27.11.2012 06:00
Bewerten
(2)

Kroatien: Auf direktem Weg in die EU

Neues Mitglied vor der Tür: Kroatien: Auf direktem Weg in die EU | Nachricht | finanzen.net
Kroatien will in die Europä­ische Union (EU)
Neues Mitglied vor der Tür
Kroatien-Tracker: Obwohl oder gerade weil die kroatische Regierung die Euroeinführung auf die lange Bank schieben will, sind Aktienengagements mittelfristig aussichtsreich.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Kroatien will in die Europä­ische Union (EU). Im Juli kommenden Jahres soll es so weit sein. Doch bis dahin wird es noch zahlreiche Diskussionen auf politischer Ebene geben. Denn mit einem Beitritt zur EU ist auch die zeitnahe Einführung der Gemeinschaftswährung Euro verbunden.

Doch die kroatische Führung hat daran kein Interesse. Die Angst, dass der Euro viele Wettbewerbsvorteile entziehen könnte, ist groß. Vor allem der Tourismussektor könnte leiden. Dieser hat sich in Kroatien in den vergangenen Jahren zu einem enorm wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Er trägt rund ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des Landes. Mehr als zwölf Millionen Touristen sollen 2012 in die Urlaubsregionen geströmt sein — ein neuer Rekord.

Damit es überhaupt zu einer Euro­einführung kommen kann, müssten die Maastricht-Bedingungen erfüllt sein. Davon ist Kroatien derzeit weit entfernt. Das Land ist in eine Rezession gerutscht, die Verschuldung viel zu hoch. Bis 2008 war die Entwicklung sehr positiv. Der Nachholeffekt hatte für ein solides Wachstum gesorgt. Mit der Finanzkrise stürzte Kroatien 2009 aber tief ab.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank um rund sechs Prozent. 2010 kam es zu einer Verbesserung, das BIP blieb aber negativ. 2011 erreichte die Wirtschaft ein kleines Wachstum, das aber schon in diesem Jahr zu einem Minus wird. So geht der Internationale Währungsfonds (IWF) derzeit von einem BIP-Abschlag von 1,1 Prozent aus. Für 2013 blicken die IWF-Experten positiver nach vorn: Hier wird ein Wachstum von einem Prozent erwartet. Der EU-Beitritt soll dabei helfen. Denn das Land verspricht sich davon einen Schub, vor allem durch Fördermittel aus Brüssel, aber auch durch fachliche Hilfe, die eine Eindämmung der Korruption vorantreibt.

Tracker als Beimischung
Der Leitindex der Börse in Zagreb, der Crobex, steht auf Jahressicht gut drei Prozent im Minus. Schwergewichte sind der Tabakkonzern Adris Grupa, Hrvatski Telekom und der Nahrungsmittelkonzern Podravka. Ein Indexzertifikat auf den Crobex (ISIN DE 000 AA0 F67 7) hat die RBS im Angebot. Es ist nicht währungsgesichert und kommt mit einem Spread von einem Prozent aus. Eine Managementgebühr wird nicht erhoben.
Mit Blick auf den EU-Beitritt und den langfristig positive Perspektiven des Landes kann der Tracker mit ­einer kleinen Tranche in ein spekulatives Depot hinein.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Hrvatske Telekomunikacije DD

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu Hrvatske Telekomunikacije DD

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen -- Vonovia dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Tiffany, Rocket Internet, GfK-Index im Fokus

Bieterkrieg bei Stada wohl abgeblasen. Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab. Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer. Elon Musk lässt aufhorchen: Werden Teslas zu Wlan-Hotspots? MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
MorphoSys AG663200
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655