20.03.2017 14:09
Bewerten
 (0)

Genug gespart?

Ende 2016 wurden im Rahmen einer Umfrage der ING-DiBa fast 15.000 Verbraucher in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA zu ihrem Sparverhalten und dem Einfluss niedriger Zinsen befragt.
Werbemitteilung

Genug gespart? | 03.03.2017

Ende 2016 wurden im Rahmen einer Umfrage der ING-DiBa fast 15.000 Verbraucher in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA zu ihrem Sparverhalten und dem Einfluss niedriger Zinsen befragt. Bereits letzten Monat warfen wir einen kurzen Blick auf einen Teilaspekt der Umfrageergebnisse; eine weitergehende Auswertung steht inzwischen ebenfalls zur Verfügung. Die zentrale Feststellung: Auch in anderen europäischen Ländern leiden Sparer unter dem niedrigen Zinsniveau. Die stärkere mediale und politische Aufmerksamkeit, die das Thema hierzulande genießt, rührt anscheinend von kulturellen Besonderheiten her. Speziell im deutschsprachigen Raum wird dem Sparen als solchem offenbar ein Wert jenseits funktionaler Aspekte zugemessen. Gut denkbar, dass hier die klassische Vorstellung von Sparen als Tugend ihren Niederschlag findet - und sich viele Deutsche und Österreicher in Zeiten niedriger Zinsen für ihr tugendhaftes Verhalten nicht ausreichend belohnt fühlen.

Unabhängig von der Bewertung des Zinsniveaus wirft die Umfrage auch einen Blick auf die Zufriedenheit mit der Höhe der eigenen Ersparnisse. Auf den ersten Blick liegen die deutschen Sparer im Durchschnitt, mit einem nur geringfügig höheren Wert als im Rest Europas. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass sie je nach Umfang ihrer Ersparnisse stärker in ihrer Zufriedenheit differieren, als dies europaweit der Fall ist. In unserem Chart der Woche zeigen vier "Zufriedenheitskurven", welcher Anteil der Befragten mit dem Stand ihrer Ersparnisse jeweils sehr zufrieden, zufrieden, weder zufrieden noch unzufrieden, unzufrieden oder sehr unzufrieden ist. Wenig verwunderlich ist dabei, dass sich mit steigenden Ersparnissen die Kurve von rechts nach links verschiebt - bemerkenswert ist jedoch, wie der Höhepunkt der deutschen Kurve sein europäisches Pendant dabei überholt.





Sind deutsche Sparer mit Ersparnissen von weniger als einem verfügbaren Monatseinkommen noch deutlich unzufriedener als der europäische Durchschnitt, zeigt sich schon in der nächsthöheren Kategorie ein anderes Bild: Zwar gibt es unter den Sparern mit 1-3 Monatseinkommen auf der hohen Kante in Deutschland noch geringfügig mehr Unzufriedenheit als im Rest Europas; aber ein deutlich kleinerer Anteil der Befragten ist unentschlossen und ein deutlich höherer zufrieden. Ab einem Sparvermögen von vier Monatseinkommen sind deutsche Sparer zufriedener als der europäische Durchschnitt; dieser Trend setzt sich für noch höhere Sparvermögen fort.

Auch dieses Phänomen stützt den Befund, dass in Deutschland stärker als im Rest Europas dem Sparen eine Bedeutung zugemessen wird, die über die bloße Aufbewahrung von Werten zur späteren Verwendung hinausgeht. Kein Wunder also, dass man sich hierzulande von der Niedrigzinspolitik der EZB besonders getroffen fühlt - auch wenn man dieses Gefühl nicht an greifbaren Kriterien festmachen kann.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa, äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: kaczor58 / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
BMW AG519000
Siemens AG723610
SAP SE716460