30.11.2012 17:54
Bewerten
 (10)

Heizöl: Shortchance an Widerstand

Ingmar Königshofen Kolumne

Ingmar Königshofen
Es mag sicherlich den ein oder anderen Anleger, der sich nicht intensiv mit Rohstoffen befasst...
... erstaunen, doch die Preise vieler Energierohstoffe neigen besonders in den kalten Monaten zur Schwäche. Die Anschaffungen und somit der Bedarf ist insbesondere vor der eigentlichen Heizperiode groß und führt im Herbst zu einem saisonal üblichen Preisaufschwung.

Im Winter selbst geht die Nachfrage tendenziell eher zurück, was sich in einem häufig zu beobachtenden Preisabschwung bemerkbar macht. Recht ausgeprägt ist diese saisonal schwache Periode bei Heizöl.

Wie der nachfolgende Chart illustriert zeigt der saisonale Trend ab Ende November bis in den Februar hinein tendenziell gen Süden. In dieser Zeit sind "hohe Shorteinstiege" zu bevorzugen. Mit 85 Prozent ist die Wahrscheinlichkeit für fallende Preise zwischen dem 12.12. und dem 15.01.!

Der Wochenchart zeigt, wo harte Preiswiderstände im Heizöl-Future liegen. Sie befinden sich bei 3,10 US-Dollar und besonders massiv bei 3,20 US-Dollar. Rückläufe an diese Marken können von saisonalen Tradern dazu genutzt werden, Put-Positionen zu eröffnen. Sie sehen unter dem Hauptchart im "Indikatorenfenster" zudem die Positionierung der kommerziellen Hedger (grün). Diese sind überdurchschnittlich stark gegen fallende Preise abgesichert und stützen unsere Intention, an den genannten Widerständen antizyklische Short-Engagements einzugehen zusätzlich. Eine sinnvolle Absicherung in Form eines Stop-Loss kann bei etwa 3,25 US-Dollar gesetzt werden. Bei saisonal basierten Trades ist es durchaus empfehlenswert, den Ausstieg eher auf der Zeitebene, als auf der Preisebene vorzunehmen. Das heißt, solange der Markt in der saisonal schwachen Periode ist und nicht über den definierten Stop-Kurs ansteigt, kann das Engagement beibehalten werden.

Wochenchart Heizöl





Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.
Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:
Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?