07.01.2013 14:37
Bewerten
(4)

Mittelfristige 139 Prozent mit Deutscher Bank

Ingmar Königshofen-Kolumne: Mittelfristige 139 Prozent mit Deutscher Bank | Nachricht | finanzen.net
Ingmar Königshofen Kolumne
Ingmar Königshofen
DRUCKEN
Die Aktie der Deutschen Bank wurde zuletzt unter anderem durch die negative Berichterstattung in den Medien gedrückt.
Ob es nun Unregelmäßigkeiten beim Handel mit CO2-Zertifikaten oder das Geschehen um die Pleite des Kirch-Medienkonzerns oder auch die Untersuchungen im Hinblick auf die Manipulationen des Interbankenzinssatzes LIBOR – es gab genügend Einflussfaktoren, welche den Anstieg des Bankentitels eingegrenzt hatten. Zum Wochenauftakt zeigt sich das Papier aber als klarer Gewinner im DAX und setzt sich damit deutlich von der ersten Reihe der Standard-Titel ab. Damit ergibt sich eine interessante Trading-Gelegenheit!

Die Deutsche Bank hat sich - wie auch viele andere Finanzinstitute - seit dem Beginn der Finanzkrise mit einer Vielzahl von Untersuchungen durch Gerichte und Aufsichtsbehörden auseinandersetzen müssen. Die sich daraus ergebenden Einmalbelastungen sind zwar nur schwer kalkulierbar, dürften aber die fundamentale Bewertung des operativen Geschäfts aus aktueller Sicht nicht nachhaltig berühren.

Positiv auf den Aktienkurs der Deutschen Bank hat sich zum Wochenauftakt der Beschluss des Baseler Ausschlusses für Bankenaufsicht ausgewirkt. Demnach haben die Finanzinstitute vier Jahre mehr Zeit, ihre Liquiditätspuffer aufzufüllen. Wenngleich die Bankentitel davon insgesamt profitieren können, kann sich die Aktie der Deutschen Bank noch einmal klar auch innerhalb der Branche nach oben absetzen.

Deutsche Bank (Tageschart in Euro):

Technisches Kaufsignal!

Mit dem Überwinden des langfristigen Abwärtstrends zum Wochenauftakt hat die Aktie der Deutschen Bank zum Wochenauftakt ein technisches Kaufsignal generiert, das auf eine Fortsetzung der freundlichen Tendenz hindeutet. Ohnehin hat der Titel unterhalb des Abwärtstrends in den vergangenen Wochen genügend Kraft für einen weiteren Anstieg gesammelt. Als nächstes Kursziel rückt nun das Hoch des vergangenen Jahres bei rund 40 Euro ins Visier. Sollte auch dieses überwunden werden, dürfte einem Vordringen bis in den Bereich um etwa 50 Euro nichts im Wege stehen. Allerdings ist nach einem langfristigen Trendbruch häufig eine so genannte "Pullback-Reaktion" zu beobachten, so dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass der Titel nach einem Anstieg in Richtung 40 Euro noch einmal in die Region um etwa 35 Euro zurückfällt, um diese dann als Unterstützung zu bestätigen.

Strategie

Mit einem Mini Future Long (WKN NG0MBP) können risikobereite Anleger, die von einem weiteren Anstieg der Aktie der Deutschen Bank ausgehen, mit einem Hebel von aktuell 3,50 überproportional an der Aufwärtsbewegung profitieren. Der Einstieg in eine solche Position bietet sich stets unter Beachtung eines verlustbegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann bei etwa 33,90 Euro im Basiswert platziert werden (der umgerechneten Stoppkurs ist in der unten stehenden Tabelle aufgeführt). In einem positiven Marktumfeld könnte sich mit einer einsetzenden Kurserholung Potenzial bis auf rund 50 Euro in den kommenden Wochen (Kurschance Mini Long: ca. 139%) ergeben.

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.
Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:
Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
DAX-Bilanz: Relative Stärke bei Deutsche Bank, Lufthansa und Infineon
Der Rutsch unter die Marke von 13.000 DAX-Punkte sorgte in Frankfurt für erhöhte Nervosität. Auf Wochensicht verbuchte der DAX ein Minus von 1,0 Prozent und schloss auf 12.993,73 Punkten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
26.10.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
26.10.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.11.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
01.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
27.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.10.2017Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
26.10.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
23.10.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400