26.06.2013 10:10

Senden
GEÄNDERTE KONDITIONEN

Italien könnten hohe Verluste aus Derivaten entstehen


Italien könnten nach einem Zeitungsbericht aus Derivate-Verträgen Verluste in Milliarden-Höhe erwachsen.

Dabei handele es sich um Kontrakte mit ausländischen Banken, die während des Höhepunkts der Finanzkrise im Euroraum restrukturiert wurden, wie die Financial Times berichtet. Die Zeitung bezieht sich dabei auf einen 29 Seiten langen Bericht des italienischen Finanzministeriums über die Schulden im ersten Halbjahr 2012. Danach haben die acht Derivate-Kontrakte einen Nennwert von 31,7 Milliarden Euro.

   Die Restrukturierung der Kontrakte habe eine Streckung der Rückzahlung der Verbindlichkeiten ermöglicht, wobei die Rückzahlungskonditionen in einigen Fällen für Italien ungünstiger gestaltet worden seien, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Experten weiter. In dem Bericht des Finanzministeriums werden die potentiellen Verluste für Italien nicht beziffert. Von der Zeitung befragte Experten veranschlagten sie zu den Marktpreisen vom 20. Juni auf rund 8 Milliarden Euro.

DJG/sgs/hab

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Giancarlo Liguori / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige