-->-->
27.11.2012 06:00
Bewerten
 (2)

Kroatien: Auf direktem Weg in die EU

Kroatien will in die Europä­ische Union (EU)
Neues Mitglied vor der Tür
Kroatien-Tracker: Obwohl oder gerade weil die kroatische Regierung die Euroeinführung auf die lange Bank schieben will, sind Aktienengagements mittelfristig aussichtsreich.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Kroatien will in die Europä­ische Union (EU). Im Juli kommenden Jahres soll es so weit sein. Doch bis dahin wird es noch zahlreiche Diskussionen auf politischer Ebene geben. Denn mit einem Beitritt zur EU ist auch die zeitnahe Einführung der Gemeinschaftswährung Euro verbunden.

-->

Doch die kroatische Führung hat daran kein Interesse. Die Angst, dass der Euro viele Wettbewerbsvorteile entziehen könnte, ist groß. Vor allem der Tourismussektor könnte leiden. Dieser hat sich in Kroatien in den vergangenen Jahren zu einem enorm wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Er trägt rund ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des Landes. Mehr als zwölf Millionen Touristen sollen 2012 in die Urlaubsregionen geströmt sein — ein neuer Rekord.

Damit es überhaupt zu einer Euro­einführung kommen kann, müssten die Maastricht-Bedingungen erfüllt sein. Davon ist Kroatien derzeit weit entfernt. Das Land ist in eine Rezession gerutscht, die Verschuldung viel zu hoch. Bis 2008 war die Entwicklung sehr positiv. Der Nachholeffekt hatte für ein solides Wachstum gesorgt. Mit der Finanzkrise stürzte Kroatien 2009 aber tief ab.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank um rund sechs Prozent. 2010 kam es zu einer Verbesserung, das BIP blieb aber negativ. 2011 erreichte die Wirtschaft ein kleines Wachstum, das aber schon in diesem Jahr zu einem Minus wird. So geht der Internationale Währungsfonds (IWF) derzeit von einem BIP-Abschlag von 1,1 Prozent aus. Für 2013 blicken die IWF-Experten positiver nach vorn: Hier wird ein Wachstum von einem Prozent erwartet. Der EU-Beitritt soll dabei helfen. Denn das Land verspricht sich davon einen Schub, vor allem durch Fördermittel aus Brüssel, aber auch durch fachliche Hilfe, die eine Eindämmung der Korruption vorantreibt.

Tracker als Beimischung
Der Leitindex der Börse in Zagreb, der Crobex, steht auf Jahressicht gut drei Prozent im Minus. Schwergewichte sind der Tabakkonzern Adris Grupa, Hrvatski Telekom und der Nahrungsmittelkonzern Podravka. Ein Indexzertifikat auf den Crobex (ISIN DE 000 AA0 F67 7) hat die RBS im Angebot. Es ist nicht währungsgesichert und kommt mit einem Spread von einem Prozent aus. Eine Managementgebühr wird nicht erhoben.
Mit Blick auf den EU-Beitritt und den langfristig positive Perspektiven des Landes kann der Tracker mit ­einer kleinen Tranche in ein spekulatives Depot hinein.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Hrvatske Telekomunikacije DD

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu Hrvatske Telekomunikacije DD

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->