28.03.2013 17:32
Bewerten
 (7)

70-Prozent-Chance mit Starbucks

Ingmar Königshofen Kolumne

Ingmar Königshofen
Starbucks ist ein weltweit bekanntes Einzelhandelsunternehmen mit Fokus auf Kaffee.
Bei Tee soll sich die Erfolgsgeschichte wiederholen. Nachdem sich die Aktie mit der verlockenden Sirene im Logo im Aufwärtstrend befindet, ergibt sich mit einem Mini Future Long eine Kurschance von 70%.

Starbucks zählt weltweit in mehr als 50 Ländern rund 18.300 Filialen. Neben Kaffee in zahlreichen Variationen bietet das Unternehmen dort auch Mischgetränke, Back- und Süßwaren, Snacks, Equipment zum Kaffeegenuss und eigene Merchandising-Produkte an. Nachdem sich der Preis für ein Pfund Arabica-Kaffeebohnen von 312 US-Cent im Mai 2011 auf aktuell 137 US-Cent mehr als halbierte, profitiert das Unternehmen durch eine höhere Marge. Nun erwarb Starbucks erstmals eine Plantage. Die 240 Hektar große Fläche in Costa Rica möchte das Unternehmen zur Innovation nutzen, dort neue Sorten und Anbau-Methoden testen. Doch nicht nur Kaffee macht die Meerjungfrau heiß: Mit Tee möchte Starbucks sein Erfolgsmodell neu aufbrühen.

Nachdem die Starbucks-Aktie im April letzten Jahres ein Allzeithoch bei 62 US-Dollar intraday erreichte, gaben die Notierungen in zwei Etappen, aufgehalten von Mai bis Juli durch eine Seitwärtsbewegung, bis auf 43,04 US-Dollar nach. Durch charttechnische Reaktionen wurde im August und Oktober sowie durch ein Anlanden im November letzten Jahres eine seit August 2010 bestehende und aktuell bei 51,94 US-Dollar verlaufende, langfristige Aufwärtstrendgerade bestätigt. In dieser Region stützt auch die bei 51,96 US-Dollar verlaufende 200-Tage-Linie (blaue Linie) die Kurse. Seit Anfang November letzten Jahres bildeten die Notierungen zudem einen mittelfristigen Aufwärtstrendkanal aus, der sich aktuell von 54,90 bis 61,80 US-Dollar bewegt.

Strategie

Mit einem Mini Future Long (WKN CT06GR) können risikobereite Anleger, die von einer Fortsetzung des Aufwärtstrends der Starbucks-Aktie ausgehen, mit einem moderaten Hebel von 3,01 überproportional an dieser Bewegung teilhaben. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 27,1%. Der Einstieg in diese Position bietet sich stets unter Beachtung eines verlustbegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann unter der im Chart dargestellten Unterstützung bei 53 Euro im Basiswert platziert werden. Im freundlichen Marktumfeld kann sich mittelfristiges Potenzial bis 70 Euro (Kurschance 70%) ergeben. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser Strategie beträgt 3,3 zu 1.

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Starbucks Corp.

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Starbucks Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:14 UhrStarbucks OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
09.09.2016Starbucks Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12.04.2016Starbucks HoldDeutsche Bank AG
18.03.2016Starbucks HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
02.11.2015Starbucks Equal WeightBarclays Capital
13:14 UhrStarbucks OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
09.09.2016Starbucks Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2016Starbucks HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
30.10.2015Starbucks OutperformBMO Capital Markets
30.10.2015Starbucks BuyUBS AG
12.04.2016Starbucks HoldDeutsche Bank AG
02.11.2015Starbucks Equal WeightBarclays Capital
02.11.2012Starbucks sector performRBC Capital Markets
30.07.2012Starbucks neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
02.05.2012Starbucks sector performRBC Capital Markets
18.11.2008Starbucks verkaufenNasd@q Inside
27.09.2007Starbucks DowngradeBanc of America Sec.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Starbucks Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow kaum bewegt -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?