26.06.2013 10:10
Bewerten
 (0)

Italien könnten hohe Verluste aus Derivaten entstehen

Geänderte Konditionen
Italien könnten nach einem Zeitungsbericht aus Derivate-Verträgen Verluste in Milliarden-Höhe erwachsen.
Dabei handele es sich um Kontrakte mit ausländischen Banken, die während des Höhepunkts der Finanzkrise im Euroraum restrukturiert wurden, wie die Financial Times berichtet. Die Zeitung bezieht sich dabei auf einen 29 Seiten langen Bericht des italienischen Finanzministeriums über die Schulden im ersten Halbjahr 2012. Danach haben die acht Derivate-Kontrakte einen Nennwert von 31,7 Milliarden Euro.

   Die Restrukturierung der Kontrakte habe eine Streckung der Rückzahlung der Verbindlichkeiten ermöglicht, wobei die Rückzahlungskonditionen in einigen Fällen für Italien ungünstiger gestaltet worden seien, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Experten weiter. In dem Bericht des Finanzministeriums werden die potentiellen Verluste für Italien nicht beziffert. Von der Zeitung befragte Experten veranschlagten sie zu den Marktpreisen vom 20. Juni auf rund 8 Milliarden Euro.

DJG/sgs/hab

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Giancarlo Liguori / Shutterstock.com, Iakov Kalinin / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit Zuschlägen über 3 Prozent -- Wall Street deutlich im Plus -- ESM-Chef will Athen keine weitere Zinssenkungen geben -- Amazon, Daimler, Fresenius, Fielmann im Fokus

Lidl will selber Eiscreme produzieren. Instagram lässt mehr Bildformate zu. Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September. Informelle Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole. Bayer nun auch in Deutschland wegen Antibabypille vor Gericht. Postbank läuft sich für Börsengang warm. Fiat-Chef Marchionne führt Ferrari laut Insidern an die Börse. Google: EU-Wettbewerbsvorwürfe sind falsch. Apples Watch dürfte Fitbit-Geräten den Rang ablaufen.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?