30.01.2013 14:30
Bewerten
 (0)

Investieren Sie in die Apple-Herausforderer

"Totgesagte leben länger" titelte jüngst ein Börsenbrief in Bezug auf Nokia. Während viele Anleger die Aktie schon abgeschrieben hatten, meldeten sich die einstigen Marktführer aus Finnland eindrucksvoll zurück.

Vontobel
Investieren Sie in die Apple-Herausforderer

"Totgesagte leben länger" titelte jüngst ein Börsenbrief in Bezug auf Nokia. Während viele Anleger die Aktie schon abgeschrieben hatten, meldeten sich die einstigen Marktführer aus Finnland eindrucksvoll zurück. Das neue Lumia-Smartphone mit Windows-Betriebssystem und die strategische Partnerschaft mit Microsoft begeisterte zahlreiche Mobilfunkkunden. Drastische Sparmassnahmen bei Nokia sowie ein fulminantes Weihnachtsgeschäft sorgten dafür, dass Nokia im Schlussquartal 2012 wieder einen Gewinn ausweisen konnte (202 Mio EUR). Jedoch muss gleichzeitig berücksichtigt werden, dass viele Hoffnungen im Zusammenhang mit Nokia wohl vornehmlich auf diesem einen neuen Produkt sowie dem China Mobile Vertrag beruhen. In wiefern dies nachhaltig ist, ist fraglich.

Samsung spielt derzeit an vordester Front 1 auf dem globalen Mobilfunkmarkt mit. Kein Anbieter verfügt über eine derart diversifizierte und umfangreiche Produktpalette. Allein im vierten Quartal 2012 konnte der Gewinn um satte 89% auf ca. 6,3 Mrd EUR gesteigert werden. Laut Konzernangaben könnte Samsung in 2012 weltweit 420 Millionen Mobiltelefone verkauft haben. 2013 will Samsung über 500 Mio Mobiltelefone verkaufen.

Apple hingegen hat der Vertriebspower von Samsung und Nokia ein neues iPad entgegenzusetzen, das laut Pressemeldung von heute mit einem Retina-Display und einem Speicher von 128 GB ausgestattet sein soll. Allerdings haben die Analysten im Konsens laut Bloomberg das Kursziel von Apple von über 700 USD auf 620 USD reduziert.

Marktgerüchten zufolge arbeitet allerdings Apple bereits an einem günstigen iPhone, um einen Marktzugang zu den unteren Einkommensschichten zu schaffen.

Anleger, die von dieser Investmentidee überzeugt sind, können ab sofort unsere neue Protect Pro Multi Aktienanleihe Quanto auf Nokia OYJ und Samsung Electronics Co. Ltd, GDR, bei jeder Bank oder Sparkasse zeichnen.

Die Zeichnungsfrist läuft bis:

Freitag, den 01.02.2013 (16:00 Uhr MEZ).


Bitte beachten Sie, dass im Vergleich zu Aktienanleihen mit nur einem Basiswert das Risiko eines Kapitalverlustes bei einer Anlage in Protect Multi Aktienanleihen wegen der Abhängigkeit der Rückzahlung des Nennbetrages von der Performance mehrerer Aktien deutlich höher ausfällt. Bei Protect Pro Multi Aktienanleihen erfolgt eine Barrierenbetrachtung entgegen einer gewöhnlichen Protect Multi Aktienanleihe ausschließlich am Bewertungstag.


10,25% Protect Pro Multi Aktienanleihe Quanto auf Nokia und Samsung, GDR
Basiswert Nokia OYJ / Samsung Electronics Co. Ltd., GDR
WKN / ISIN VT7P0Y / DE000VT7P0Y6
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Kupon p.a. 10,25%
Basispreis 100% des Schlusskurses des jeweiligen Basiswertes am Festlegungstag
Barrieren 65,00% des jeweiligen Basispreises
Laufzeit 01.02.2013 - 31.01.2014
Zeichnungsfrist bis 01.02.2013 (16:00 Uhr MEZ)

Das Produkt ist nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX