18.03.2013 06:00
Bewerten
 (3)

China macht den Unterschied

Kupferpreis: China macht den Unterschied | Nachricht | finanzen.net
Kupfer: China macht den Unterschied
Kupferpreis

Kupfer: Wegen Chinas Rohstoffhunger stehen die Chancen gut, dass das Industriemetall teurer wird. Anleger haben zwei ­Möglichkeiten, sich zu ­positionieren.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Die Metalldiebe gehen immer dreister vor. Jetzt werden schon bei den auf der Straße zur Sperrmüllabholung stehenden Kühlschränken die Kupferaggregate ausgebaut und anschließend auf dem freien Markt verkauft. Rund fünf Euro pro Kilo zahlen Schrotthändler derzeit. Doch viel mehr werden die Diebe kurzfristig nicht bekommen. Denn Kupfer ist auf Monatssicht rund fünf Prozent billiger geworden, vor allem aufgrund von Ängsten, dass die chinesische Wirtschaft nicht so stark wachsen wird, wie dies bislang erhofft worden war.

Rund 7.770 US-Dollar müssen Käufer aktuell pro Tonne bezahlen. Mittelfristig können die Schrottdiebe auf steigende Preise hoffen. Denn Analysten gehen davon aus, dass der Kupferpreis im Jahresverlauf sogar in den Bereich von 10.000 US-Dollar klettern kann, weil China mehr Kupfer benötigt.

In diesem Jahr soll das Reich der Mitte rund zehn Prozent mehr Kupfer verbrauchen als im Vorjahr. Dies würde etwa einem Bedarf von neun Millionen Tonnen entsprechen. Weltweit wird ein Bedarf von 21 Millionen Tonnen erwartet. Damit hängt der Kupferpreis extrem an der Entwicklung in China. So könnten auch die derzeit noch recht hohen Lagerbestände zügig abgebaut werden und sogar ein Angebotsdefizit entstehen — zumal der Kupferabbau aufgrund steigender Energiekosten immer teurer wird.

Kupfer notiert aber leicht im Contango. Das bedeutet, dass spätere Future-Fälligkeiten zu höheren Preisen gehandelt werden als der Spotpreis. So müssen für Futures mit Fälligkeit im Dezember an der London Metal Exchange derzeit rund 7.850 US-Dollar pro Tonne bezahlt werden. Daher entstehen bei der Endlosanlage via Indexzertifikat kleinere Rollverluste. Wer auf Chinas Aufschwung setzen will, kann aber trotzdem zum währungsgesicherten Open-End-Zertifikat greifen, das bei der Société Générale mit derzeit 2,0 Prozent Quantogebühr offeriert wird (ISIN: DE 000 SG9 F31 8).
Zur Vermeidung von Rollverlusten eignet sich auch ein Tracker von Vontobel (DE 000 VT4 RRR 5), der eine Strategie verbrieft, der bei Contango-Situationen in Minenaktien umschichtet und nur in Backwardation-Zeiten auf Kupfer-Futures setzt. Aktuell ist die Strategie — wie schon seit Emission im April 2012 — in Minenaktien investiert. Die Rendite ist mit minus elf Prozent seit Emission enttäuschend. Minenaktien leiden zum einen unter erhöhten Energiepreisen, zum anderen unter Streiks.

Bildquellen: xfox01 / Shutterstock.com, Shchipkova Elena / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655