12.12.2012 12:23
Bewerten
 (33)

DAX-Discount-Call und Put mit 33% Chance in 10 Monaten

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
Einfache DAX-Strategie mit reduziertem Verlustrisiko
Seitdem der DAX-Index am 16.11.12 einen Tagestiefstand von 6.950 Punkten verzeichnet hatte, legte er bis zum 6.12.12 um 600 Punkte auf bis zu 7.550 Zähler zu. Beim Indexstand im Bereich von 7.600 Punkten eröffnet sich nun die Frage, ob und wie weit sich die Jahresendrally fortsetzt, oder, ob Kursanstieg des DAX nun doch wieder von einer Korrektur abgelöst wird.

Für Anleger, die nicht unmittelbar von jeder Kursschwankung des Index profitieren wollen, aber über ein relativ klares Bild über die zukünftige Entwicklung des DAX-Index verfügen, könnte der gleichzeitige Einsatz eines Discount-Calls und eines Discount-Puts interessant sein. Wenn sich der Index in zehn Monaten noch immer innerhalb der Bandbreite von 7.000 und 8.000 Punkten aufhält, dann werden die nachfolgend präsentierten Discount-Optionsscheine für einen Ertrag von 30,55 Prozent sorgen.

Gleichzeitiger Kauf von Put+Call

Der UBS-Discount-Put auf den DAX-Index mit Basispreis bei 8.500 Punkten, Floor bei 8.000 Punkten, fällig am 20.9.13, ISIN: DE000UU6LR01, wurde beim DAX-Stand von 7.590 Punkten mit 3,51 - 3,52 Euro gehandelt.

Der UBS-Discount-Call auf den DAX mit gleicher Laufzeit, Basispreis bei 6.500 Punkten und Cap bei 7.000 Punkten, ISIN: DE000UU49315, wurde beim DAX-Stand von 7.590 Punkten mit 4,00 – 4,01 Euro zum Handel angeboten. Der gesamte Kaufpreis für einen Call und einen Put beträgt somit 7,53 Euro. Wenn der DAX-Index bei Fälligkeit der Scheine oberhalb des Caps des Calls und unterhalb des Floors des Puts notiert, dann werden beide Discount-Optionsscheine mit dem maximalen Rückzahlungsbetrag in Höhe von jeweils 5 Euro zurückbezahlt.

Wenn der DAX am 20.9.13 innerhalb der Bandbreite von 7.000 und 8.000 Punkten notiert, dann erzielen Anleger mit dieser einfachen Strategie in etwa zehn Monaten einen Ertrag in Höhe von 32,80 Prozent, da die Scheine dann mit ihrem jeweiligen Höchstbetrag von jeweils 5 Euro zurückbezahlt werden. Aber auch dann, wenn der Index außerhalb dieser Bandbreite notiert, bedeutet dies noch nicht zwangsläufig, dass diese Vorgangsweise einen Verlust verursachen wird.

Notiert der DAX bei Fälligkeit der Scheine beispielsweise bei 8.100 Punkten, dann wird der Call mit 5,00 Euro und der Put mit 4,00 Euro getilgt. Obwohl der DAX dann außerhalb der optimalen Bandbreite notiert, erzielen Anleger auch in diesem Fall noch einen Ertrag in Höhe von 19,52 Prozent. Erst dann, wenn sich der Index am Ende außerhalb des Korridors von 6.753 und 8.247 befindet, wird die Strategie für einen Verlust sorgen.

Allerdings ist das maximale Verlustrisiko der Strategie auf 33,60 Prozent limitiert, da ja bei einem Indexstand unterhalb von 6.500 Punkten oder oberhalb von 8.500 Punkten der eine Schein wertlos verfallen wird, während der andere mit seinem Maximalbetrag in Höhe von 5 Euro zurückbezahlt wird.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?