29.01.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Generali - Machen Chef und Rezepte von Zurich den Versicherer gesund?

Assicurazioni Generali S.p.A. ist der größte Versicherungskonzern Italiens. Hauptsitz ist Triest, Italien, wo das Unternehmen 1831 auch gegründet wurde.
Vontobel
Generali - Machen Chef und Rezepte von Zurich den Versicherer gesund?

Assicurazioni Generali S.p.A. ist der größte Versicherungskonzern Italiens. Hauptsitz ist Triest, Italien, wo das Unternehmen 1831 auch gegründet wurde. Mittlerweile bietet der Konzern und seine Tochterunternehmen in über 68 Ländern der Welt ein breites Portfolio an Versicherungen und Finanzdienstleistungen an. Im Segment der Lebens-, Nicht-Lebens- und Rückversicherungen ist der Konzern europaweit Marktführer. Zur Generali-Gruppe gehören in Deutschland Unternehmen wie z.B. AachenMünchener, CosmosDirekt, Central und Advocard. Seit 1998 gehört auch die Schweizer Privatbank BSI SA dazu.

2011 sei für das italienische Unternehmen ein Jahr mit Rückschlägen gewesen, berichtete die Schweizer Finanzzeitung Zeitschrift "Finanz und Wirtschaft" am vergangenen Mittwoch. Unter der Führung von Ex-Chef Giovanni Perissinotto habe das Unternehmen das Vertrauen wichtiger Investoren verloren. Grund dafür sei neben der finanziell kritischen Lage Süd-Europas auch die große Investition des Versicherers in italienische Staatsanleihen gewesen. Das Konzernergebnis 2011 sah dementsprechend negativ aus. Der Überschuss halbierte sich auf 0,9 Mrd. EUR bzw. 0,55 EUR je Aktie.

Seit Juni 2012 steht Mario Greco von der Zurich Insurance an der Spitze der Generali-Group. Dank des erfolgreichen Führungswechsels konnten sich die Generali-Aktien seit den vergangenen sechs Monaten wieder erholen. Greco wolle die bisher bei Zurich gesammelten Erfahrungen nutzen um den 180-jährigen Versicherungsriesen zu revolutionieren, berichtet die Finanz und Wirtschaft. Sein Rettungsplan werde sich maßgeblich auf den Ausbau der Wachstumsmärkte und die Konsolidierung bzw. Reduktion des Vorsorge- und Lebengeschäfts konzentrieren.

Der erste Meilenstein wurde von Greco Anfang Januar gesetzt: Der Konzern gab bekannt, die verbleibenden 49% der GPH Anteile zu übernehmen um seine Position in Zentral- und Osteuropa zu stärken. 2,5 Mrd. EUR werde Generali sich die Übernahme innerhalb von zwei Jahren kosten lassen. Bereits 4 Mrd. EUR habe GPH im Schwellenmarktgeschäft generiert, aus denen Generali 10% der Einnahmen und bereits 17% des operativen Ertrags beziehe, so Finanz und Wirtschaft. Seitdem befindet sich die Generali-Aktie wieder im Aufwärtstrend.

Ein weiteres Rezept von Greco zur Konzernsanierung sei eine Kapitalstärkung um rund 4 Mrd. EUR. Dafür wolle sich das Unternehmen von der Schweizer Privatbank BSI und seinem US-Lebensrückversicherer trennen. "Wir setzen den Verkaufsprozess jetzt fort und schauen, wie es vorwärts geht", verkündete er am Freitag am Rande einer von der UBS organisierten Finanzdienstleister-Konferenz in Mailand.

Bis 2015 wolle der italienische Konzern seine Solvency-I-Quote auf 160% verbessern und eine Ratingnote im Bereich Doppel-A erreichen. Die Pläne seien durch den großen Leistungsabstand zu Mitbewerbern wie z.B. Zurich Insurance nicht unrealistisch. "Finanz und Wirtschaft" rechnet mit einer Überschusssteigerung um bis zu 50% auf rund 2 Mrd. EUR bzw 130 EUR je Aktie. Somit könnte Generali die Zurich-Aktie einholen.

Bei einem aktuellen Kurs von 14,17 EUR bewerten derzeit 5 Analysten bei Bloomberg die Generali-Aktie mit "KAUFEN" und 13 Analysten mit "HALTEN". 13 der Analysten auf Bloomberg setzen Generali auf "VERKAUFEN". Das 12-Monats-Kursziel bei Bloomberg liegt bei 13,40 EUR.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von Generali von vielen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen kein Indikator für die Zukunft. Darüber hinaus sind internationale Engagements stets regulatorischen Risiken ausgesetzt, welche kurz- und langfristig zu negativen Effekten führen könnten und sich negativ auf den Aktienkurs auswirken könnten.


8,573% p.a. Protect Multi Aktienanleihe auf Allianz SE / Assicurazioni Generali SpA / AXA SA
Basiswert Allianz SE / Assicurazioni Generali SpA / AXA SA
WKN / ISIN VT7G2J / DE000VT7G2J4
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Kupon p.a. 8,573%
Basispreis 100% des jeweiligen Schlusskurses des Basiswertes am Festlegungstag
Barriere 65,00 % des jeweiligen Basispreises
Ausgabetag 18.01.2013
Bewertungstag 17.01.2014

Long Mini Future auf Assicurazioni Generali SpA
Basiswert Assicurazioni Generali SpA
WKN / ISIN VT7B8C / DE000VT7B8C1
Typ Long
Hebel* 6,11
Ausgabetag 12.12.2012
Laufzeit Open End
Basispreis* 11,95 EUR
Stop-Loss-Barriere* 12,53 EUR
Abstand zur Stop-Loss-Barriere* 11,64%
* Stand: 25.01.2013

Bitte beachten Sie, dass im Vergleich zu Aktienanleihen mit nur einem Basiswert das Risiko eines Kapitalverlustes bei einer Anlage in Protect Multi Aktienanleihen wegen der Abhängigkeit der Rückzahlung des Nennbetrages von der Performance mehrerer Aktien deutlich höher ausfällt.

Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Anleger sollten zudem beachten, dass es sich bei Mini Futures um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige