15.02.2013 14:25
Bewerten
 (0)

DAX-Discount-Call UND -Put mit 19,76% Chance in 5 Monaten

HebelprodukteReport: DAX-Discount-Call UND -Put mit 19,76% Chance in 5 Monaten | Nachricht | finanzen.net
HebelprodukteReport

Walter Kozubek

Einfache Seitwärtsstrategie mit reduziertem Verlustrisiko

Die noch vor einigen Wochen für sehr wahrscheinlich gehaltene Überwindung der 8.000 Punkte-Marke beim DAX ist nun wieder in weitere Entfernung gerückt. Nach dem positiven Start ins Jahr 2013 hält sich der DAX-Index nunmehr die meiste Zeit innerhalb einer Bandbreite von 7.600 bis 7.870 Punkten auf.

Anleger mit der Marktmeinung, dass beim DAX innerhalb der nächsten fünf Monate sowohl das Aufwärtspotenzial als auch des Verlustrisiko begrenzt sind, könnten wieder einmal den gleichzeitigen Einsatz von Discount-Calls und –Puts in Erwägung ziehen. In der Vergangenheit hat sich diese einfache Seitwärtsstrategie mit überschaubarem Verlustrisiko bereits öfter bewährt.

Gleichzeitiger Kauf von Put+Call

Der UBS-Discount-Put auf den DAX-Index mit Basispreis bei 8.500 Punkten, Floor bei 8.000: Punkten, fällig am 19.7.13, ISIN: DE000UU6R3A9, wurde beim DAX-Stand von 7.617 Punkten mit 3,97 - 3,98 Euro gehandelt.

Beim gleichen DAX-Stand wurde der UBS-Discount-Call mit gleicher Laufzeit, Basispreis bei 6.500 Punkten, Cap bei 7.000 Punkten, ISIN: DE000UU6Q3L7, mit 4,36 – 4,37 Euro zum Handel angeboten. Der gleichzeitige Erwerb des Calls und des Puts kostet somit 8,35 Euro. Wenn der DAX-Index bei Fälligkeit der Scheine oberhalb des Caps des Calls und unterhalb des Floors des Puts notiert, dann werden beide Discount-Optionsscheine mit dem maximalen Rückzahlungsbetrag in Höhe von jeweils 5 Euro zurückbezahlt.

Wenn der DAX am 19.7.13 innerhalb der Bandbreite von 7.000 und 8.000 Punkten notiert, dann erzielen Anleger mit dieser einfachen Strategie in fünf Monaten einen Ertrag in Höhe von 19,76 Prozent, da die Scheine dann mit ihrem jeweiligen Höchstbetrag von jeweils 5 Euro, also insgesamt 10 Euro, zurückbezahlt werden. Aber auch dann, wenn der Index außerhalb dieser Bandbreite notiert, bedeutet dies noch nicht zwangsläufig, dass diese Strategie einen Verlust verursachen wird.

Notiert der DAX bei Fälligkeit der Scheine beispielsweise bei 8.100 Punkten, dann wird der Call mit 5,00 Euro und der Put mit 4,00 Euro getilgt. Obwohl der DAX dann außerhalb der optimalen Bandbreite notiert, erzielen Anleger in diesem Fall einen Ertrag in Höhe von 7,78 Prozent. Erst dann, wenn sich der Index am Ende außerhalb des Korridors von 6.835 und 8.165 Punkten befindet, wird die Strategie für einen Verlust sorgen.

Allerdings ist das maximale Verlustrisiko der Strategie auf 40,12 Prozent limitiert, da ja bei einem Indexstand unterhalb von 6.500 Punkten oder oberhalb von 8.500 Punkten der eine Schein wertlos verfallen wird, während der andere mit seinem Maximalbetrag in Höhe von 5 Euro zurückbezahlt wird.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB