahlt am Ende der Laufzeit auf jeden Fall 76 Euro (der aktuelle Zertifikatekurs beträgt gut 82 Euro), solange der DAX nicht unter 4.850 Punkte fällt. Der Kurs­puffer beträgt also knapp 40 Prozent und sollte nach menschlichem Ermessen ausreichen.

Steigt der Index weiter, steigt auch der Kurs des Bonuszertifikats. Das Aufgeld gegenüber der Direktanlage beträgt rund einen Euro, umgerechnet 1,5 Prozent. Um diese Spanne wird die Entwicklung des Bonuspapiers schlechter sein als die einer Direktanlage in den DAX.

Interessant sind wegen der hohen Bonusrenditen bei ordentlichen Risikopuffern auch Zertifikate auf Versorgeraktien wie RWE und Eon.

Im europäischen Standardwerte-Index Euro Stoxx 50 sind Dividenden nicht enthalten. Deshalb bieten sich neben der klassischen Variante auch gedeckelte Papiere mit sogenanntem Cap als Alternativen an. Der Klassiker hat bei 49 Prozent Puffer eine annualisierte Bonusrendite von 3,6 Prozent. Das entspricht ungefähr der Dividendenrendite. Bemerkenswert: Das Investment hat kein Aufgeld. Daher wird es sich besser als das Direktinvestment entwickeln, falls der Kurs stark zulegen sollte.

Beim gedeckelten Capped-Bonuszertifikat auf den Euro Stoxx 50 macht sich der Dividendennachteil des Index noch stärker bemerkbar. Annualisiert lassen sich bei einem Puffer von mehr als 40 Prozent jährliche Renditen von sieben Prozent erzielen — ohne dass der Index steigen muss.

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, travellight / Shutterstock.com

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Fünf Jahre früher
Der Energiekonzern E.ON und seine neue Gas- und Kohle-Tochter Uniper sind fast fünf Jahre früher als geplant von Verpflichtungen zugunsten der Konkurrenz auf dem deutschen Gasmarkt entbunden worden.
20.07.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2016EON SE OutperformBernstein Research
20.07.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.07.2016EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.07.2016EON SE HaltenIndependent Research GmbH
14.07.2016EON SE OutperformBernstein Research
20.07.2016EON SE OutperformBernstein Research
20.07.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.07.2016EON SE OutperformBernstein Research
08.07.2016EON SE OutperformBernstein Research
28.06.2016EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2016EON SE HaltenIndependent Research GmbH
05.07.2016EON SE NeutralCitigroup Corp.
13.06.2016EON SE NeutralCredit Suisse Group
10.06.2016EON SE HaltenIndependent Research GmbH
09.06.2016EON SE HaltenDZ-Bank AG
20.07.2016EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.07.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
14.06.2016EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
03.06.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow stabil -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Analyst: Apple hat beste Zeiten hinter sich -- VW, Covestro, Kontron im Fokus

McDonald's enttäuscht mit mageren Quartalszahlen. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf. Finanzchef verlässt METRO-Tochter Media-Saturn.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?