-->-->
08.02.2013 13:23
Bewerten
 (12)

DAX-Bonus Calls:19% Chance, 800 Punkte Puffer, 3 Monate Laufzeit

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
„Seitwärtsoptionsscheine“ für Trader und Anleger
Mit „normalen“ Optionsscheinen und KO-Produkten setzen Anleger üblicherweise auf einen Kursanstieg bzw. Kursrutsch des ausgewählten Basiswertes. Mit Bonus-Calls können Investoren hingegen nicht nur bei steigenden oder fallenden Kursen, sondern auch in trendlosen, seitwärts gerichteten Marktphasen positive Renditen erzielen. Genau wie die Bonus-Zertifikate verfügen die Bonus-Calls über eine Barriere und einen Bonus-Kurs. Notiert der Kurs des Basiswertes während der gesamten Laufzeit des Bonus-Calls immer oberhalb der Barriere, dann wird er am Ende der Laufzeit mindestens mit der positiven Differenz zwischen dem Bonus-Kurs und der Barriere getilgt.
-->

Wenn der Kurs des Basiswertes die Barriere berührt oder unterschreitet, so erlischt die Chance der Anleger, den Bonus-Call am Ende mit dem Bonus-Kurs getilgt zu bekommen. Im Falle des Schwellenereignisses wird ein Bonus-Call in einen „normalen“ Kaufoptionsschein umgewandelt. Somit wird der Schein einen Totalverlust des Kapitaleinsatzes verursachen, wenn der Kurs des Basiswertes am Bewertungstag unterhalb des Basispreises (=Barriere) gebildet wird.

800 DAX-Punkte Puffer

Wer erwartet, dass der DAX-Index in den nächsten drei Monaten niemals um 800 Punkte auf 6.800 Zähler oder darunter nachgeben wird, könnte in den nachfolgend präsentierten Bonus-Call investieren: Der BNP-Bonus-Call mit der Barriere bei 6.800 Punkten, Bonus-Kurs bei 8.800 Punkten, BV 0,01, Bewertungstag 17.5.13, ISIN: DE000BP61294, wurde beim DAX-Stand von 7.604 Punkten mit 16,71 – 16,74 Euro gehandelt.

Wenn der DAX-Index bis zum Bewertungstag niemals auf die Barriere bei 6.800 Punkten oder darunter fällt, dann wird der Bonus-Call am 23.5.13 zumindest mit (Bonus-Kurs 8.800 – Basispreis 6.800) x Bezugsverhältnis 0,01 = 20 Euro zurückbezahlt. Notiert der DAX am Bewertungstag oberhalb des Bonus-Kurses, dann wird der dann aktuelle DAX-Stand an Stelle des Bonus-Levels in die Formel eingesetzt. Somit ermöglicht dieser Schein bei einer Seitwärtsbewegung des DAX-Index einen Ertrag in Höhe von 19,47 Prozent (=92 Prozent p.a.). Bonus-Call mit 34 Prozent Sicherheitspuffer und 5,80 Prozent Renditechance

Allerdings können Bonus-Calls auch von Anlegern mit hohem Sicherheitsbedürfnis zur Renditeoptimierung eingesetzt werden. Der BNP-DAX-Bonus-Call mit der Barriere bei 5.000 Punkten, Bonuskurs 11.000 Punkte, BV 0,01, Bewertungstag 20.12.13, ISIN: DE000BP2RVY5, wurde beim DAX-Stand von 7.604 Punkten mit 56,68 – 56,71 Euro gehandelt. Dieser Schein ermöglicht einen Ertrag in Höhe von 5,80 Prozent (=6,75% p.a.) wenn der DAX innerhalb der nächsten zehn Monate niemals mit 34,25 Prozent oder mehr ins Minus rutscht.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow stabil -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->