14.01.2013 15:20
Bewerten
 (6)

+140 Prozent mit fallender RWE-Aktie möglich!

Ingmar Königshofen-Kolumnen: +140 Prozent mit fallender RWE-Aktie möglich! | Nachricht | finanzen.net
Ingmar Königshofen Kolumne

Ingmar Königshofen

Die Risiken bei den Versorgern bleiben weiterhin hoch. So ist der politische Einfluss...

... nur ein Punkt, der auch künftig etwas auf den Kurs der Aktie von RWE drücken könnte. Ein hoher Strompreis und ein Wahljahr ist eine Konstellation, die nicht unbedingt Euphorie für Versorgeraktien aufkommen lässt. Speziell RWE ist zudem auch noch technisch angeschlagen!

Vermeintlich günstig?

Wenngleich der Ausblick auf die Unternehmenszahlen eingetrübt ist, zeigt sich auf den ersten Blick doch eine günstige Bewertung. Mit einem KGV14e von aktuell 7,6 und einer Dividendenrendite von 6,8 Prozent ist das Papier sicherlich nicht teuer. Allerdings war es das auch nicht, als die Aktie noch fast doppelt so hoch stand.

Charttechnisch schwer angeschlagen!

Besonders trübe sieht die Situation aktuell mit Blick auf den Chartverlauf auf. So hat das Papier zwar seit Mitte 2011 einen mittelfristigen Aufwärtstrend ausgebildet, diesen aber in den letzten Wochen des vergangenen Jahres klar unterschritten. Zuvor war der Kurs im Herbst 2012 am langfristigen Abwärtstrend gescheitert. Seit dem Unterschreiten des zuvor genannten Aufwärtstrends hat sich in den letzten Wochen eine Seitwärtstendenz offenbart, bei welcher der Titel immer wieder in der Region um rund 31 Euro nach oben abdrehen konnte. Zum Ende der vergangenen Woche wurde nun dieser Unterstützungsbereich unterschritten, so dass man sich in den kommenden Wochen auf weiter schwächere Notierungen einstellen sollte.

RWE (Tageschart in Euro):

Fazit

Zunächst rückt das Zwischentief vom Sommer des vergangenen Jahres in den Blickpunkt, das bei etwa 28 Euro die nächste Unterstützung markiert. Würde auch dieser Support unterschritten, ergibt sich weiteres Korrekturpotenzial bis zum Tief des vergangenen Jahres bei etwa 26 Euro. Allerdings kann bei kräftiger Abwärtsdynamik dann auch ein Rückgang bis zum Tief vom Spätsommer 2011 bei etwa 21 Euro nicht mehr ausgeschlossen werden.

Nach oben hin sollte sich der ehemalige Unterstützungsbereich um rund 31 Euro nun als Widerstand erweisen, weshalb sich für eine Short-Position eine Absicherung knapp über diesem Niveau anbietet.

Strategie: Short auf aktuellem Niveau!

Für das vorgestellte Korrekturszenario bietet sich eine Short-Strategie mit dem unten vorgestellten Schein auf Höhe des aktuellen Kursniveaus an. Der Schein notiert derzeit in Frankfurt/Scoach bei 0,62 Euro. Um das Risiko einzugrenzen, scheint ein eine Absicherung in der Aktie bei etwa 31,20 Euro sinnvoll, was einem Kurs des Scheins von 0,43 Euro entspricht.

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.
Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:
Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
13.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
10.02.2017RWE Equal weightBarclays Capital
08.02.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017RWE ReduceHSBC
20.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
13.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
03.02.2017RWE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.01.2017RWE buyJefferies & Company Inc.
30.01.2017RWE OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017RWE Equal weightBarclays Capital
08.02.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
13.12.2016RWE UnderweightBarclays Capital
29.11.2016RWE ReduceHSBC
17.11.2016RWE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T