26.03.2013 12:53
Bewerten
 (15)

DAX-(Turbo)-Puts: 200%-Chance bei DAX-Stand von 7.600 Punkten

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
Wie sich eine Korrektur des DAX-Index optimieren lässt
Nachdem der DAX-Index mit einem kurzen Freudensprung über die 8.000 Punkte-Marke die Rettung Zyperns gewürdigt hatte, gab er im Verlauf des ersten Handelstages der Woche seine gesamten Gewinne wieder ab und beschloss den Tag mit 0,5 Prozent im Minus. Die wachsende Unsicherheit über die zukünftigen Entwicklungen der krisengebeutelten Problemstaaten des Euro-Raumes, die jüngste Aussage des Chefs der Eurogruppe sowie die nach unten korrigierten Konjunkturprognosen könnten den DAX-Index auch in den kommenden Tagen unter Druck setzen. Wenn der DAX-Index in Kürze nochmals die im Februar 2013 oftmals angetastete Widerstandszone im Bereich von 7.600 Punkten anpeilt, dann wird sich der Einsatz von Short-Hebelprodukten bezahlt machen.

Beispiel DAX-Put-Optionsschein: Der äußerst risikoreiche, aber dafür im Falle des Kursrückganges sehr lukrative HVB-Put-Optionsschein auf den DAX-Index mit Strikepreis bei 7.800 Punkten, finaler Bewertungstag 16.4.13, BV 0,01, ISIN: DE000HV73FH7, wurde bei der DAX-Indikation von 7.900Punkten mit 0,82 – 0,83 Euro gehandelt. Korrigiert der DAX-Index im Verlauf der nächsten Woche auf 7.600 Punkte, dann wird sich der Preis des Verkaufsoptionsscheines oberhalb von 2,20 Euro (+165 Prozent) befinden.

Beispiel DAX-Turbo-Put: Auch der BNP-Turbo-Put auf den DAX-Index mit Basispreis und KO-Marke bei 8.035 Punkten, Bewertungstag 30.5.13 eignet sich ausschließlich für sehr risikofreudige Trader. Beim DAX-Stand von 7.900 Punkten wurde der Turbo Put mit BV 0,01, ISIN: DE000BP73LQ1 mit 1,44 – 1,45 Euro gehandelt. Rutscht der DAX-Index – ohne vorher die KO-Marke bei 8.035 Punkten zu berühren – auf 7.600 Punkte ab, dann wird der Turbo-Put über einen inneren Wert von 4,35 Euro (+200 Prozent) verfügen.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Hebelprodukten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?