28.01.2013 13:33
Bewerten
 (0)

DAX-Discount-Calls mit 60%-Chance bei Kursanstieg auf 8.000 Punkte

HebelprodukteReport: DAX-Discount-Calls mit 60%-Chance bei Kursanstieg auf 8.000 Punkte | Nachricht | finanzen.net
HebelprodukteReport

Walter Kozubek

DAX-Discount-Calls ermöglichen auch Seitwärtstrenditen

Mit seinem 1,4-prozentigen Kursanstieg auf 7.858 Punkte hat der DAX-Index am vergangenen Freitag (25.1.13) die seit Wochen bestehende Handelsspanne nach oben hin verlassen. Dieser Ausbruch könnte im freundlichen Börsenumfeld als Indikator für weitere Steigerungen der DAX-Notierungen angesehen werden.

Anleger mit der Marktmeinung, dass der jüngste Ausbruch den DAX-Index im Bereich seines aktuellen Niveaus zumindest gut unterstützen sollte, könnten zur Umsetzung dieser seitwärts gerichteten Markterwartung Discount-Optionsscheine einsetzen.

Discount-Call 7.000/7.500

Der UBS-Discount-Call-Optionsschein auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.000 Punkten, Cap bei 7.500 Punkten, fällig am 20,9.13, ISIN: DE000UU6MMN9, BV 0,01, wurde beim DAX-Stand von 7.850 Punkten mit 3,90 – 3,91 Euro gehandelt.

Wenn der DAX-Index am 20.9.13 auf oder oberhalb des Caps von 7.500 Punkten notiert, dann wird der Discount-Call mit seinem Höchstbetrag von 5 Euro zurückbezahlt. Dieser Rückzahlungsbetrag errechnet sich aus der Differenz zwischen dem Basispreis und dem Floor unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses (7.500-7.000)x0,01=5.

Somit ermöglicht dieser Discount-Call innerhalb der nächsten acht Monate die Chance auf einen Ertrag von knapp 28 Prozent, wenn der DAX nicht um 4,46 Prozent auf 7.500 Punkte ins Minus rutscht.

Befindet sich der DAX-Index am Laufzeitende des Scheines unterhalb des Caps, dann wird der dann aktuelle Indexstand in die Formel eingesetzt. Beim Indexstand von 7.391 Punkten wird die Rückzahlung des Scheines mit (7.391-7.000)x0,01=3,91 Euro, also mit dem derzeit aktuellen Kaufpreis des Scheines, erfolgen. Unterhalb von 7.000 Punkten wird das Investment einen Totalverlust verursachen.

Discount-Call 7.500/8.000

Setzt man hingegen darauf, dass der DAX-Index bis zu Jahresmitte die Marke von 8.000 Punkten überwinden wird, dann wird sich der Einsatz von Discount-Calls mit höherem Basispreis und Cap bezahlt machen. Der RBS-Discount-Call auf den DAX-Index mit Basispreis bei 7.500 Punkten, Cap bei 8.000 Punkten, fällig am 21.6.13, BV 0,01, ISIN: GB00B7S0DV26, wurde beim Indexstand von 7.850 Punkten mit 3,11 – 3,13 Euro zum Handel angeboten. Deshalb wird dieser Schein ab einem Indexstand von 7.813 Punkten oder darüber für positive Renditen sorgen.

Notiert der DAX am 21.6.13 auf oder oberhalb des Caps von 8.000 Punkten, dann erzielen Anleger den Maximalgewinn in Höhe von 59,74 Prozent, da der Schein dann mit 5 Euro getilgt wird.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Airbus SE 938914
Nestle SA A0Q4DC