24.01.2013 11:08
Bewerten
 (0)

110-Prozent-Chance bei BMW

Ingmar Königshofen Kolumne

Ingmar Königshofen
BMW ist der weltweit führende Hersteller von Fahrzeugen im Premium-Segment. Die Münchner behaupten sich und beschleunigen ihr Wachstum weiter.
Durchbricht der Aktienkurs nun nachhaltig seinen Widerstand, ergibt sich mit einem Mini Future Long eine Chance von 110 Prozent.

Als einziger Automobilhersteller weltweit fokussiert sich das Unternehmen aus München nur auf Fahrzeuge im Premium-Segment. Mit den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce sind die Münchner der erfolgreichste Hersteller von Automobilen und Motorrädern in der Oberklasse. Zudem bietet das Unternehmen mit Fahrzeugen im Zusammenhang stehende Dienstleistungen wie Finanzierung, Leasing, Vermögensverwaltung und ein Flotten-Management an. 2012 stellte BMW einen neuen Absatzrekord auf. Weltweit lieferte das Unternehmen rund 1,85 Mio. Fahrzeuge aus. Das entsprach einem Plus von 10,6 Prozent im Vergleich zum bisherigen Rekord in 2011. Mit zwei Millionen Fahrzeugen rechnet das Unternehmen nun schon 2016 – das ist vier Jahre früher als ursprünglich geplant. In diesem Jahr bringt die bayerische Premium-Marke eine neue 4er-Reihe auf den Markt. Zudem stehen mit dem kompakten Cityflitzer i3 und dem Hybrid-Sportwagen i8 zwei Elektrofahrzeuge am Start. Bis 2020 plant das Unternehmen des Weiteren ein Fahrzeug mit Brennstoffzellen-Technik. Eine Kooperation mit dem japanischen Autobauer Toyota soll unmittelbar bevorstehen.

Charttechnisch ringt die Aktie der Bayerischen Motoren Werke nach einem steilen Anstieg seit Mitte November derzeit mit einem Widerstand um 74 Euro, an welchem sie im März und Mai vergangenen Jahres scheiterte. Ein Überwinden könnte daher neues Kurspotenzial freisetzen. In dieser Woche setzten sich die Notierungen darüber hinweg und ließen zudem die aktuell bei 73,74 Euro verlaufende 20-Tage-Linie unter sich. Ein kurzfristiger Aufwärtstrend sichert mit seiner Unterseite derzeit bei 72,60 Euro ab. Seit Jahresbeginn lagen die Notierungen zudem auf Schlusskursbasis nicht unter 72 Euro. Ein erneutes Scheitern am Widerstand könnte einen Rücksetzer bis in den Bereich um 68 Euro zur Folge haben, wo eine Trendgerade durch die ansteigenden Tiefpunkte der letzten Monate festgelegt wird. Die 200-Tage-Linie (blaue Linie) befindet sich aktuell bei 63,13 Euro und drehte zuletzt freundlich nach oben ein.

Tageschart BMW (in Euro)

Strategie

Mit einem Mini Future Long (WKN VT67ZP) können risikobereite Anleger, die von einer weiteren Rekord-Rallye bei der Aktie von BMW ausgehen, mit einem Hebel von 5,55 überproportional von einer weiteren Aufwärtsbewegung partizipieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt dabei aktuell 13,93 Prozent. Der Einstieg in diese Position bietet sich stets unter der Beachtung eines verlustbegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann hier unterhalb der im Chart dargestellten Unterstützung bei 72 Euro im Basiswert eng platziert werden. In einem positiven Marktumfeld könnte sich mittel- bis langfristig ein Aufwärtspotenzial bis 90 Euro (Kurschance 110 Prozent) ergeben. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser Strategie beträgt demnach 5,5 zu 1.

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:
Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016BMW NeutralBNP PARIBAS
21.09.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
15.09.2016BMW overweightBarclays Capital
12.09.2016BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.09.2016BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.09.2016BMW overweightBarclays Capital
06.09.2016BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.08.2016BMW buyJefferies & Company Inc.
03.08.2016BMW kaufenDZ BANK
03.08.2016BMW overweightBarclays Capital
28.09.2016BMW NeutralBNP PARIBAS
21.09.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
12.09.2016BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.08.2016BMW HoldCommerzbank AG
19.08.2016BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2016BMW ReduceOddo Seydler Bank AG
21.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
03.06.2016BMW UnderperformCredit Suisse Group
17.05.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?