21.06.2012 10:39
Bewerten
 (1)

Gold-Stay High-Optionsschein: 125% Gewinn oberhalb von 1.500$

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
Optionsscheine für Anleger mit seitwärts gerichteter Markterwartung
Anleger, die sich eine Meinung über die zukünftige Wertentwicklung des Goldpreises bilden möchten, können wegen der Vielzahl an Expertenmeinungen aus dem Vollen schöpfen. In der aktuellen Marktsituation befindet sich die Mehrheit der Experten – sowohl Charttechniker als auch Fundamentalanalysten – eindeutig in der Ecke der Goldpreisbullen, die von steigenden Goldnotierungen überzeugt sind.

Seit einem Jahr befindet sich der Goldpreis innerhalb einer Bandbreite von 1.500 bis 1.920 USD. Wenn der Goldpreis in den nächsten Monaten nicht all zu stark unter Druck gerät, dann könnte sich der Einsatz von Stay High-Optionsscheinen auf den Goldpreis lohnen.

Wie mit allen exotischen Optionsscheinen können Anleger auch mit den SG-Stay High-Optionsscheinen ihre exakt definierte Markterwartung optimieren. Mit den Stay High- und Stay Low-Optionsscheinen können Anleger darauf wetten, ob der Kurs eines Basiswertes bis zum Laufzeitende des jeweiligen Optionsscheines eine bestimmte Marke erreicht oder nicht. Da den hohen Gewinnchancen naturgemäß beträchtliche Verlustrisiken gegenüberstehen, sollten exotische Optionsscheine ausschließlich von Anlegern mit hoher Risikobereitschaft eingesetzt werden.

Stay High-Optionsschein mit KO-Level bei 1.200 USD

Wer davon ausgeht, dass der Goldpreis in den nächsten neun Monaten niemals auf die Marke von 1.200 USD korrigieren wird, könnte zur Umsetzung dieser Markterwartung den SG—Stay High-Optionsschein mit dem KO-Level bei 1.200 USD und dem finalen Bewertungstag 15.3.13 einsetzen.

Beim Goldpreis von 1.597 USD wurde der Schein, ISIN: DE000SG28783, mit 8,56 – 8,76 Euro zum Handel angeboten. Verbleibt der Goldpreis bis zum Bewertungstag permanent oberhalb des KO-Levels von 1.200 USD, dann wird der Schein mit 10 Euro zurückbezahlt. Dieser Ertrag in Höhe von 14,16 Prozent entspricht wegen der unterjährigen Laufzeit des Stay High-Optionsscheines einer Jahresrendite von knapp 25 Prozent.

Wird der KO-Level berührt, dann wird dies den Totalverlust des Kapitaleinsatzes zur Folge haben, da der Schein in diesem Fall mit 0,001 Euro zurückbezahlt wird. Euro/USD-Wechselkursschwankungen spielen bei der Ermittlung des Veranlagungsergebnisses keine Rolle. Wer bereit ist, im Tauschhandel gegen den relativ hohen Sicherheitspuffer des Scheines mit KO-Level 1.200 USD wesentlich höhere Renditechancen zu nutzen, wird wohl eher den nachfolgend präsentierten Produkten den Vorzug geben.

Stay High-Optionsscheine mit hohem Renditepotenzial

Der Stay High-Optionsschein auf Gold mit KO-Level bei 1.400 USD, Bewertungstag 14.12.12, ISIN: DE000SG2ZBB0, wurde beim Referenzpreis von 1.597 USD mit 6,87 – 7,07 Euro quotiert. Somit ermöglicht dieser Schein – unter der Voraussetzung, dass der Goldpreis innerhalb der nächsten sechs Monate nicht auf 1.400 USD oder darunter fällt - eine Renditechance von 41,44 Prozent (=98 Prozent p.a.).

Für Anleger mit noch höherer Risikobereitschaft empfiehlt sich der Schein mit KO-Level bei 1.500 USD, Bewertungstag, 14.12.12, ISIN: DE000SG2ZBC8, der unter den geschilderten Marktverhältnissen mit 4,45 Euro gekauft werden konnte. Im Idealfall wird dieses heiße Eisen für einen Gewinn in Höhe von 125 Prozent sorgen.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Gold oder von Hebelprodukten auf Gold dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

HebelprodukteReport: Walter Kozubek ist Herausgeber des HebelprodukteReports. Dieser kostenlose PDF-Newsletter erscheint zwei Mal im Monat. Zusätzlich ist Herr Kozubek auch Herausgeber des ZertifikateReports, sowie einer der Betreiber des Internetratgebers www.geld.com

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche au

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?