Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

aktualisiert: 06.08.2012 15:05

Senden
€uro am Sonntag

INTERNETHANDEL

Amazon.com = erwachsen.com

Amazoncom zu myNews hinzufügen Was ist das?


Nach stürmischen Anfängen trennt sich im Web die Spreu vom Weizen. Mit einem Zertifikat auf den Dow Jones Internet Commerce sind Anleger bei überschaubarem Risiko dabei.

von Thomas Schmidtutz, €uro am Sonntag

Das Internet hat eine vergleichsweise kurze, aber schon sehr bewegte Geschichte hinter sich — auch an der Börse. Zur Jahrtausendwende sprangen Investoren im kollektiven Anlagewahn auf alles, was sich auch nur annähernd mit der magischen Sigle „www“ in Verbindung bringen ließ.

Die Folge: Im März 2000 kamen die rund 370 an der US-Technologiebörse Nasdaq notierten Internetwerte auf eine Börsenbewertung von insgesamt 1,3 Billionen Dollar. Doch dann dämmerte Investoren, dass auch im heraufziehenden Zeitalter des World Wide Web eine eigene Präsenz im Web allein längst nicht genügt, um damit Geld zu verdienen — und die Internetblase platzte.

Amazon knöpft sich Apple vor
Eine Dekade nach dem Absturz fällt das Urteil der Investoren nun differenzierter aus. Während einst hochgejazzte Webaktien wie Yahoo mit wachsender Verzweiflung nach einem Geschäftsmodell suchen und der Aktienkurs im Keller ist, rennen Kunden anderen Web-Unternehmen die Bude ein. Beim Internetkaufhaus Amazon etwa stieg der Umsatz im abgelaufenen Quartal um satte 29 Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar. Zwar litt der Gewinn erneut unter hohen Investitionen in Lager, Versandzentren und digitale Inhalte sowie das eigene Abspielgerät Kindle. Aber ­Amazon ist bei den Webshops längst die Nummer 1 und im Vertrieb von digitalen Inhalten wie Musik oder elektronischen Büchern ein ernst zu nehmender Gegner für Branchenprimus Apple. Die Aktie hat seit Jahresanfang gut 40 Prozent zugelegt.

Auch beim Online-Reiseportal Expedia kriegen sich Investoren kaum noch ein angesichts rasanter Wachstumszahlen. Im jüngst abgelaufenen Quartal hat das digitale Reisebüro seinen um Sondereffekte bereinigten Gewinn je Aktie dank starker Hotelbuchungszahlen um 24 Prozent auf 89 Cent je Aktie gesteigert. Analysten hatten gerade mal 72 Cent erwartet. Angesichts dieses Wachstums legte die Aktie nach Veröffentlichung der Zahlen vor gut einer Woche um 20 Prozent zu. Mit einem Plus von rund 90 Prozent gehört Expedia im laufenden Jahr zu den stärksten Aktien im S & P 500, der die größten US-Werte ­umfasst.

Neben den Branchengrößen wie Amazon oder Expedia weisen auch kleine, hierzulande kaum bekannte Werte erstaunliche Zuwächse aus. Beispiel Concur: Das US-Unternehmen liefert eine Plattform zur Abrechnung von Reisekosten von Firmenkunden via Internet. Erst Anfang Juni hatte sich die Webfirma aus der Microsoft-Hochburg Redmond überraschend den Auftrag zur Reisekosten­abrechnung der US-Bundesbehörde GSA gesichert. Die GSA bündelt als Dienstleister die Bestellungen anderer Bundesbehörden. Zu ihren Aufgaben gehören etwa die Planung, der Bau und der Betrieb neuer Bürogebäude, aber auch der Einkauf. Hier kommt dann Concur ins Spiel. Nach den Planungen werden die US-Bundesbehörden in den kommenden Jahren ihre gesamten Reisebuchungen, die dazugehörigen Genehmigungen und die Abrechnung von Dienstreisen über Concur abwickeln. Das Volumen ist lukrativ: Über die Vertragslaufzeit von 15 Jahren umfasst der GSA-Deal ein Einkaufsvolumen von insgesamt rund 1,4 Milliarden Dollar. Investoren waren begeistert, der Kurs zog kräftig an.

Starke Zahlen bei Concur
Am Mittwoch präsentierte Concur zudem erneut überraschend gute Zahlen. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres legte der Umsatz um rund ein Viertel auf 113,2 Millionen zu, der um Sondereffekte bereinigte Gewinn stieg um 17 Prozent auf 34 Cent je Aktie. Analysten hatten lediglich mit 21 Cent gerechnet. Die Aktie gehört im laufenden Jahr zu den stärksten Werten an der US-Technologiebörse Nasdaq.

Investoren, die auf den weiteren Siegeszug von Internetwerten setzen, finden mit Basketzertifikaten eine interessante Alternative zum Investment in Einzel­titel. Basketzertifikate bilden einen Aktienkorb nach. Dies kann ein Land sein oder ein Investmentthema. Bei Internetwerten bietet sich das Basketzertifikat auf den Dow Jones Internet Commerce an (ISIN: DE 000 687 485 2). Das Papier um Amazon, Ebay und Co ist seit Jahresanfang bereits um 50 Prozent gestiegen, und das, obwohl Mitglieder wie der DVD-Verleiher Netflix oder das Gesundheitsportal WebMD im laufenden Jahr zweistellige Kursverluste erlitten haben.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu Amazon.com

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.06.13Amazon kaufenMorgan Stanley
13.02.13Amazon kaufenMorgan Stanley
07.01.13Amazon kaufenMorgan Stanley
28.12.12Amazon kaufenPiper Jaffray & Co.
18.12.12Amazon outperformRBC Capital Markets
12.06.13Amazon kaufenMorgan Stanley
13.02.13Amazon kaufenMorgan Stanley
07.01.13Amazon kaufenMorgan Stanley
28.12.12Amazon kaufenPiper Jaffray & Co.
18.12.12Amazon outperformRBC Capital Markets
05.11.12Amazon haltenDer Aktionärsbrief
01.11.12Amazon haltenDer Aktionär
29.10.12Amazon haltenEuro am Sonntag
26.10.12Amazon equal-weightMorgan Stanley
18.09.12Amazon equal-weightMorgan Stanley
04.02.09Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.08Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.
29.10.08Amazon.com verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
13.10.08Amazon.com neues KurszielAmerican Technology Research Inc.
13.08.08Amazon.com sellAmerican Technology Research Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon.com nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Amazon.com236,51
2,94%
Amazoncom Jahreschart
Apple Inc.379,97
1,14%
Apple Jahreschart
Concur Technologies Inc.65,52
2,52%
Concur Technologies Jahreschart
eBay Inc.39,62
0,98%
eBay Jahreschart
Expedia Inc.51,94
-0,71%
Expedia Jahreschart
Microsoft Corp.28,92
-0,29%
Microsoft Jahreschart
Netflix Inc.245,42
3,91%
Netflix Jahreschart
WebMD Health CorpShs -A-32,08
1,07%
WebMD Health a Jahreschart
Yahoo Inc26,29
1,12%
Yahoo Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen