06.12.2012 09:41
Bewerten
(26)

DAX-Stay-High-Optionsscheine mit Gewinnchancen von 10,5 - 75%

HebelprodukteReport: DAX-Stay-High-Optionsscheine mit Gewinnchancen von 10,5 - 75% | Nachricht | finanzen.net
HebelprodukteReport
Walter Kozubek
Exotische-Stay High-Optionsscheine für DAX-Bullen
Wenn sich der DAX-Index in den kommenden Monaten halbwegs stabil oder zumindest seitwärts entwickelt, dann können Anleger mit Stay-High-Optionsscheinen wesentlich höhere Renditen als es beim direkten Indexinvestment möglich wäre, erwirtschaften.

DAX-Stay-High-Optionsscheine

Realistische Chancen auf 10,5 - 75% Gewinn

Mit exotischen Optionsscheinen lassen sich exakt definierte Markterwartungen optimieren. Genau wie mit den bereits etablierten Inline-Optionsscheinen können auch mit Stay-High- oder Stay Low-Optionsscheinen bei seitwärts laufenden Notierungen des Basiswertes interessante Renditen erwirtschaftet werden. Während es bei den Inline-Optionsscheinen darauf ankommt, dass der Kurs des Basiswertes während der gesamten Laufzeit des Scheines niemals eine der beiden KO-Marken, die unter- und oberhalb des aktuellen Marktniveaus angesiedelt sind, berührt oder durchkreuzt, können Anleger mit den Stay-High- und Stay-Low-Optionsscheinen bereits dann die maximale Rendite erzielen, wenn der Kurs des Basiswertes eine vordefinierte KO-Marke nicht unter- (Stay-High-Optionsscheine), bzw. nicht überschreitet (Stay-Low-Optionsscheine).

Für Anleger, die sich Meinung zahlreicher Experten anschließen, dass der DAX-Index in den nächsten Monaten über weiteres Steigerungspotenzial verfügt, könnte sich daher der Einsatz von Stay-High-Optionsscheinen als lukrativ erweisen. Das aktuelle Angebot an diesen exotischen Optionsscheinen spricht sowohl Anleger mit sehr hoher Risikobereitschaft, als auch jene mit eher hohem Sicherheitsbedürfnis an. Klarerweise bieten die Scheine mit höherem Risiko wesentlich höhere Renditechancen als die Scheine mit hohen Sicherheitspuffern. Nichtsdestotrotz bieten auch die relativ „sicheren“ Scheine überproportional hohe Renditechancen.

Stay High-Optionsschein auf den DAX-Index mit hoher Renditechance Der Stay-High-Optionsschein auf den DAX-Index der SG mit dem KO-Level bei 7.100 Punkten, finaler Bewertungstag 15.3.13, ISIN: DE000SG3N1N6, eignet sich naturgemäß für Anleger mit hoher Risikobereitschaft. Beim Indexstand von 7.445 DAX-Punkten wurde der Schein mit 5,55 – 5,70 Euro gehandelt. Verbleibt der DAX-Index bis zum Bewertungstag, also in den nächsten dreieinhalb Monaten, permanent oberhalb des KO-Levels von 7.100 Punkten, so wird der Stay-High-Optionsschein mit 10 Euro (+75 Prozent) zurückbezahlt. Wird die KO-Schwelle berührt, dann wird dies den Totalverlust des Kapitaleinsatzes zur Folge haben, da der Schein in diesem Fall mit 0,001 Euro zurückbezahlt wird.

Stay High-Optionsschein auf den DAX-Index mit hohem Sicherheitspuffer Geht man hingegen davon aus, dass der DAX-Index in den nächsten acht Monaten doch wieder ordentlich unter Druck geraten wird, dass das Niveau von 6.000 Punkten aber nicht erreicht oder unterboten wird, dann könnte der SG-Stay-High-Optionsschein mit KO-Level bei 6.000 Punkten, Bewertungstag 21.6.13, ISIN: DE000SG3DV50, interessant sein. Beim aktuellen Indexstand konnte der Schein mit 8,90 – 9,05 Euro gehandelt werden. Somit können Anleger in den nächsten acht Monaten einen Ertrag in Höhe von 10,50 Prozent erwirtschaften, wenn der DAX bis zum Bewertungstag niemals um 19,41 Prozent oder mehr nachgibt.

Der Kompromiss zwischen Risiko und Chance

Anleger mit der Markterwartung, dass die Bäume für den DAX in den kommenden Monaten nicht in den Himmel wachsen werden, dass aber auch größere Rückschläge, die den DAX auf 6.500 Punkte oder darunter drücken werden eher auszuschließen sind, werden hingegen dem SG-Stay-High-Optionsschein mit KO-Level bei 6.500 Punkten, Bewertungstag 21.6.13, ISIN: DE000SG3HPV4 den Vorzug gebe, Dieser Schein wurde beim Indexstand von 7.445 Punkten mit 7,37 – 7,52 Euro gehandelt. Somit ermöglicht dieser Stay-High-Schein eine Renditechance von nahezu 33 Prozent, wenn sich der DAX-Index bis zu Laufzeitende des Scheines nicht um 12,69 Prozent oder mehr ins Minus begibt.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX leichter -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE-Chef verspricht stabile Dividende -- Wirecard im Fokus

Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008. So könnte Trumps Steuerreform den Dow Jones auf 30.000 Punkte treiben. Nokia kämpft weiter mit Umsatzschwund und Verlusten. Deutsche Bank nimmt AIXTRON mit 'Buy' wieder auf. ADVA: Ausblick verstimmt Aktionäre nach Kursrally. Ein Drittel aller Europäer würde gerne das Bargeld abschaffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655