03.01.2013 09:18
Bewerten
 (41)

DAX-Discount-Call bietet 11,36% Renditechance in 1,5 Monaten

HebelprodukteReport: DAX-Discount-Call bietet 11,36% Renditechance in 1,5 Monaten | Nachricht | finanzen.net
HebelprodukteReport

Walter Kozubek

Kurzer Discount-Call mit Basispreis bei 7.000 und Cap bei 7.500

Nach dem fulminanten Start in das neue Börsenjahr scheint der DAX-Index am zweiten Handelstag des Jahres eine Verschnaufpause einzulegen. Für kurzfristig agierende Anleger, die der trügerischen Ruhe nach der Umschiffung der US-Fiskalklippe nicht ganz trauen, birgt der Einsatz von Short-Hebelprodukten derzeit noch beträchtliche Gefahren, da es zumeist nicht sehr ratsam ist, gegen einen starken Trend, wie es derzeit der Fall ist, zu handeln.

Wer davon ausgeht, dass der DAX-Index die in den vergangenen Tagen erzielten Gewinne nicht gleich wieder vollständig abgeben wird, könnte den Einsatz von Discount-Calls in Erwägung ziehen.

Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten

Der UBS-Discount-Call auf den DAX mit Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten, BV 0,01, fällig am 15.2.13, ISIN: DE000UU6KMP8, wurde bei der DAX-Indikation von 7.765 mit 4,48 – 4,49 Euro gehandelt.

Wenn der DAX bei Fälligkeit des Scheines oberhalb des Caps notiert, dann wird der Discount-Call mit seinem Höchstbetrag von (7.500 Cap – 7.000 Basispreis)x Bezugsverhältnis 0,01 = 5 Euro zurückbezahlt. Somit stellt dieser Discount-Call in den nächsten 1,5 Monaten einen Ertrag von 11,36 Prozent in Aussicht, wenn der DAX nicht um 3,41 Prozent oder mehr nachgibt.

Notiert der DAX bei Fälligkeit des Discount-Calls unterhalb des Caps, dann wird der dann aktuelle Indexstand anstelle des Caps in die Formel eingesetzt. Somit wird dieses Investment erst dann einen Verlust verursachen, wenn der DAX am 15.2.13 unterhalb von 7.449 Punkten notiert. Fällt der DAX auf 7.000 Punkte oder darunter, dann wird der Schein für einen Totalverlust des Kapitaleinsatzes sorgen.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?