28.01.2013 13:33
Bewerten
 (0)

DAX-Discount-Calls mit 60%-Chance bei Kursanstieg auf 8.000 Punkte

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
DAX-Discount-Calls ermöglichen auch Seitwärtstrenditen
Mit seinem 1,4-prozentigen Kursanstieg auf 7.858 Punkte hat der DAX-Index am vergangenen Freitag (25.1.13) die seit Wochen bestehende Handelsspanne nach oben hin verlassen. Dieser Ausbruch könnte im freundlichen Börsenumfeld als Indikator für weitere Steigerungen der DAX-Notierungen angesehen werden.

Anleger mit der Marktmeinung, dass der jüngste Ausbruch den DAX-Index im Bereich seines aktuellen Niveaus zumindest gut unterstützen sollte, könnten zur Umsetzung dieser seitwärts gerichteten Markterwartung Discount-Optionsscheine einsetzen.

Discount-Call 7.000/7.500

Der UBS-Discount-Call-Optionsschein auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten, fällig am 20,9.13, ISIN: DE000UU6MMN9, BV 0,01, wurde beim DAX-Stand von 7.850 Punkten mit 3,90 – 3,91 Euro gehandelt.

Wenn der DAX-Index am 20.9.13 auf oder oberhalb des Caps von 7.500 Punkten notiert, dann wird der Discount-Call mit seinem Höchstbetrag von 5 Euro zurückbezahlt. Dieser Rückzahlungsbetrag errechnet sich aus der Differenz zwischen dem Basispreis und dem Floor unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses (7.500-7.000)x0,01=5.

Somit ermöglicht dieser Discount-Call innerhalb der nächsten acht Monate die Chance auf einen Ertrag von knapp 28 Prozent, wenn der DAX nicht um 4,46 Prozent auf 7.500 Punkte ins Minus rutscht.

Befindet sich der DAX-Index am Laufzeitende des Scheines unterhalb des Caps, dann wird der dann aktuelle Indexstand in die Formel eingesetzt. Beim Indexstand von 7.391 Punkten wird die Rückzahlung des Scheines mit (7.391-7.000)x0,01=3,91 Euro, also mit dem derzeit aktuellen Kaufpreis des Scheines, erfolgen. Unterhalb von 7.000 Punkten wird das Investment einen Totalverlust verursachen.

Discount-Call 7.500/8.000

Setzt man hingegen darauf, dass der DAX-Index bis zu Jahresmitte die Marke von 8.000 Punkten überwinden wird, dann wird sich der Einsatz von Discount-Calls mit höherem Basispreis und Cap bezahlt machen. Der RBS-Discount-Call auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.500 Punkten, Cap bei 8.000 Punkten, fällig am 21.6.13, BV 0,01, ISIN: GB00B7S0DV26, wurde beim Indexstand von 7.850 Punkten mit 3,11 – 3,13 Euro zum Handel angeboten. Deshalb wird dieser Schein ab einem Indexstand von 7.813 Punkten oder darüber für positive Renditen sorgen.

Notiert der DAX am 21.6.13 auf oder oberhalb des Caps von 8.000 Punkten, dann erzielen Anleger den Maximalgewinn in Höhe von 59,74 Prozent, da der Schein dann mit 5 Euro getilgt wird.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen im Plus -- Uniper und Innogy erobern MDAX -- ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab

Mercedes-Benz steigert Absatz im November um 12,7 Prozent. Australien verhängt Millionenstrafe gegen BMW wegen Kreditgeschäften. Sanofi erwägt Angebot für Actelion. Renzi bleibt vorerst im Amt. Braas Monier darf sich vorerst nicht mit Aktienausgabe gegen Übernahme wehren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?