16.06.2013 10:00
Bewerten
 (0)

RBS sagt bye-bye zu Zertifikaten

RBS sagt bye-bye zu Zertifikaten
Kein gutes Zeichen
Die britische Royal Bank of Scotland (RBS) setzt den Rotstift an: Im Investmentbanking sollen weltweit 2000 Stellen wegfallen.
€uro am Sonntag

von Redaktion Euro am Sonntag

Zudem will die Bank aus dem Geschäft mit strukturierten Produkten für Privatanleger aussteigen, ein Verkauf der Sparte gilt als Option. Für Inhaber von RBS-Zertifikaten ändert sich aber erst mal nichts: Die Bank stellt weiter Preise, beantwortet Kundenfragen und emittiert neue Papiere. Gemessen am Börsenumsatz kommt die RBS in Deutschland auf einen Marktanteil von fünf Prozent.

Nach dem Willen der britischen Regierung, der 81 Prozent der Bank gehören, muss die RBS ihre Risikogeschäfte reduzieren. Während der Finanzkrise 2008 musste die Bank mit 45 Milliarden Pfund gerettet werden. Ein harter Sanierungskurs soll den Weg für den Ausstieg des Staates ebnen.

Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein -- SAP wächst dank Euroschwäche kräftig -- IBM mit Umsatzrückgängen -- Lokführer streiken wieder

Anlegerschützer: Deutsche Bank muss über Sonderprüfung abstimmen lassen. Finanznot Athens treibt griechische Renditen auf Mehrjahreshochs. AMD-Chefin: Windows 10 kommt Ende Juli auf den Markt. Yahoo-Gewinn dürfte einbrechen. Sky Deutschland verbucht kräftiges Abo-Plus.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?