27.11.2012 06:00
Bewerten
 (2)

Kroatien: Auf direktem Weg in die EU

Kroatien will in die Europä­ische Union (EU)
Neues Mitglied vor der Tür
Kroatien-Tracker: Obwohl oder gerade weil die kroatische Regierung die Euroeinführung auf die lange Bank schieben will, sind Aktienengagements mittelfristig aussichtsreich.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Kroatien will in die Europä­ische Union (EU). Im Juli kommenden Jahres soll es so weit sein. Doch bis dahin wird es noch zahlreiche Diskussionen auf politischer Ebene geben. Denn mit einem Beitritt zur EU ist auch die zeitnahe Einführung der Gemeinschaftswährung Euro verbunden.

Doch die kroatische Führung hat daran kein Interesse. Die Angst, dass der Euro viele Wettbewerbsvorteile entziehen könnte, ist groß. Vor allem der Tourismussektor könnte leiden. Dieser hat sich in Kroatien in den vergangenen Jahren zu einem enorm wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Er trägt rund ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des Landes. Mehr als zwölf Millionen Touristen sollen 2012 in die Urlaubsregionen geströmt sein — ein neuer Rekord.

Damit es überhaupt zu einer Euro­einführung kommen kann, müssten die Maastricht-Bedingungen erfüllt sein. Davon ist Kroatien derzeit weit entfernt. Das Land ist in eine Rezession gerutscht, die Verschuldung viel zu hoch. Bis 2008 war die Entwicklung sehr positiv. Der Nachholeffekt hatte für ein solides Wachstum gesorgt. Mit der Finanzkrise stürzte Kroatien 2009 aber tief ab.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank um rund sechs Prozent. 2010 kam es zu einer Verbesserung, das BIP blieb aber negativ. 2011 erreichte die Wirtschaft ein kleines Wachstum, das aber schon in diesem Jahr zu einem Minus wird. So geht der Internationale Währungsfonds (IWF) derzeit von einem BIP-Abschlag von 1,1 Prozent aus. Für 2013 blicken die IWF-Experten positiver nach vorn: Hier wird ein Wachstum von einem Prozent erwartet. Der EU-Beitritt soll dabei helfen. Denn das Land verspricht sich davon einen Schub, vor allem durch Fördermittel aus Brüssel, aber auch durch fachliche Hilfe, die eine Eindämmung der Korruption vorantreibt.

Tracker als Beimischung
Der Leitindex der Börse in Zagreb, der Crobex, steht auf Jahressicht gut drei Prozent im Minus. Schwergewichte sind der Tabakkonzern Adris Grupa, Hrvatski Telekom und der Nahrungsmittelkonzern Podravka. Ein Indexzertifikat auf den Crobex (ISIN DE 000 AA0 F67 7) hat die RBS im Angebot. Es ist nicht währungsgesichert und kommt mit einem Spread von einem Prozent aus. Eine Managementgebühr wird nicht erhoben.
Mit Blick auf den EU-Beitritt und den langfristig positive Perspektiven des Landes kann der Tracker mit ­einer kleinen Tranche in ein spekulatives Depot hinein.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Hrvatske Telekomunikacije DD

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu Hrvatske Telekomunikacije DD

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?