25.02.2013 14:00
Bewerten
(0)

Legt MTU den Turbo ein?

DRUCKEN
MTU Aero Engines Holding AG gehört zu den international führenden Herstellern von Triebwerken und Industrieturbinen.
Vontobel
Legt MTU den Turbo ein?

MTU Aero Engines Holding AG gehört zu den international führenden Herstellern von Triebwerken und Industrieturbinen. Zu den Abnehmern gehören neben der militärischen und zivilen Luftfahrt auch Hersteller und Betreiber von Industriegasturbinen und Helikoptern. Das Unternehmen ist Partner für fast alle Triebwerke der Bundeswehr und Marktführer bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern sowie Reparatur- und Herstellverfahren. 2012 beschäftigte das Unternehmen mit Hauptsitz in München rund 8500 Mitarbeiter.

Mit einem Umsatzwachstum von 15,2% im Vergleich zum Vorjahr auf 3,38 Mrd. EUR fuhr MTU nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2012 das bisher beste Ergebnis der Firmengeschichte ein. Das bereinigte EBIT kletterte auf 374,3 Mio. EUR. Der Nettogewinn konnte auf bereinigter Basis auf 233,4 Mio. EUR gesteigert werden. Der Auftragsbestand konnte um 8,9% auf 11,48 Mrd. EUR zulegen.

Auch für 2013 werde aufgrund florierender Geschäfte mit Triebwerken für Verkehrsflugzeuge und lukrativer Wartungsaufträge mit erneuten Rekordzahlen gerechnet. MTU wolle den Umsatz, das bereinigte EBIT und den bereinigten Nettogewinn im laufenden Geschäftsjahr um jeweils 10% bis 12% erhöhen. Der Mittelfristausblick wurde bekräftigt: "Unser Umsatzziel von 6 Mrd. EUR im Jahr 2020 haben wir fest im Blick.", so MTU-Vorstandschef Egon Brehle.

Der deutsche Turbinenhersteller habe von dem aktuellen Trend der Airlines profitiert, ihre Flugzeugflotten auf sparsame Maschinen umzustellen. Auch das Militärgeschäft der Münchner ist wider Erwarten nicht geschrumpft. Die Wartungsarbeiten bei der Bundeswehr könnten aufgrund der zahlreichen Auslandsflüge weiter ansteigen. Brehle plane sogar das Wartungsgeschäft weiter auszubauen. Im Fokus würden zukünftig vor allem die Märkte Brasiliens und des Mittleren Ostens stehen. Akquisitionen seien indes nicht geplant, so Brehle.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von MTU Aero Engines Holding AG von vielen Einflussfaktoren abhängig ist. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen kein Indikator für die Zukunft. Darüber hinaus sind internationale Engagements stets politischen, regulatorischen und wirtschaftlichen Risiken - wie etwa Währungsrisiken - ausgesetzt, welche kurz- und langfristig zu negativen Effekten führen können. Es besteht eine direkte Abhängigkeit von der globalen Luftfahrtindustrie, welche als sehr zyklisch betrachtet werden kann.

Bei einem aktuellen Kurs von 70,90 EUR bewerten derzeit 11 Analysten bei Bloomberg die MTU-Aktie mit "KAUFEN" und 3 Analysten mit "HALTEN". 4 Analysten setzen MTU auf "VERKAUFEN". Das 12-Monats-Kursziel auf Bloomberg liegt bei 73,55 EUR.


7,05% p.a. Aktienanleihe auf MTU Aero Engines Holdings AG
Basiswert MTU Aero Engines Holdings
WKN / ISIN VTA62C / DE000VTA62C7
Basispreis 70,00 EUR
Ausgabetag 19.02.2013
Bewertungstag 20.09.2013
Kupon p.a. 7,05%
Max. Rendite / p.a.* 7,39% / 12,79%

Discount-Zertifikat auf MTU Aero Engines Holdings AG
Basiswert MTU Aero Engines Holdings
WKN / ISIN VT7G5Z / DE000VT7G5Z3
Höchstbetrag 70,00 EUR
Ausgabetag 08.01.2013
Bewertungstag 19.12.2014
Max. Rendite / p.a.* 14,34% / 7,86%
Discount* 13,62%
*) Stand: 22.02.2013

Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX