03.01.2013 09:18
Bewerten
 (41)

DAX-Discount-Call bietet 11,36% Renditechance in 1,5 Monaten

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
Kurzer Discount-Call mit Basispreis bei 7.000 und Cap bei 7.500
Nach dem fulminanten Start in das neue Börsenjahr scheint der DAX-Index am zweiten Handelstag des Jahres eine Verschnaufpause einzulegen. Für kurzfristig agierende Anleger, die der trügerischen Ruhe nach der Umschiffung der US-Fiskalklippe nicht ganz trauen, birgt der Einsatz von Short-Hebelprodukten derzeit noch beträchtliche Gefahren, da es zumeist nicht sehr ratsam ist, gegen einen starken Trend, wie es derzeit der Fall ist, zu handeln.

Wer davon ausgeht, dass der DAX-Index die in den vergangenen Tagen erzielten Gewinne nicht gleich wieder vollständig abgeben wird, könnte den Einsatz von Discount-Calls in Erwägung ziehen.

Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten

Der UBS-Discount-Call auf den DAX mit Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten, BV 0,01, fällig am 15.2.13, ISIN: DE000UU6KMP8, wurde bei der DAX-Indikation von 7.765 mit 4,48 – 4,49 Euro gehandelt.

Wenn der DAX bei Fälligkeit des Scheines oberhalb des Caps notiert, dann wird der Discount-Call mit seinem Höchstbetrag von (7.500 Cap – 7.000 Basispreis)x Bezugsverhältnis 0,01 = 5 Euro zurückbezahlt. Somit stellt dieser Discount-Call in den nächsten 1,5 Monaten einen Ertrag von 11,36 Prozent in Aussicht, wenn der DAX nicht um 3,41 Prozent oder mehr nachgibt.

Notiert der DAX bei Fälligkeit des Discount-Calls unterhalb des Caps, dann wird der dann aktuelle Indexstand anstelle des Caps in die Formel eingesetzt. Somit wird dieses Investment erst dann einen Verlust verursachen, wenn der DAX am 15.2.13 unterhalb von 7.449 Punkten notiert. Fällt der DAX auf 7.000 Punkte oder darunter, dann wird der Schein für einen Totalverlust des Kapitaleinsatzes sorgen.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX volatil -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Machtkampf um Brexit-Zeitplan - London hält Brüssel hin -- Fresenius bekommt neuen Chef -- Alibaba-Tochter soll Interesse an Wirecard-Beteiligung haben

Easyjet kappt nach Brexit-Entscheid Gewinnprognose. Chinesen geben KUKA offenbar Garantien bis Ende 2023. KUKA-Vereinbarung wohl fast perfekt. EU-Gründerstaaten drücken bei Verhandlungen aufs Tempo. Wirtschaftsforscher: Alle verlieren, besonders die Briten. Vermutungen und Befürchtungen: Unsicherheit nach Brexit-Votum lähmt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?