28.01.2013 13:33
Bewerten
 (0)

DAX-Discount-Calls mit 60%-Chance bei Kursanstieg auf 8.000 Punkte

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
DAX-Discount-Calls ermöglichen auch Seitwärtstrenditen
Mit seinem 1,4-prozentigen Kursanstieg auf 7.858 Punkte hat der DAX-Index am vergangenen Freitag (25.1.13) die seit Wochen bestehende Handelsspanne nach oben hin verlassen. Dieser Ausbruch könnte im freundlichen Börsenumfeld als Indikator für weitere Steigerungen der DAX-Notierungen angesehen werden.

Anleger mit der Marktmeinung, dass der jüngste Ausbruch den DAX-Index im Bereich seines aktuellen Niveaus zumindest gut unterstützen sollte, könnten zur Umsetzung dieser seitwärts gerichteten Markterwartung Discount-Optionsscheine einsetzen.

Discount-Call 7.000/7.500

Der UBS-Discount-Call-Optionsschein auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten, fällig am 20,9.13, ISIN: DE000UU6MMN9, BV 0,01, wurde beim DAX-Stand von 7.850 Punkten mit 3,90 – 3,91 Euro gehandelt.

Wenn der DAX-Index am 20.9.13 auf oder oberhalb des Caps von 7.500 Punkten notiert, dann wird der Discount-Call mit seinem Höchstbetrag von 5 Euro zurückbezahlt. Dieser Rückzahlungsbetrag errechnet sich aus der Differenz zwischen dem Basispreis und dem Floor unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses (7.500-7.000)x0,01=5.

Somit ermöglicht dieser Discount-Call innerhalb der nächsten acht Monate die Chance auf einen Ertrag von knapp 28 Prozent, wenn der DAX nicht um 4,46 Prozent auf 7.500 Punkte ins Minus rutscht.

Befindet sich der DAX-Index am Laufzeitende des Scheines unterhalb des Caps, dann wird der dann aktuelle Indexstand in die Formel eingesetzt. Beim Indexstand von 7.391 Punkten wird die Rückzahlung des Scheines mit (7.391-7.000)x0,01=3,91 Euro, also mit dem derzeit aktuellen Kaufpreis des Scheines, erfolgen. Unterhalb von 7.000 Punkten wird das Investment einen Totalverlust verursachen.

Discount-Call 7.500/8.000

Setzt man hingegen darauf, dass der DAX-Index bis zu Jahresmitte die Marke von 8.000 Punkten überwinden wird, dann wird sich der Einsatz von Discount-Calls mit höherem Basispreis und Cap bezahlt machen. Der RBS-Discount-Call auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.500 Punkten, Cap bei 8.000 Punkten, fällig am 21.6.13, BV 0,01, ISIN: GB00B7S0DV26, wurde beim Indexstand von 7.850 Punkten mit 3,11 – 3,13 Euro zum Handel angeboten. Deshalb wird dieser Schein ab einem Indexstand von 7.813 Punkten oder darüber für positive Renditen sorgen.

Notiert der DAX am 21.6.13 auf oder oberhalb des Caps von 8.000 Punkten, dann erzielen Anleger den Maximalgewinn in Höhe von 59,74 Prozent, da der Schein dann mit 5 Euro getilgt wird.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX volatil -- Anlagenbau drückt auf Linde-Bilanz -- VW steigert bereinigte Marge -- adidas erhöht Jahresprognose -- Dialog Semiconductor senkt Jahresumsatzprognose -- Facebook, GoPro im Fokus

K+S-Konkurrent Potash kappt Prognose erneut. Wie der Facebook-Chef in einer Stunde drei Milliarden Dollar reicher geworden ist. SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge. Apple hat eine Milliarde iPhones verkauft. Schneider Electric will rentabler werden. Nordex legt kräftig zu und erhöht Prognose.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?