27.02.2013 15:50
Bewerten
 (18)

40 Prozent p.a. mit Euro Stoxx

Die Italien-Wahl sorgt für Aufruhr an der Börse. Der europäische Blue Chip Index Euro Stoxx 50 musste gestern fürwahr einen heftigen Verlust hinnehmen.
Charttechnisch aber ist noch alles im Lot. Ein Bonus Cap Zertifikat auf den Euro Stoxx ist interessant.

Was erste Hochrechnungen befürchten ließen, bewahrheitete sich nach Auszählung aller Stimmen: Das Mitte-Links-Bündnis um Pier Luigi Bersani hat eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus, das Mitte-Rechts-Bündnis um Silvio Berlusconi im gleichberechtigten Senat. Oder mit anderen Worten: Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone unterliegt einem politischen Patt und scheint unter diesen Voraussetzungen unregierbar. Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen. Kein Wunder also, dass der Europa-Index gestern um mehr als drei Prozent einknickte. Heute aber eröffnete der Index im Plus. Die Italien-Wahl wird die Märkte weiterhin beschäftigen, keine Frage – doch der erste Schock scheint verdaut.

Barriere bei 2.300 Punkten

Durch den Rücksetzer am gestrigen Dienstag näherte sich der Kurs des Euro Stoxx 50 dem mittelfristigen Aufwärtstrend an, welcher bei etwa 2.510 Zählern verläuft. Etwas darunter, bei 2.465 Punkten, bewegt sich gegenwärtig die 200-Tage-Linie. Bei etwa 2.420 Punkten findet sich eine horizontale Unterstützung. Das Bonus Cap Zertifikat mit der WKN DX4GHF ist mit einer Barriere bei 2.300 Punkten und einer Laufzeit bis zum 21. Juni 2013 ausgestattet. Bei Scoach in Frankfurt notiert das Zertifikat aktuell bei 29,23 Euro (Briefkurs). Dies bedeutet: Kann sich der Index bis einschließlich 21. Juni zu jeder Zeit über der Barriere von 2.300 Zählern behaupten, lässt sich eine Bonus-Rendite von 12,90% beziehungsweise von 39,56% per annum erzielen. Der Bonus-Level, welcher dem Cap entspricht, liegt somit bei 3.300 Punkten. Der Sicherheitspuffer beträgt 11,05%. Fällt der Euro Stoxx 50 deutlich unter die Unterstützung bei 2.420 Punkten, scheint ein vorzeitiger Verkauf des Zertifikats ratsam.

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.
Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:
Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige