28.01.2013 13:33
Bewerten
 (0)

DAX-Discount-Calls mit 60%-Chance bei Kursanstieg auf 8.000 Punkte

HebelprodukteReport: DAX-Discount-Calls mit 60%-Chance bei Kursanstieg auf 8.000 Punkte | Nachricht | finanzen.net
HebelprodukteReport
Walter Kozubek
DAX-Discount-Calls ermöglichen auch Seitwärtstrenditen
Mit seinem 1,4-prozentigen Kursanstieg auf 7.858 Punkte hat der DAX-Index am vergangenen Freitag (25.1.13) die seit Wochen bestehende Handelsspanne nach oben hin verlassen. Dieser Ausbruch könnte im freundlichen Börsenumfeld als Indikator für weitere Steigerungen der DAX-Notierungen angesehen werden.

Anleger mit der Marktmeinung, dass der jüngste Ausbruch den DAX-Index im Bereich seines aktuellen Niveaus zumindest gut unterstützen sollte, könnten zur Umsetzung dieser seitwärts gerichteten Markterwartung Discount-Optionsscheine einsetzen.

Discount-Call 7.000/7.500

Der UBS-Discount-Call-Optionsschein auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten, fällig am 20,9.13, ISIN: DE000UU6MMN9, BV 0,01, wurde beim DAX-Stand von 7.850 Punkten mit 3,90 – 3,91 Euro gehandelt.

Wenn der DAX-Index am 20.9.13 auf oder oberhalb des Caps von 7.500 Punkten notiert, dann wird der Discount-Call mit seinem Höchstbetrag von 5 Euro zurückbezahlt. Dieser Rückzahlungsbetrag errechnet sich aus der Differenz zwischen dem Basispreis und dem Floor unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses (7.500-7.000)x0,01=5.

Somit ermöglicht dieser Discount-Call innerhalb der nächsten acht Monate die Chance auf einen Ertrag von knapp 28 Prozent, wenn der DAX nicht um 4,46 Prozent auf 7.500 Punkte ins Minus rutscht.

Befindet sich der DAX-Index am Laufzeitende des Scheines unterhalb des Caps, dann wird der dann aktuelle Indexstand in die Formel eingesetzt. Beim Indexstand von 7.391 Punkten wird die Rückzahlung des Scheines mit (7.391-7.000)x0,01=3,91 Euro, also mit dem derzeit aktuellen Kaufpreis des Scheines, erfolgen. Unterhalb von 7.000 Punkten wird das Investment einen Totalverlust verursachen.

Discount-Call 7.500/8.000

Setzt man hingegen darauf, dass der DAX-Index bis zu Jahresmitte die Marke von 8.000 Punkten überwinden wird, dann wird sich der Einsatz von Discount-Calls mit höherem Basispreis und Cap bezahlt machen. Der RBS-Discount-Call auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.500 Punkten, Cap bei 8.000 Punkten, fällig am 21.6.13, BV 0,01, ISIN: GB00B7S0DV26, wurde beim Indexstand von 7.850 Punkten mit 3,11 – 3,13 Euro zum Handel angeboten. Deshalb wird dieser Schein ab einem Indexstand von 7.813 Punkten oder darüber für positive Renditen sorgen.

Notiert der DAX am 21.6.13 auf oder oberhalb des Caps von 8.000 Punkten, dann erzielen Anleger den Maximalgewinn in Höhe von 59,74 Prozent, da der Schein dann mit 5 Euro getilgt wird.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern

Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. Südafrikanischer Rand fällt - Wird der Finanzminister entlassen? EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust. Öffentliche Schulden im vierten Quartal um 0,8 Prozent niedriger. Gründer Gross einigt sich mit Pimco offenbar auf Millionenzahlung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
BASFBASF11
Infineon Technologies AG623100
Siemens AG723610