29.08.2012 06:00
Bewerten
 (0)

Hausse im Land der Kiwis

Hausse im Land der Kiwis
Neuseeland
Neuseeland: Hohe Preise für Agrarrohstoffe und eine Sonderkonjunktur nach den schweren Beben von 2010 und 2011 stützen die Wirtschaft. Auch die Währung strotzt vor Stärke.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

Während hierzulande die Eurokrise die Schlagzeilen dominiert, interessiert das die Menschen am anderen Ende der Welt allenfalls am Rand: Die neuseeländische Wirtschaft befindet sich auf solidem Wachstumskurs. Fürs laufende Jahr gehen Analysten von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von rund vier Prozent aus.

Selbst die schweren Erdbeben der Jahre 2010 und 2011 brachten die Wirtschaft nicht nachhaltig unter Druck. Der Wiederaufbau sorgte sogar für eine Sonderkonjunktur. Nun aber droht eine neuerliche Natur­katastrophe: Der Vulkan Mount Tongariro ist erstmals seit 1897 wieder aktiv geworden. Air New Zealand musste bereits einige Inlandsflüge absagen. Größere Schäden — vor allem in der Landwirtschaft — sind bislang allerdings nicht entstanden.

Das ist wichtig, denn Neuseelands Wirtschaft ist von den Exporten seiner Agrargüter abhängig. Hier sorgt die Dürre in weiten Teilen der USA für steigende Preise — und damit auch für die Aussicht auf ansehn­liche Deviseneinnahmen.

Freilich gibt es auch Probleme. So wies die Handelsbilanz im ersten Quartal ein Defizit aus. Und auch bei den Arbeitslosenzahlen war ein kleiner Anstieg zu verzeichnen. Mit einer Quote unterhalb von sieben Prozent ist dieses Problem jedoch kalkulierbar. Das zumindest suggeriert das freundliche Börsenklima. Auf Zweijahressicht gewann der MSCI-New-Zealand-TR-Index rund ein Viertel an Wert. Und seit Jahresbeginn beträgt das Plus 13,6 Prozent.

Allerdings ist der Aktienmarkt relativ gering kapitalisiert. Das zeigt sich auch an der Zusammensetzung des MSCI-Barometers, das nur aus fünf Werten besteht. Über ein Zertifikat der Royal Bank of Scotland (ISIN: DE 000 AA2 09B 4) ist der Index handelbar. Da das Papier nicht währungsgesichert ist, sorgte die Stärke des Neuseeländischen Dollar für Zusatzgewinne: Das in Euro denominierte Zertifikat legte seit Jahresbeginn um rund 23,5 Prozent zu.

Gut gemischt
Schwergewicht im Index ist mit 33,2 Prozent die Telecom Corp. New Zealand. Es folgen Fletcher Building (27,9 Prozent), Auckland International Airport (14,6 Prozent), Sky City Entertainment (13,6 Prozent) und Contact Energy (10,8 Prozent).

Auch wenn es unmöglich ist, eine Volkswirtschaft mit fünf Werten abzubilden, bietet der Index immerhin eine Streuung über ebenfalls fünf Branchen. Und mit Fletcher Building ist auch eine Baufirma dabei, die von der Erdbeben-Sonderkonjunktur profitiert.

Bildquellen: Christiaan Briggs, Antony McAulay / Shutterstock.com

Nachrichten zu Air New Zealand Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Air New Zealand Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?