05.02.2013 06:00
Bewerten
 (0)

SAP: Walldorfer sind weiter auf Kurs

SAP: Walldorfer sind weiter auf Kurs
SAP-Bonuszertifikat
Enttäuschende Zahlen sorgten für eine Unter­brechung der Aufwärts­bewegung bei SAP. Mit einem Bonuszertifikat können ­Anleger jetzt an der Er­holung partizipieren
€uro am Sonntag

von Wolfgang Raum, ZertifikateJournal

SAP leistete sich einen Fehlstart ins Börsenjahr. Zwischenzeitlich lag die Aktie rund acht Prozent im Minus. Schuld daran waren die veröffentlichten Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Walldorfer haben etwas weniger verdient als zunächst erwartet. Der Grund seien Investitionen, etwa in das Vertriebsnetz und in die Cloud-Software, so der Konzern.

In der vergangenen Woche hat SAP die Rahmendaten ergänzt. Unter dem Strich verdiente SAP mit 2,8 Mrd. Euro rund 18 Prozent weniger als 2011. Damals profitierte der Konzern allerdings von einem Sonder­effekt aus der Auflösung einer Rückstellung für den Rechtsstreit mit dem Mitbewerber Oracle. Interessanter war aber die Prognose für 2013. Beim bereinigten Betriebsergebnis peilt SAP ein Plus von bis zu 13 Prozent an. Beim Umsatz will der Konzern um elf bis 13 Prozent zulegen. Hoffnungsträger ist der Bereich Cloud-Software. Nach Akquisitionen will SAP die Umsätze hier 2013 verdoppeln.

Nach den neuen Prognosen konnte die SAP-Aktie einen Teil ihrer Verluste wettmachen. Von ihrem zyklischen Tief bei 57,25 Euro kletterte sie wieder in den Bereich von 60 Euro. Im Sinne des übergeordneten Aufwärtstrends — seit 2009 läuft der DAX-Wert kontinuierlich nach oben — war die Korrektur zu Jahresanfang also durchaus gesund.

Mit Blick auf die starke Performance der jüngeren Vergangenheit bietet sich für vorsichtige Anleger eine verhalten optimistische Herangehensweise an: Bonuszertifikate. Sie garantieren eine Partizipation an steigenden Kursen, werfen aber auch bei seitwärts oder moderat fallenden Notierungen Rendite ab. Allerdings müssen Anleger das Aufgeld beachten. Denn damit ändert sich das Risikoprofil. Solange die Kurserwartung erfüllt wird, ist das kein Problem. Kritisch wird es nur, wenn die Barriere fällt. Dann wird das Aufgeld als zusätzliches Minus realisiert.

Jedoch sind bei Papieren mit mehr Aufgeld auch höhere Bonusniveaus und somit höhere Seitwärtsrenditen drin. Wer also zumindest von einer Konsolidierung auf hohem Niveau ausgeht, kann zu einem Bonuspapier der UBS mit 13 Prozent Aufgeld greifen (ISIN: DE 000 UA0 Z2X 1).
Es wirft bis März 2014 16,1 Prozent Seitwärtsrendite oder 13,8 Prozent p. a. ab, sofern die Barriere bei 50 Euro (Abstand: 17 Prozent) intakt bleibt. Bei einem Anstieg über das Bonusniveau (80 Euro) ist der Anleger dabei. 

Bildquellen: SAP AG

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Tradingchance
Die Zeichen stehen am deutschen Aktienmarkt derzeit eher nicht auf Jahresendrally. Mit dem nachfolgenden Discount-Put setzen Anleger darauf, dass die SAP-Aktie Mitte Dezember nicht über 84 Euro notieren wird.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
28.09.2016SAP SE overweightMorgan Stanley
27.09.2016SAP SE buyDeutsche Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
20.09.2016SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.09.2016SAP SE overweightMorgan Stanley
27.09.2016SAP SE buyDeutsche Bank AG
20.09.2016SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016SAP SE buyUBS AG
16.09.2016SAP SE buyCommerzbank AG
30.09.2016SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
21.07.2016SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
20.07.2016SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
20.07.2016SAP SE HoldKepler Cheuvreux
20.07.2016SAP SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
29.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
21.07.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?