-->-->
15.03.2013 16:00
Bewerten
 (45)

Gold: Chance von 58 Prozent p.a.

Ingmar Königshofen Kolumne

Ingmar Königshofen
Von einem Goldjahr 2013 kann bisher zwar noch keine Rede sein. Doch der Goldpreis notiert auf einem interessanten Niveau und scheint zudem gut unterstützt.
Mit einem Discount Call Optionsschein auf Gold kann man eine ordentliche Seitwärtsrendite erzielen.

Generell sind wir der Auffassung, dass die Gold-Rally trotz des schwachen Starts ins Jahr 2013 noch nicht vorbei ist. Im Gegenteil. Es gibt genügend Gründe, die für einen alsbald wieder anziehenden Goldpreis sprechen. Denn grundsätzlich hat sich trotz der erfolgten Korrektur beim Goldpreis nichts geändert. Die Notenbanken fluten die Märkte weiterhin mit billigem Geld, womit Gold aufgrund seiner Eigenschaft als Inflationsschutz im Blickpunkt bleiben dürfte. Zumal es keine wirklichen Anhaltspunkte dafür gibt, dass die Notenbanken ihre ultralockere Geldpolitik in absehbarer Zeit beenden würden. Heute Morgen gab es übrigens eine taufrische Prognose zum Goldpreis, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. So prognostizieren die Analysten von Barclays laut Medienberichten, dass eine Feinunze Gold in 2013 im Durchschnitt 1.646 US-Dollar kosten werde.

-->

Cap bei 1.550 Dollar

Apropos gut unterstützt. Ein Blick auf den Gold-Chart zeigt, dass der Kurs sowohl bei etwa 1.550 Dollar, wo das aktuelle Jahrestief markiert wurde, als auch bei ca. 1.525 Dollar horizontale Unterstützungen ausbildete. Der Discount Call Optionsschein auf Gold mit der WKN BP37PL ist mit einem Basispreis bei 1.500 US-Dollar und einem Cap bei 1.550 US-Dollar ausgestattet. Bewertungstag ist der 3. Juni 2013. Das bedeutet: Schließt der Goldpreis am 3. Juni mit einem Stand auf oder über 1.550 Dollar, erzielt man eine Seitwärtsrendite von 12,73 Prozent bzw. von 58,09 Prozent p.a. Dann nämlich kommt es zur maximalen Auszahlung von 5 US-Dollar pro Schein, was zum aktuellen Wechselkurs 3,83 Euro entspricht. Notiert der Goldpreis am 3. Juni hingegen auf oder unter 1.500 Dollar, verfällt der Schein wertlos. Bitte beachten Sie dies. Sollte der Goldpreis wider Erwarten unter die eben erwähnten Unterstützungen fallen, scheint daher ein vorzeitiger Ausstieg aus dem Schein ratsam.

Gold (Tageschart in US-Dollar):

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->