21.01.2013 14:14
Bewerten
 (0)

Adidas-(Turbo)-Calls mit 207%-Chance bei Kursanstieg auf 75€

Adidas-Kurs nach Allzeithoch mit weiterem Potenzial
Der Kurs der Adidas-Aktie eilte in den vergangenen Tagen von einem Allzeithoch zum nächsten. Wer genau vor einem Jahr bei 56 Euro in die Adidas-Aktie investiert hat, befindet sich beim aktuellen Aktienkurs von etwa 70 Euro bereits mit 25 Prozent im Plus. Somit war mit der Adidas-Aktie seit einem Jahr mehr zu verdienen, als bei einem Direktinvestment in den DAX-Index, das im Vergleichszeitraum einen Ertrag von 20 Prozent abgeworfen hätte. Obwohl der Sportartikelkonzern in den krisengebeutelten Ländern Südeuropas mit Umsatz- und Gewinnrückgängen konfrontiert ist, sollte die nach wie vor steigende Nachfrage aus Übersee und den Schwellenländern auch in Zukunft für ein positives Unternehmensergebnis sorgen. Mit Kurszielen von bis zu 90 Euro wird die Adidas-Aktie von der Mehrheit der Analysten nach wir vor zum Kauf empfohlen. Wenn der Kurs der im steilen Aufwärtstrend liegenden Adidas-Aktie seinen Höhenflug in den nächsten Wochen auf angenommene 75 Euro fortsetzt, dann werden Long-Hebelprodukte hohe prozentuelle Gewinne ermöglichen.

Call-Optionsschein mit Strike 65 Euro

Der HSBC-Call-Optionsschein auf die Adidas-Aktie mit Basispreis bei 65 Euro, fällig am 8.3.13, ISIN: DE000TB36P72, BV 0,1, wurde beim Aktienkurs von 69,45 Euro mit 0,54 – 0,55 Euro gehandelt. Legt der Adidas-Kurs innerhalb des nächsten Monats auf 75 Euro zu, dann wird sich der Wert des bereits jetzt tief im Geld liegenden Calls auf 1,01 Euro (+84 Prozent) steigern.

Call-Optionsschein mit Strike bei 72 Euro

Wer hingegen auf einen höher gehebelten Call-Optionsschein setzen möchte, könnte den HVB-Call mit Basispreis bei 72 Euro, ISIN: DE000HV59R31, Bewertungstag 13.3.13, BV 0,1, einsetzen, der beim erwähnten Aktienkurs mit 0,14 Euro erworben werden konnte. Ein Adidas-Kursanstieg auf 75 Euro im Verlauf des kommenden Monats wird den Preis des Calls auf etwa 0,43 Euro (+207 Prozent) befördern.

Open End Turbo Call mit Basispreis und KO-Marke bei 66,82 Euro

Das ING-Open End Turbo Long-Zertifikat mit Finanzierungslevel und KO-Marke bei 66,82 Euro, BV 0,1, ISIN: DE000NG0E984, war beim Adidas-Kurs von 69,45 Euro mit 0,33 Euro zu bekommen. Ein Kursanstieg auf 75 Euro wird den inneren Wert des Turbos auf 0,82 Euro (+148 Prozent) steigern.

Open End Turbo Call mit Basispreis und KO-Marke bei 60,66 Euro

Der Vontobel-Open End Turbo-Call mit Basispreis und KO-Marke bei 60,66 Euro, BV 0,1, ISIN: DE000VT52ET4 konnte beim aktuellen Aktienkurs mit 0,89 Euro gekauft werden. Beim Kursanstieg auf 75 Euro wird dieser Turbo-Call einen Ertrag von mindestens 60 Prozent abwerfen, da er dann einen inneren Wert von 1,61 Euro aufweisen wird.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der Adidas-Aktie oder von Hebelprodukten auf die Adidas-Aktie dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu adidas AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu adidas AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:16 Uhradidas NeutralUBS AG
08:41 Uhradidas SellDeutsche Bank AG
30.10.2014adidas UnderweightMorgan Stanley
30.10.2014adidas HoldWarburg Research
29.10.2014adidas SellDeutsche Bank AG
29.10.2014adidas kaufenIndependent Research GmbH
27.10.2014adidas overweightBarclays Capital
27.10.2014adidas buyequinet AG
21.10.2014adidas kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2014adidas buyequinet AG
15:16 Uhradidas NeutralUBS AG
30.10.2014adidas HoldWarburg Research
29.10.2014adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014adidas HoldCommerzbank AG
21.10.2014adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
08:41 Uhradidas SellDeutsche Bank AG
30.10.2014adidas UnderweightMorgan Stanley
29.10.2014adidas SellDeutsche Bank AG
21.10.2014adidas SellDeutsche Bank AG
17.10.2014adidas UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige