14.02.2013 10:49
Bewerten
 (0)

Heidelberger Druck:43% Chance bei 14% Kursanstieg

HebelprodukteReport

Walter Kozubek
Heidelberger Druck-Aktie mit positiven Zukunftsaussichten
Nachdem die Heidelberger Druck-Aktie Anfang Juni 2012 die 1 Euro-Marke nach unten durchbrochen hatte, handelte das Papier in einer Spanne von 0,95 und 1,25 Euro. Seit dem Jahreswechsel 2012/2013 steigt das Papier rapide: zuerst auf 1,70 Euro, aktuell werden knapp 2 Euro bezahlt. Zuletzt vermeldete der Druckmaschinenhersteller nicht nur einen Umsatzanstieg und die ersten positiven Effekte eines Kostensenkungsprogramms, sondern bestätigte auch die Prognosen für das laufende sowie das nächste Geschäftsjahr. Die meisten Analysten raten zwar zum Kauf, allerdings betragen die optimistischen Kursziele 2 Euro. Wer der Aktie nach Überwindung dieser Marke noch einmal zehn Prozent zutraut und gehebelt von einer solchen Entwicklung profitieren möchte, kann auf Long-Hebelprodukte setzen.

Beispiel Call-Optionsschein:

Einen Call auf die Heidelberger Druck-Aktie mit einem Basispreis bei 2 Euro, fällig am 19.06.2013, BV 1:1, ISIN: DE000DZ5M639, stellt die Emittentin DZ-Bank auf einer Aktienreferenz von 1,94 Euro mit 0,20-0,23 Euro. Der Break/Even ist somit schnell ermittelt: Um den Einsatz nicht zu verlieren, muss die Aktie am Verfalltag bei 2,23 Euro schließen.

Sofern Heideldruck bereits bis Ende Februar auf 2,20 Euro anspringt, sollte der Preis des Optionsscheins auf ca. 0,30 Euro anziehen. Dies wäre ein Kursplus von 30 Prozent. Da die Volatilität der Aktie derzeit mit über 50 Prozent sehr hoch liegt, wird der üblicherweise mit steigenden Kursen einhergehende Abbau der erwarteten Schwankungsbreite hier mit zehn Prozentpunkten angenommen, zudem ist die Geld-Brief-Spanne von 3 Cent berücksichtigt worden.

Beispiel Turbo-Call:

Die Citibank bietet ein Long Open End Turbo mit dem Bezugsverhältnis 1:1 auf Heidelberger Druck, bei dem der Basispreis derzeit bei 1,70 Euro liegt (DE000CF0ES12). Eine dem Basispreis vorgelagerte Stopp-Loss-Schwelle existiert nicht; hier sind Anleger zu einem strikten Money-Management gehalten. Auf aktueller Referenz von 1,94 Euro steht der Turbo mit 0,24-0,30 Euro. Das Aufgeld auf den inneren Wert des Turbos entspricht der Geld-Brief-Spanne von sechs Cent.

Der Anstieg des Aktienkurses auf 2,20 Euro bis Ende März sollte den Wert des Turbos auf 0,43 Euro und damit 43 Prozent ins Plus befördern. Finanzierungskosten sowie die Geld-Brief-Spanne sind in dieser Rechnung bereits berücksichtigt.

Hinweis laut §34b WpHG: Der Autor ist in den hier angesprochenen Wertpapieren / Basiswerten derzeit nicht investiert. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der E.On-Aktie oder von Hebelprodukten auf die E.On-Aktie dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Nachrichten zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.08.2016Heidelberger Druckmaschinen HoldCommerzbank AG
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen buyS&P Capital IQ
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen kaufenDZ BANK
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen HoldCommerzbank AG
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen buyWarburg Research
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen buyS&P Capital IQ
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen kaufenDZ BANK
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen buyWarburg Research
10.08.2016Heidelberger Druckmaschinen buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.08.2016Heidelberger Druckmaschinen buyBaader Wertpapierhandelsbank
31.08.2016Heidelberger Druckmaschinen HoldCommerzbank AG
11.08.2016Heidelberger Druckmaschinen HoldCommerzbank AG
10.08.2016Heidelberger Druckmaschinen HoldCommerzbank AG
25.07.2016Heidelberger Druckmaschinen HoldCommerzbank AG
15.06.2016Heidelberger Druckmaschinen HoldCommerzbank AG
06.02.2014Heidelberger Druckmaschinen verkaufenWarburg Research
06.02.2014Heidelberger Druckmaschinen verkaufenHSBC
08.05.2013Heidelberger Druckmaschinen verkaufenWarburg Research
08.05.2013Heidelberger Druckmaschinen verkaufenIndependent Research GmbH
12.02.2013Heidelberger Druckmaschinen verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Heidelberger Druckmaschinen AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow schließt leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?