19.11.2012 14:26
Bewerten
 (672)

70% Gewinn mit Turbo-Put auf HeidelbergCement in den kommenden Wochen möglich

Der Baustoffproduzent erwirtschaftete im dritten Quartal...
... einen geringeren Gewinn, der Umsatz konnte allerdings gesteigert werden. Bereits im Vorfeld der am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Quartalszahlen hat die Aktie aber den Rückwärtsgang eingelegt und konnte auch von den Unternehmensdaten nicht profitieren. Erst zum Wochenauftakt zeigt sich eine kleine Stabilisierung im Kurs. Dennoch ist der Titel aufgrund der Tendenz der vergangenen Tage aus technischer Sicht deutlich angeschlagen!

Im langfristigen Chartbild fällt zunächst der Mitte 2008 gestartete Abwärtstrend auf, der im Vorjahr und auch in den vergangenen Monaten bereits mehrfach getestet wurde. Zuletzt erfolgte ein Angriff auf diesen damit durchaus markanten Abwärtstrend im Zuge der kleinen Erholungstendenz Anfang des Monats. Das erneute Scheitern führt nun dazu, dass der Titel nach unten hin seine Unterstützungen absteckt. Mit der schwächeren Tendenz der vergangenen Woche wurde allerdings der erste Support verletzt, was auf eine Fortsetzung der Schwächephase hindeutet.

HeidelbergCement (Tageschart):

Mittelfristiger Aufwärtstrend unterschritten!

Seit dem Herbst des vergangenen Jahres zeigt sich im Chartbild ein mittelfristiger Aufwärtstrend. Mit der schwächeren Tendenz der letzten Tage wurde diese aktuell bei rund 40 Euro notierende Trendlinie klar unterschritten. Die freundliche Tendenz zum Wochenauftakt könnte daher nur noch einmal eine technische Gegenreaktion in Form einer so genannten "Pullback-Reaktion" darstellen, mit welcher Kurs noch einmal an die Ausbruchsstelle zurückkehrt um dort den nächsten Widerstand zu markieren.

Durch den Bruch des Aufwärtstrends ergibt sich nun weiteres Korrekturpotenzial, so dass eine Abschwächung bis auf das bisherige Jahrestief in der Region um etwa 32,50 Euro in den kommenden Wochen nicht überraschen sollte. Hält auch dieser Support nicht, rückt sogar das Tief des vergangenen Jahres bei etwa 24 Euro allmählich wieder ins Visier.

Strategie: Einstieg auf aktuellem Niveau

Um von einer Korrekturtendenz in den kommenden Wochen profitieren zu können, bietet sich der Kauf eines Turbo-Short-Zertifikats auf aktuellem Niveau an. Anleger, die von einer vollendeten Pullback-Reaktion ausgehen, können das Einstiegslimit in der Region um etwa 39,50 Euro in der Aktie platzieren, was einem Kurs des unten ausgewählten Scheins von 1,03 Euro entspricht. Sollte die Aktie in den kommenden Wochen zunächst auf das bisherige Jahrestief zurückfallen, ist mit dem genannten Turbo-Short-Zertifikat ein Gewinn von rund 70% möglich. Hält der dortige Support nicht und die Aktie gibt weiter bis auf das Tief des vergangenen Jahres nach, würde mit dem Schein sogar ein Gewinn von 150% möglich sein. Um das Risiko einzugrenzen, bietet sich für den Fall eines fehlerhaften Ausbruchs nach unten ein Stoppkurs in der Aktie bei rund 41,50 Euro an, was dem Kurs des genannten Scheins von 0,80 Euro entspricht.



Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.
Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:
Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014HeidelbergCement buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.11.2014HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
10.11.2014HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
07.11.2014HeidelbergCement buyWarburg Research
07.11.2014HeidelbergCement kaufenBNP PARIBAS
21.11.2014HeidelbergCement buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.11.2014HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
07.11.2014HeidelbergCement buyWarburg Research
07.11.2014HeidelbergCement kaufenBNP PARIBAS
06.11.2014HeidelbergCement buyS&P Capital IQ
06.11.2014HeidelbergCement HaltenBankhaus Lampe KG
06.11.2014HeidelbergCement HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014HeidelbergCement NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2014HeidelbergCement HaltenBankhaus Lampe KG
15.10.2014HeidelbergCement NeutralUBS AG
20.11.2014HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
06.11.2014HeidelbergCement ReduceKepler Cheuvreux
28.10.2014HeidelbergCement verkaufenKepler Cheuvreux
22.10.2014HeidelbergCement UnderweightMorgan Stanley
18.09.2014HeidelbergCement SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry -- E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige