26.06.2013 10:10
Bewerten
 (0)

Italien könnten hohe Verluste aus Derivaten entstehen

Geänderte Konditionen
Italien könnten nach einem Zeitungsbericht aus Derivate-Verträgen Verluste in Milliarden-Höhe erwachsen.
Dabei handele es sich um Kontrakte mit ausländischen Banken, die während des Höhepunkts der Finanzkrise im Euroraum restrukturiert wurden, wie die Financial Times berichtet. Die Zeitung bezieht sich dabei auf einen 29 Seiten langen Bericht des italienischen Finanzministeriums über die Schulden im ersten Halbjahr 2012. Danach haben die acht Derivate-Kontrakte einen Nennwert von 31,7 Milliarden Euro.

   Die Restrukturierung der Kontrakte habe eine Streckung der Rückzahlung der Verbindlichkeiten ermöglicht, wobei die Rückzahlungskonditionen in einigen Fällen für Italien ungünstiger gestaltet worden seien, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Experten weiter. In dem Bericht des Finanzministeriums werden die potentiellen Verluste für Italien nicht beziffert. Von der Zeitung befragte Experten veranschlagten sie zu den Marktpreisen vom 20. Juni auf rund 8 Milliarden Euro.

DJG/sgs/hab

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Giancarlo Liguori / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Daimler-Chef stimmt Aktionäre auf Wachstum ein -- Lufthansa: Schule wusste während Piloten-Ausbildung von Depression -- Commerzbank kündigt in Luxemburger Steuer-Affäre 400 Kunden

Ölpreise im Minus - Opec erhöht Produktion. ThyssenKrupp-Aktie an DAX-Spitze nach Kaufempfehlung von Société Générale. Athen erwartet Einigung mit Geldgebern kommende Woche. Draghi betont Möglichkeit von Anleihekäufen über 2016 hinaus. Dyax-Aktie schnellt nach oben.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?